Wenn Psychopathen sich versprechen? WHO-Chef sagt „Corona-Booster töten Kinder.“ Parapraxis-Anfall? Ein Phänomen das überwiegend Pandemie-Narratoren heimzusuchen scheint. (Video)

„Also falls sie verwendet werden, ist es besser sich auf diejenigen zu fokussieren, die das Risiko haben schwer zu erkranken und zu sterben. Anstatt wie wir es in manchen Ländern sehen geboostert wird, um Kinder zu töten. Was falsch ist.“

Diese Aussage traf Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), als er unlängst bestimmte Länder kritisierte, wegen der ihm zufolge falschen altersbedingten Priorisierung von Auffrischungsimpfungen. Wurde der WHO-Chef etwa von einem Parapraxis-Anfall heimgesucht, oder meinte er tatsächlich was er sagt?

Nachdem der Inhalt jener öffentlich gemachten Kritik nachvollziehbar für Aufruhr sorgte, bezog die WHO umgehend Stellung, um ihre Führungskraft „freizusprechen“. Tedros sei schier ein Silbenversprecher unterlaufen. Er habe die erster Silbe des Wortes „children“ in einem kurzlebigen Stotteranfall falsch ausgesprochen. Also „cil-children“. Jedwede andere Interpretation sei hundertprozentig „inkorrekt“, will die WHO konstatiert haben.

Doch bei näherer Eruierung des Sachverhalts erscheint diese korrigierende Zurückweisung, gelinde gesagt recht dürftig. Denn das von Tedros Adhanom Ghebreyesus an den Tag gelegte Pattern, hört sich mitnichten so an als handele es sich um einen einfachen Silbenversprecher. Denn wie deutlich akustisch wahrzunehmen ist sagte er nicht „cil-children“, sondern „kill…children“.

Ferner ist der Zeitintervall zwischen der Aussprache beider Begriffe zu lange, als das dem flüssigen Wortschwall ein linguistischer Aussetzer attestiert werden könnte. Jeder Interessent kann sich anhand des unten aufgeführten Ausschnitts der WHO-Pressekonferenz, selbst von der vorgetragenen „Sprachgewandtheit“ eines Tedros überzeugen.

Also könnte es etwa angehen, dass sich der infame Direktor der Weltgesundheitsorganisation verplapperte? Ein Freudscher Versprecher?

Mit zunehmender Zeit wird es nämlich immer schwieriger und lästiger den Body-Count, des laut dem Nürnberger Kodexes verbrecherischen experimentellen Medizinversuchs, unter den Teppich zu kehren. Die Meldedaten impfgeschädigter Individuen aus mehreren Ländern, sprechen eine deutliche Sprache. Kurzum noch nie zuvor in der Medizingeschichte sind solche gesundheitsgefährdenden und letalen Vakzine, für die Anwendung im Menschen von der Leine gelassen worden.

Nach dem kanadischen Kriminalpsychologen, Robert D. Hare, seien Psychopathen besonders affin für parapraktische Schübe. In dem Buch „Gestört“ von Kerry Daynes und Jessica Fellowes, wird Hare wie folgt zitiert : „

In seinem Buch „Gewissenlos“ Die Psychopathen unter uns erwähnt Hare: „die häufige Verwendung widersprüchlicher und unlogischer Aussagen.“ Er zitiert einen verurteilten Dieb, der auf die Frage, ob er je ein Gewaltverbrechen verübt habe, antwortete: “ Nein, aber ich musste einmal jemanden töten.“ Psychopathen reihen ihre Worte auf eine scheinbar merkwürdige Art und Weise aneinander, sodass es fast wie eine Verballhornung wirkt. Ihre Sätze sind voll ungewollter freudscher Versprecher.

Hare sagt: “ es scheint fast so, als ob Psychopathen Schwierigkeiten dabei haben, ihren eigenen Redefluss wahrzunehmen, und einen wirren Schwall unkoordinierter Worte und Gedanken produzieren.“ Das Sprechen steht am Ende einer Reihe komplizierter geistiger Vorgänge. Wenn sich ein Psychopath verhaspelt, könnte dies auch daran liegen, dass er sich in seinem Denken konventionellen Regeln ebenso wenig verpflichtet fühlt wie in seinem Verhalten.“

Halten Sie sich diese diagnostischen Erkenntnisse das nächste mal vor Augen, wenn sie einem Lauterbach, Drosten oder einem Tedros zuhören. Höchstwahrscheinlich haben wir es mit notorischen Psychopathen zu tun.

Addendum: Vor einigen Tagen hat ein nach der personellen Purge bei der US-Arzneimittelbehörde FDA, installierter „Experte“ frank und frei vom Stapel gelassen, dass die Corona-Impfung für Minderjährige noch in der Experimentierphase stecke und erst mit der Massenimpfung in Erfahrung gebracht werden könne, wie sich der Nebenwirkungen-Katalog gestalten würde. Mit anderen Worten Erdenkinder sind die eigentlichen Farbratten. Auch der freudian-Slip des FDA-lers wird in dem Video unten veranschaulicht.

Aut.R.R.

Kommentar verfassen