In verschiedenen Ländern entdecken Forscher Nanotechnologie in Pfizer-Ampullen. Nun auch in Neuseeland. Laut der Covidianer-Sekte muss es sich um eine „Schwurbler-Verschwörung“ handeln, die aus Jux und Tollerei „Fehlinformationen“ ausbrütet, um das Kool-Aid schlecht zu reden. Macht „Sinn“! (Op-Ed)

In seinem epischen Interview mit Spotifys 100 Millionen Dollar-Mann, Joe Rogan, warf der Ko-Inventor der mRNA-Technologie, Dr Robert Malone, die These der „Massenbildungspsychose“ in den Raum, welche laut Letzterem Reminiszenzen an eine für totalitäre Staaten charakteristische von Angst getriebene Indoktrination der Bevölkerung wachrufe. Wobei der instinktive Drang nach faktischer Aufklärung von euphemistischer Auslegung und Interpretation unterminiert wird.

Sprich Menschen, die in ständiger Furcht leben, tendieren dazu sich die Misere schön zu reden und lehnen sich halsbrecherisch weit aus dem Fenster, um die Position ihres Peinigers mit aller Vehemenz zu verteidigen. Dr Malone verglich die Haltung der Covidianer-Sekte gar mit der der deutschen Bevölkerung im dritten Reich.

Wie Malone ausführte wusste der Großteil der Deutschen sehr wohl über die Endlösung und ihre mysanthropen Auswüchse bescheid, doch hüllte sich lieber in Schweigen und tat mitunter so als existierten diese Gräueltaten nicht. Die Zwangsbesichtigungen von Konzentrationslagern nach der Kapitulation von Nazi-Deutschland offenbarten in Weimar etwa, das viele ortsansässige Bürger von der Tötungsmaschinerie schier nichts mitbekommen haben wollten. „Davon haben wir nichts gewusst“ behaupteten viele Weimarer. Gleichwohl das KZ-Buchenwald unweit des Stadtzentrums errichtet wurde, in einer Ortschaft die damals als beliebtes Ausflugsziel galt und von 1937-1945 in Betrieb war.

Der mdr ließ diese schreckliche Episode des zweiten Weltkriegs unlängst Revue passieren und hielt dazu auf seiner online Plattform fest:

„Ein Bild des Grauens offenbart sich den Alliierten: Leichenberge, Menschenasche in den Krematoriumsöfen, abgemagerte Häftlinge. Und eine Frage drängt sich auf: Wie konnten seit der Eröffnung des KZs 1937 – unbemerkt von den Weimarer Bürgern all diese Gräueltaten begangen werden? Immerhin war das Lager nicht einmal zehn Kilometer entfernt vom Zentrum – und der Ettersberg, auf dessen Hängen das Lager stand, lange Jahre ein beliebtes Ausflugsziel. Die US-Truppen fassen einen Entschluss: Am 16. April 1945 müssen rund 1.600 Weimarer das KZ Buchenwald besichtigen – und sich mit den Taten vor Ort konfrontieren.“

Um Missverständnisse zu vermeiden wollen wir darauf hinweisen, dass wir mitnichten die Schreckenstaten der Nazis mit der heutigen Situation vergleichen wollen. Noch nicht! Doch die Psychologie die dahinter steckt ist dieselbe.

Von eingepeitschten Ideologien vereinnahmte Individuen, die unentwegt darauf getrimmt werden sich auf externe Feindbilder einzuschießen, seien es imaginäre, humanistische oder übernatürliche, verspüren einen geradezu triebhaften Drang, ihre Freiheit gegen scheinheilige Sicherheit einzutauschen.

Der Zweck heiligt die Mittel. Ganz gleich wer sich als fadenscheiniger „Retter der Nation“ aufschwingt, unabhängig von dessen Qualifikation, wird als allwissender Messias angesehen. Im Falle Corona meint der Staat die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Selbst das gelinde gesagt eher spärliche Erfolgsniveau der diesbezüglichen Krisenbewältigung und seine verheerenden Konsequenzen für die gesamte Menschheit, wollen die Anhänger der Rotpunkt-Sekte nicht wahrhaben.

Mit Argumenten. Fakten und Beweisführung sind diese unter Massenhypnose stehenden Kreaturen nicht mehr zu erreichen. Wenn man sich nur ein wenig in Twitter-Foren etwa umschaut, wird man unmittelbar zur Erkenntnis gelangen, dass wissenschaftliche Evidenz, mit Häme, Verunglimpfung, Beleidigung, Framing, Gaslighting, Projektion und sonstigen verbal-psychotischen Schüben entgegnet wird.

Wirklich nie gehen diese verlorenen Seelen auf den Kontext von Darlegungen ein und feuern stattdessen eifrig drauf los. Beispielsweise wenn mehr als angebrachte Sicherheitsbedenken zur experimentellen Massenimpfung vorgetragen werden, kriechen die Rotpunkte aus ihren Lockdown-Löchern hervor und tun Studien und Befunde von renommierten Forschern und Experten als „Schwurbelei“ ab, beschimpfen Professoren, Ärzte, Mediziner, Epidemiologen und Virologen als „Corona-Leugner“ und „Mörder“ und stempeln sie als „Nazis“ ab, nur weil die Scheinrealität ihres Fantasia Daseins evident angefochten wird. Allerhand verbal Erbrochenes wird nachdrücklich aufgewartet, doch keine plausiblen und nachvollziehbaren Gegenbeweise angeführt.

Ohne diese Gattung Mensch, wäre die Installation totalitärer Regime schier unmöglich. Obgleich die Covidianer gerne mit dem Begriff „Verschwörungstheoretiker“ und „Aluhut“ um sich werfen, sind Sie es die sich davor verschließen der Wissenschaft zu folgen und stattdessen unhaltbare konspirative Thesen und Theorien ausbrüten. Mit ihren unermüdlichen Anstrengungen multinationale Wissenschaftler über einen Kamm zu scheren und in die Ecke der „Schwurbler“ (Welch degenerierter Ausdruck) zu schieben, versenden sie die nicht so unterschwellige Botschaft, dass es über internationale Grenzen hinweg eine Absprache gäbe zur bewussten Verbreitung von Fehlinformationen.

Weswegen Forscher etc. ihre Karriere aufs Spiel setzen und Gefahr laufen sollten aufgrund ihrer Ethik, Moral und Integrität ihr Leben zu lassen, nur um ein paar Enten auf die Welt zu setzen, erklärt die Covidianer-Sekte nicht. Demnach handelt es sich aus Sicht der geistig abgeschiedenen Brut anscheinend um ein weltumspannendes Komplott von „Verschwörungsmythologen“, die sich aus Jux und Tollerei zusammengetan haben, um irreführende Narrative aus dem Arsch zu ziehen.

Mit solch einer absurden und pauschalisierenden Charakterisierung, machen es sich die Covidianer extrem leicht. Es ist selbstverständlich wesentlich einfacher unabhängige Experten aus verschiedenen Ländern, die gleiche Entdeckungen machen oder dieselben Schlüsse ziehen, als einen Haufen klandestin paktierender Scharlatane abzustempeln, als sich mit den übereinstimmenden Forschungsergebnissen auseinanderzusetzen. Der Weg des geringsten Widerstands ist den geistigen Schwächlingen vorbestimmt. Insofern kein Überraschungseffekt.

Also wenn hoch angesehene Experten in Spanien, Deutschland und am Arsch der Welt in Neuseeland in Ampullen vom Pfizer/BioNTech Corona-„Impfstoff“ „Comirnaty“ autark organisierende und eigenständig aufbauende Nanotechnologie-Objekte entdecken, handelt es sich nach der Logik der Coronaisten um eine einvernehmliche gleichgeschaltete mediale Finte, um das allheilige Kool-Aid in Verruf zu bringen. Evidenzbasierte Rückendeckung für solche bodenlosen Unterstellungen, lässt man natürlich außen vor. Geschweige denn Widerlegungen für die konträren Sichtweisen.

Doch dieser augenscheinlich selbstzerstörerische Don`t Look Up Effekt, wird keinen Covidianer vor dem imminenten Unheil bewahren. Denn auch wenn die pandemischen Mitstreiter ihren Schwachkopf in den Sand stecken, um letztlich sagen zu können „das haben wir nicht gewusst“, werden sie etwaig die Hauptleidtragenden ihrer eigens aufgebürdeten Tyrannei sein.

Durch den ausgebliebenen Aufschrei der Mehrheit, fühlen sich Staatsorgane nämlich ungemein ermutigt, den Weg in die Hölle fortwährend mit guten Absichten zu pflastern. Demzufolge ist es kaum verwunderlich, dass die Corona-Impfkampagne weiterhin im Eiltempo durchgepeitscht wird, obwohl inzwischen allwöchentlich alarmierende Erkenntnisse zu Tage gefördert werden, die einen sofortigen Stopp der Massenkeulung überfällig machen.

Abgesehen von der beispiellosen Toxizität, sind Forscher äußerst besorgt über die Entdeckung von Nanotechnologie in vereinzelten Impfstoff-Ampullen.

Nachdem diverse sachverständige Experten in Spanien, Österreich und Deutschland im Rahmen elektronenmikroskopischer Untersuchungen darauf stießen, entdeckten jüngst auch Forscher in Neuseeland derartige Objekte.

In einem Bericht von dem alternativen neuseeländischen Medium „Counterspin“ wird ein Gespräch zwischen dem Arzt, Dr Matt Shalton und der Rechtsanwältin, Sue Grey, eingespielt, in dem Ersterer angibt er sei von einer Gruppe Wissenschaftler kontaktiert worden, die wie ihre Kollegen in den oben aufgezählten Ländern ebenfalls nanotechnologische Strukturen identifiziert haben wollen.

Während der Arzt den Sachverhalt auf dem Treppen zum Parlament in Wellington erörtert, werden elektronenmikroskopische Aufnahmen veranschaulicht, die sich mit den Entdeckungen der vorherigen Untersuchungen decken. Gezeigt werden Objekte, die angeblich das Ergebnis einer sogenannten Nanotech-Selbstmontage sind.

Man kann sich dies anhand einer filmischen Analogie vereinfachend so vorstellen. In Teil zwei von dem Science-Fiction Film „Terminator“ bekommt es Arnie mit einem überlegenden Gegner zu tun, den T-1000. Dieser weist die außergewöhnliche Fähigkeit auf infolge einer Totalzerstörung wieder seine Urform einzunehmen. Eine Szene zeigt, wie der Cyborg bei einem Gefecht in tausende Eiskristalle zerspringt. Nur um bei einer bestimmten Temperatur wieder zusammenzufließen und einen Gegenangriff zu starten.

So in etwa funktioniert selbst organisierende Nanotechnologie. Je länger die Impfstoffsubstanz auf den jeweiligen Objektträgern lag und die Verpuffung fortschritt, desto agiler wurde das rege Treiben in dem vergrößerten Tropfen.

Der spanische Biostatistiker, Immunologe, Epidemiologe und Mikrobiologe, Ricardo Delgado Martín, veröffentlichte unlängst eine Video-Zusammenfassung eigenhändig angestellter Beobachtungen. Die unter dem Elektronenmikroskop entstandenen Aufnahmen, zeigen chronologisch auf wie scheinbare Nanobots verschiedene herauskristallisierende Bauelemente zusammenfügen oder bearbeiten bis Strukturen entstehen, die in der wissenschaftlichen Literatur unter der Rubrik invasive Nanotechnologie wiederzufinden sind.

Im dem Report von Counterspin werden Aufnahmen präsentiert, die für das Laienauge undefinierbare Gegenstände mit identischer Erscheinungsform zeigen. Also die Forscher in Neuseeland sind auf der anderen Seite der Erde auf dieselben Phänomene gestoßen, wie ihre Pendants in Spanien und anderswo.

Von einer Koinzidenz kann nicht mehr die Rede sein. Mehrere nicht interagierende Forscher in verschiedenen Erdteilen haben jeweils dieselben Dinge zu Tage gefördert. Der Ball liegt jetzt bei den jeweiligen Regierungen und ihren Big-Pharma-Spendern.

Was hat es mit diesen eingespeisten Elementen auf sich? Welche Intention steckt dahinter? Generieren diese nach ihrem Erscheinungsbild zu urteilen nanotechnologischen Mikrochips und elektronischen Schaltorgane MAC-Adressen in mRNA und Vektor Corona-Impfstoff Rezipienten?

Invasive Mikrochips sind Pfizer nicht fremd, kann es sein das der Pharmariese die Gunst der Stunde nutzte, um einen dementsprechenden Testlauf durchzuführen? Sprich um wie der CEO des Unternehmens es ausdrückte die „Konformität“ zu überprüfen.

Wer den Impfstoff erhalten hat und wer nicht? Es böte sich allemal an. Will Pfizer unter anderem deswegen eine Offenlegung der Zulassungsdaten auf Gedeih und Verderb verhindern?

Fragen über Fragen, die nicht mit Gaslighting-Attacken und Naming und Shaming aus der Welt geräumt werden. Ob sich Bettnässer und Hypochonder weiterhin mit Abfälligkeit und Gehirnlosigkeit durchschlagen, oder in China fällt ein Sack Reis um. Oder spezifischer ausgedrückt das ohrenbetäubende Geschwafel ist wie Hintergrundgeräusche, die von einem PCR mit zu hohem Ct-Wert detektiert werden. In einem Wort zusammengefasst. BEDEUTUNGSLOS! Gehirn einschalten ihr Primaten.

Aut. R.R.

3 Kommentare

Kommentar verfassen