BRD will sich vom instrumentalisierten Plagegeist „Covid-19“ nicht loslösen. Winter is coming! (Op-Ed)

„Im besten Deutschland in dem wir je lebten“, will man sich schier nicht von dem „epidemischen“ Plagegeist loslösen, da dessen heraufbeschworene „Gegenwart“ eine lang ersehnte technokratische Transformation der Weltordnung in Aussicht stellt.

Und jeder der dem Great-Reset Tenor nicht beistimmt, läuft in Gefahr von den politischen und medialen Aasgeiern vor den Augen der Öffentlichkeit in der Luft zerpflückt zu werden. Wie schäbig es um den öffentlichen Diskurs hierzulande bestellt ist, hat die Causa Kimmich einmal mehr bravourös unter Beweis gestellt.

Im Land der Dichter und Denker, hat die Letztere Tugend längst ausgedient. Wohingegen die Erstere noch ein wenig Wiedererkennungswert ausstrahlt. Reimen sich doch die hiesigen Pandemie-Betreiber allerhand zusammen, um die fortwährende Umerziehung des Volkes zu gewährleisten.

Nun „steigen“ in good old Germany die „Inzidenzen“ wieder steil an und liefern rein zufälligerweise natürlich den notwendigen Gesprächsstoff, den es bedarf, um die auslaufende „epidemische Lage“ verklausuliert irgendwie doch noch bestehen zu lassen. Etwa per Umschreibung des Infektionsschutzgesetzes, wie derweil schon fleißig debattiert wird.

Mit anderen Worten der bereits weitestgehend von Deutschen akzeptierte Kontrollwahn, steht unmittelbar vor seiner dauerhaften Konsolidierung. Des Weiteren werden allerhand Coverstorys ausgebrütet, um die bevorstehende Impfstoff induzierte Krankheitswelle verklären zu können.

Derweil heißt es etwa, dass beispielsweise die Influenza im kommenden Winter ein riesen Comeback feiern würde, da die temporäre Isolationshaft, gepaart mit der eingetrichterten Mysophobie, das körpereigene Abwehrsystem zerlegen würden. Wohingegen noch kurz zuvor damit geprahlt wurde, dass ebendiese Maßnahmen der Grippe den Garaus gemacht hätten.

In deutschen Medien schwirrt derweil eine Zahl von einem Nachrichtenformat zum Nächsten. Angeblich seien in verschiedenen Krankenhäusern 90% der Patienten, die eine coronabedingte Intensivbehandlung über sich ergehen lassen, nicht geimpft. Doch wie das Robert Koch Institut jüngst einräumte, hat man es nicht so genau mit der Registrierung von sogenannten „Impfdurchbrüchen“.

Da für einen Teil der COVID-19-Fälle die Angaben zum Impfstatus unvollständig sind, ist von einer Untererfassung der geimpften COVID-Fälle auszugehen. In Folge dessen kann in den bisherigen Berechnungen die Impfeffektivität in einigen Fällen überschätzt worden sein. Ab dem 30.09.2021 werden daher für die Berechnung der Impfeffektivität nur noch jene COVID-19-Fälle berücksichtigt, für die eine Angabe zum Impfstatus vorliegt. Diese methodische Anpassung hat zu einer Aktualisierung der in Tabelle 4 berichteten Daten und in einigen Fällen zu niedrigeren Schätzern der Impfeffektivität im Vergleich mit früheren hier berichteten Berechnungen geführt.

Überdies vermögen die hiesigen Corona-Scheriffs, trotz der großangekündigten Comeback-Tour der Grippe, nicht zwischen dem heißgeliebten Sars-Cov-2-Erreger und der Influenza zu unterscheiden. Zumindest nicht mit dem verkorksten „Goldstandard“ für den Nachweis einer „Covid-19-Infektion“.

Denn die US-Infektionsschutzbehörde Centers for Disease Control and Prevention ( CDC) informierte US-Labore im Juli darüber, dass das „notgedrungen“ zugelassene PCR-Testverfahren im Dezember ausrangiert wird. Als Begründung für diese Entscheidung, wird das Handicap angeführt, nicht zwischen den beiden besagten Pathogenen differenzieren zu können. Die kommende Grippesaison solle somit leichter bewältigt werden, so die Laborwarnung der CDC. Die Seuchenschutzbehörde empfiehlt nunmehr die Verwendung einer multiplex-Methode. RT.De übersetzte aus dem Schreiben wie folgt:

Das CDC ermutigt Labore, die Einführung einer Multiplex-Methode zu erwägen, die den Nachweis und die Differenzierung von SARS-CoV-2 und Influenza-Viren erleichtern kann.“

Angesichts dieser längst überfälligen Anerkennung, drängt sich unweigerlich die Frage auf, wie die zeitnah installierte Bundesregierung, die eigens hochstilisierte Grippewelle besser meistern will? Denn laut der CDC scheitert der PCR kläglich daran, die aufgrund ihrer extrovertierten Symptomatik ziemlich leicht zu verwechselnden Grippeviren, auseinanderzuhalten.

Mit anderen Worten etwaig von Influenza befallene Individuen werden falschpositiv auf Corona getestet und landen in der Fallstatistik, von der unentwegt die Inzidenz hergeleitet wird. Die wiederum als Indikator für das „Infektionsgeschehen“ und die „Prävalenz“ herangezogen wird.

Überdies hat die CDC mit ihrer Anweisung den Mumpitz von der vorübergehend „ausgerotteten“ Grippe widerlegt. Angeblich sollen Abstandsgebote, Händewaschen und Maske-Tragen die Influenza 2020 saisonweise ausgelöscht haben.

Wie bereits oben angemerkt, wird das ehemalige Kryptonit gegen die Grippe nunmehr als derer Anabolika beschrieben. Wie den nun? Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlicher, dass die vergangene Influenza-Welle verschleiernd weggetestet wurde. Alles ist Corona. Und jeder stirbt an Corona, lautet in vielen Ländern immer noch die unveränderte Interpretationsweise, der fest embrassierten Gesundheitskrise.

Auf welchen Intentionen die verspätete Einstellung des in vielerlei Hinsicht inadäquaten und ungeeigneten RT-PCR-Testverfahrens beruht, sei dahingestellt. Nichtsdestotrotz ist das Kind nun in den Brunnen gefallen und die hiesigen „Corona-Versteher“ sollten eigentlich unter Zugzwang geraten. Doch die Denker in diesem Land sind zur Mangelware geworden und sofern ist schwer davon auszugehen, dass der PCR in der kommenden Grippesaison weiterhin fleißig missbraucht werden kann, um den absurden Spuk fortzuführen.

Nebenher finden weitere imaginäre Bestattungen von jahrhundertealten medizinisch-wissenschaftlichen Forschungsergebnissen statt. Das neueste Opfer der Wahrheitsfindung entbehrenden Beisetzung, ist die seit dem Ausbruch der Corona-Hysterie weit in den Hintergrund gerückte, bis zur Unkenntlichkeit verdroschene, natürlich erworbene Immunität gegen Krankheitserreger.

Seitdem die Weltgesundheitsorganisation zum wiederholten male den Rotstift ansetzte, um das Pandemie 1×1 abermals auf den Kopf zu stellen, indem man die hauseigene Definition der sogenannten Herdenimmunität erheblich kastrierte, amplifizieren Medien und Politik die neue verfälschte Darstellungsweise des epidemiologischen Gesamtzustands permanent.

Vor der terminologischen Vergewaltigung war die WHO laut eigener Aussage der Überzeugung, dass die Herdenimmunität sowohl durch eine Durchseuchung, als auch durch eine wirksame Impfung erreicht werden könnte. Eine Kombination der beiden Ansätze wurde ebenfalls erörtert.

Doch sobald die jeweiligen Corona-Impfstoffe von der Leine gelassen wurden, verwarf die Gesundheitsagentur der Vereinten Nationen ihre vorherige Begriffserklärung und entfernte die Variabel „natürlich erworbene Immunität“ komplett. Ferner wurde die Herdenimmunität als reines Impfkonzept verklärt, sowie eine astronomisch hohe Impfquote postuliert.

Seit jeher haben unzählige Immunsystem-Leugner Farbe bekannt. Obgleich unterdessen mehrere Studien das Licht der Welt erblickt haben, die hervorheben, dass eine natürliche „Covid-19-Infektion“ in Sachen Immunisierung das Allround-Paket zustellt. Sprich „Genesene“ sollen weitaus besser gewappnet sein als Inokulierte, deren injizierte mRNA-Virenfabriken lediglich Antikörper gegen das Spike-Protein bilden sollen.

Und selbst diese breitgetretene Behauptung ist bislang angesichts der allgemein bekannten Mutationsfreudigkeit von Viren, mit keiner Empirie ausgestattet worden. Bekanntlich ist von dem einstig unterstellten hochwirksamen Infektionsschutz nur noch eine angebliche Abmilderung des Krankheitsverlaufs geblieben.

Ein weiterer ebenso offensichtlicher Trugschluss, dem der Großteil der deutschen Bevölkerung erlegen ist, sind die widerhallenden Kassandrarufe, dass sich die „Delta-Variante“ nunmehr gezielt Kinder und Jugendliche vorknöpfe. Die Inzidenz in dieser Kohorte steige rapide an, heißt es rekapitulierend auf allen Medienformaten. Selbstverständlich ohne darauf hinzuweisen, dass vollständig geimpfte 18+ ( 80% dieser Altersgruppe) ohnehin nicht mehr getestet werden und das kostenlose Testen der Vergangenheit angehört.

Und zumal an so gut wie allen Schulen eine allgemeine Testpflicht herrscht, ist es ja wohl keine Überraschung, dass eben nur noch diese Altersgruppe als Paradebeispiel für die „Ausbreitung von Sars-Cov-2“ herangezogen werden kann. In Anbetracht dieser irreführenden Gemengelage, wäre es eine glatte Untertreibung von Verzerrung zu sprechen.

Also unter welchen Voraussetzungen starten wir in den Winter?:

Einem PCR der nicht zwischen Grippe und Corona unterscheiden kann. Die Exklusion der Geimpften vom Testregime, die bei nicht Berücksichtigung zu einer „ewigen Pandemie“ führen würde, wie es der ausscheidende Gesundheitsminister, Jens Spahn, unlängst ausdrückte.

Die ewig gestrigen Vorhersagen, dass unser Gesundheitswesen vor dem Kollaps stünde, obgleich Krankenhäuser während der „Pandemie“ fleißig Intensivbetten abbauten, um Auslastungs bedingte Corona-Gelder vom Bund einzukassieren und sich überdies inzwischen herausgestellt hat, dass der Anteil der Bettenbelegung durch COVID-19-Patienten in deutschen Krankenhäusern 2020 bei 1,9 Prozent lag.

Eine Ausschmückung der auf falschen Daten basierenden Gesundheitspartheid ist ebenfalls zu erwarten. Gepaart mit der ausgeschiedenen Mär, dass eine „Pandemie der Ungeimpften“ unweigerlich über uns hinwegfegen würde, wobei Geimpfte nicht mehr getestet werden.

Der ganze intransparente Kuddelmuddel wird weitestgehend von der Öffentlichkeit mitgetragen, da diese unter den permanenten Nachwirkungen eines Stockholm Syndroms leidet, welches den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen lässt und schwache Gemüter zur Kapitulation anregt.

Und über allem stehend ist das Impf-Diktat. Die Verschleierung von „Impfdurchbrüchen“, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eher als Nachwirkungen der Corona-Impfung einzustufen sind, und sämtliche Zurückweisungen von Bedenken, was die Sicherheit und Effizienz der Impfstoffe betrifft, werden weiterhin das täglich zu fressende Brot der Deutschen sein.

Des Weiteren ist mit keiner Revision des Covid-19-Behandlungsprotokolls zu rechnen. Also die tödliche invasive Beatmung und der antivirale Cocktail, mitunter bestehend aus Remdesivir und Midazolam, dürfen künftig mit bestem Wissen und Gewissen weiterhin ungestört ihr Unheil verrichten.

Die Unantastbarkeit der Götter in Weiß, wird allem Anschein nach bis zur Unendlichkeit gewährleistet sein. Ein äußerst willkommenes Klima für Todesengel und Frischlinge, die bis zu ihrer praktischen Reifeprüfung so einige Kunstfehler begehen dürften. Corona hat die einmalige Chance geboten, sämtliche Fehlbehandlungen und sonstige Missetaten seitens der ärztlichen und medizinischen Gemeinde auf einen einzigen „Erreger“ abzuwälzen.

Und diese haben sich die Verantwortlichen natürlich nicht nehmen lassen. Wer gibt schon gerne zu, dass er einen Patienten auf dem Gewissen hat, wenn es stattdessen einen ausgemachten Sündenbock gibt. Gar die New-Yorker-Polizei hat es verstanden Covid-19 für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. So kam es unter anderem auch schon mal vor, dass Beamte einen Tatverdächtigen mit 7 Kugeln fütterten und anschließend behaupteten, das Virus hätte ihn dahingerafft.

Und nicht zu vergessen alljährlich stoßen Assistenzärzte weltweit in die Krankenhäuser, um von der Theorie in die Praxis überzugehen. Es ist leider unvermeidlich diesen Leidensweg mit Leichen zu pflastern. Nur heutzutage will keiner mehr darüber auch nur ein Wort verlieren.

In Großbritannien und den USA nehmen von der Akademie entlassene Jungärzte ihre Arbeit im Sommermonat Juli auf. Die zynischen Briten nennen diese Zeit die „Killing Season“. In der wissenschaftlichen Literatur wird diese Phase als der Juli-Effekt bezeichnet. Übrigens ein drittel aller Todesfälle, die in den USA jährlich zusammenkommen, können Krankenhäuser für sich reklamieren.

Aber im besten Deutschland in dem wir je lebten, existieren diese Dinge natürlich nicht. The Last Unicorn!

Wer an weiteren Daten und Studien zu Fehlbehandlungen Kunstfehlern etc interessiert sein mag, dem dürfte hier und hiermit gedient sein und sollte sich den unten zu sehenden Greg-Reese-Report anschauen.

Wie Sie sehen, dürfen wir uns auf einen ereignisreichen verlogenen Winter gefasst machen. Aber nach zwei Jahren Plandemie dürften die Deutschen schon an die medizinische Tyrannei gewöhnt sein. Von Solidarisierung, wie sie in Frankreich und anderswo in Form von Protesten und Sitzstreiks vor Restaurants etwa zu vernehmen ist, sind die Deutschen so weit entfernt, wie Elon Musk von der ersten Marslandung.

Aut.R.R.

4 Kommentare

  • Leider, leider… nur allzu wahr. Unfassbar, wie man das Corona-Theater mit immer neuen „Klimmzügen“ am Leben erhält… (verhindert schlimme Verläufe, Wirkung nimmt nach einem halben Jahr ab, 3G, 2G, nur mit pcr Test usw, usw). Logiklöcher groß wie Ozeane… und trotzdem glauben es so viele… puh… ab Mo. beginnt die heisse Phase… zurücklehnen, anschnallen… die Lieben zusammenhalten

  • Das schlimme daran ist, das ja der ganze Viruszirkus nie nachgewiesen wurde, kein Virus wurde jemals isoliert, keiner.
    Schon in den 50 er Jahren wussten sie nicht mehr weite,r in der sogenannten Wirr-ologie.
    Zum Glück kam dann noch die Genetik, die ja mitllerweile auch falsch liegt.
    Ich bin kein Wissenschaftler, nur ein Biologie und Zoologie interessierter Bürger.
    Und schon immer kritisch bei all den Experten. Ich empfehle allen kritischen Menschen
    Dr.Stefan Lanka, der sich schon lange mit Virusexistenz und so weiter befasst.
    Sein Projekt hat den Namen “ Projekt Immanuel“ einfach in die Suchmaschine eingeben.
    Hier erklärt er bei Vorträgen, und auch ganz neuen Videobeiträgen, wie sich diese Wissenschaft verlaufen hat. Das erste mal. konnte ich es nicht glauben, aber jetzt
    bin ich entsetzt wie sich alle verlaufen haben. Das erklärt mir auch vieles was im
    Moment abgeht. nach dem Motto Ich weiß nix, aber davon sehr viel.

  • Covidian-Culture-Rules

    1.Du sollst keine anderen Krankheiten mehr neben mir haben.
    2.Opfere dich regelmäßig für die Mutationsspritze.
    3.Verhülle stets dein Antlitz in der Öffentlichkeit, als Zeichen deines Glaubens.
    4.Schenke den gesunden Brüdern und Schwestern keine Beachtung und isoliere sie.
    5.Empfange täglich um 20 Uhr die Tele_Illusion und tu dich da nach_richten.
    6.Sobald du zweifelst, zelebriere den Lockdown und halte Abstand von der Logik.

    Heil Covid – niemals!

Kommentar verfassen