Wird „Sars-Gain of Function-Programm“ Anthony Fauci zum Verhängnis? Corona Sheriff in den Seilen. K.O. nur Frage der Zeit (Op-Ed)

Der Corona-Shooting-Star, Dr. Anthony Fauci, hat so gut wie alle Vorschusslorbeeren verspielt. Abgesehen von den hartgesottensten Cheerleadern, die zumeist im linksliberalen Lager angesiedelt sind, traut sich keiner mehr so recht für den schwer angeschossenen NIAID-Direktor in die Bresche zu springen.

Diese bereits seit geraumer Zeit absehbare Abwendung kommt nicht von ungefähr und ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Zu einem haben sich die kontinuierlich von Fauci abgesetzten Corona-Prädiktionen allesamt als Bluff herausgestellt, mitunter ist das gebetsmühlenartig proklamierte Massensterben nicht eingetreten, und zum Anderen will mittlerweile das halbe Land wissen, wo die Schuldigen für die Krise auszumachen sind.

Mein Gott nach 9-11 wurde uns die angeblich verantwortliche -Terror-Zelle unmittelbar nach dem Einsturz der Twin-Towers serviert. Ja weil Mother Nature offenbar nicht die Finger im Spiel hatte. Doch wie wir wissen stand seit dem vermeintlichen Virusausbruch in Wuhan der Verdacht im Raum, dass „Covid-19“ eine menschengemachte aus dem Labor entwichene Kreatur sein könnte. Nur galt jene Interpretation noch bis vor kurzem als „Verschwörungstheorie“, jener mit allen zur Verfügung stehenden Geschützen Einhalt geboten werden sollte.

Aktivisten, Medienportale, Journalisten oder Blogger mit repräsentativer Reichweite ,welche die Story vom etwaigen Laborunfall im Virologie Labor im chinesischen Wuhan von früh an aufgriffen, sind massenweise Big-Tech-Zensoren und Mainstream-Scharfrichtern zum Opfer gefallen und als allesmögliche verunglimpft worden.

Inzwischen hat sich der Wind gedreht und renommierte US-Tageszeitungen wie die Washington Post und die New York Times sind kleinlaut zurückgerudert und räumen der Laborunfall-Theorie eine weitaus größere Possibilität ein. Nicht zuletzt weil das unter der Obama-Administration 2014 nach Wuhan ausgelagerte Gain of Function-Programm inzwischen als Smoking Gun betrachtet wird. Seitdem jüngst an die Medien durchgesickerte US-Geheimdienstinformationen enthüllten, dass sich im November 2019 mehrere hospitalisierte Laboranten des Wuhan-Labors für Virologie infiziert haben könnten, zählen viele Beobachter Eins und Eins zusammen. Sprich als plausibelste Ursache für einen etwaigen Laborunfall, wird das Herumhantieren mit animalischen Coronaviren, zwecks Aufputschung der pathogenen Funktionsfähigkeit, eingestuft.

Ein im Zusammenhang mit diesem Programm in jüngster Zeit immer wieder gefallener Name ist Peter Daszak, Virologe und Direktor von der Eco Health Alliance. Eine NGO die sich nach dem eigenen Portfolio zu urteilen auf die Fahne schreibt, die Menschen und Tierwelt vor „neuartigen Infektionskrankheiten“ zu schützen.

Daszak, dessen Organisation innerhalb von 6 Jahren (2014 -2020) $3.6 Millionen von der US-Gesundheitsbehörde National Institutes for Health (NIH, das von Fauci geleitete NIAID ist eine Abteilung dieses Instituts) erhielt, um das Gefahrenpotenzial von Fledermaus-Coronaviren zu erforschen, und von dieser Summe $600 000 an das berüchtigte Virologielabor in Wuhan überwies, hat unmittelbar vor der chinesischen Initialzündung der Krise in einem Interview davon geschwärmt, wie simpel es doch sei Coronaviren zu manipulieren.

„Man kann sie im Labor ziemlich einfach manipulieren. Die Spike-Proteine treiben eine Menge an, was mit dem Coronavirus geschieht… Sie können die Sequenz erhalten, das Protein aufbauen und es in das Rückgrat eines anderen Virus einführen, um anschließend ein paar Laborarbeiten durchzuführen. Wir arbeiten mit Ralph Baric an der UNC daran “ so Daszak.

Für zig Virologen handelt es sich dabei um Gain of Function-Forschung. Nichtsdestotrotz beharrte ein vereidigter Dr.Anthony Fauci unlängst gegenüber republikanischen Mitgliedern des Corona-Unterkomitees mehrfach darauf, dass mit Geldern des NIH keine Funktionsfähigkeit-Erweiterung von Viren stattgefunden habe. Fauci plusterte sich etwa bei einer Befragung durch den Senatoren Rand Paul mächtig auf, um Letzteren darauf hinzuweisen, dass er sich auf dem Holzweg befände.

Doch die kürzlich infolge eines Informationsfreiheit-Antrags veröffentlichte Tranche von e-Mails, die Dr.Fauci zugeschrieben werden, erzählt eine andere Geschichte. Aus dem digitalen Schriftverkehr geht mitunter hervor, dass Dr.Fauci, entgegen seiner öffentlich vertretenden Meinung, dass der Laborunfall-Theorie kaum Glaubwürdigkeit beizumessen sei, sehr wohl darüber besorgt war, dass die Öffentlichkeit zu dem Schluss kommen könnte, dass „COVID-19“ aus dem Wuhan-Labor entwichen ist. Der Fox-News-Host Tucker Carlson warf diesbezüglich unlängst die Frage in den Raum:

„Weshalb war Fauci so besorgt darüber, dass Amerikaner darauf kommen könnten? Womöglich weil Tony Fauci ganz genau wusste, dass er in demselben Labor Gain of Function Experimente finanzierte.“

Und auch die nachdrücklichen Beteuerungen Faucis, dass sich die „wissenschaftliche Gemeinde“ einig über den zoonotischen Ursprung von Sars-Cov-2 sei, scheinen angesichts der aufgedeckten Informationen Verschleierungstaktiken gewesen zu sein.

Bereits am 31.Januar 2020 erhielt Fauci eine E-Mail von einem Immunologen namens, Christian Andersen, in der Letzterer schilderte, dass eine sequenzielle Untersuchung ergeben habe, dass die „Eigenschaften des Virus“ den Anschein erweckten manipuliert worden zu sein.

Dies bestätigt zumindest, dass die Laborunfall-Theorie oder Schlimmeres von Beginn an mit Seriosität betrachtet wurde und es sich nicht um eine „Verschwörungstheorie“ handelt.

Doch der erschlagendste Beleg dafür, dass Fauci etwaig Unwahrheiten verbreitet hat, um Spuren zu verwischen, ist eine PDF-Datei, die der umstrittene Corona-Scheriff als E-Mail-Anhang an seinen Vize Hugh Auchincloss, sendete. Die PDF trägt den Bände sprechenden Titel ,“ “Baric, Shi, et al — Nature Medicine — SARS Gain of Function.pdf.”

Abgesehen davon das somit erwiesen ist, dass Fauci durchaus Kenntnis von dem SARS-Gain of Function Programm hatte, offenbart jene PDF eine interessante Querverbindung, die wiederum suggeriert, dass der oben zitierte Virologe, Peter Daszak, eben doch von der pathogenen Funktion ausbauenden Methode sprach, als er etwas zu freizügig aus dem Nähkästchen plauderte. Denn das in der besagten PDF als Teil des Titels aufgeführte „Baric“, bezieht sich auf den US-Virologen, Ralph Baric. Dessen Kooperation mit Daszak zwecks Aufmöbelungen von Coronaviren, von keinem Geringeren als dem Eco-Health-Alliance Direktor selbst bestätigt wurde.

Im Rahmen des Sars-Gain of Function Programms bündeltete Dr.Baric seine Kräfte mit dem Wuhan Institut für Virologie und arbeitete eng mit der chinesischen Virologin Dr. Shi Zhengli zusammen. Shi ist auch unter dem Spitznamen „Die Fledermaus-Lady“ bekannt, da sie höchst bewandert darin sein soll, Fledermaus infizierende Coronaviren zu manipulieren.

Was sagt uns das? Während Dr. Fauci emsig Soziale-Medien-Giganten, Leitmedien und Politiker zugleich darauf konditionierte den „menschengemachten Virusaubruch“ und seine etwaige Ursache als höchst unwahrscheinliche Possibilität zu betrachten, war er sich die ganze Zeit darüber im Klaren, dass die Gain of Function-Forschung der Elefant im Wohnzimmer ist. Mit Blick auf die von ihm persönlich angehängte PDF, leidet er entweder unter gravierender Amnesie oder verbreitet schier Lügen. Seine fadenscheinige bulletproof-Attitüde etwa gegenüber Sen-Paul ist demnach nur Fassade gewesen. Mit dem verzweifelten Hintergedanken der Gesichtswahrung.

Nun die E-Mail-Tranche hat diesen Zug Richtung Nimmerland abfahren lassen. Für Fauci heißt es ab jetzt tief reinknien, um Schadensbegrenzung zu betreiben.

Betreffend der „Corona-Virus-Pandemie“ stand der NIAID-Direktor ebenfalls mit Peter Daszak im Austausch. In einer teilweise enthüllten E-Mail sprach Letzterer Fauci seinen persönlichen Dank für die kategorische Zurückweisung der Laborunfall-Theorie aus.

„Aus meiner Sicht sind Ihre Kommentare mutig. Und das sie von Ihrer vertrauensvollen Stimme kommen, wird dabei hilfreich sein, die Mythen über den Ursprung des Virus zu zerstreuen. Sobald diese Pandemie vorüber ist, freue ich mich darauf Ihnen persönlich zu danken und Sie wissen zu lassen, wie wichtig Ihre Kommentare für uns alle sind,“ heißt es in dem elektronischen Schriftverkehr.

Der Großteil der Konversation ist hingegen geschwärzt. Der politische Kommentator, Tucker Carlson, tat diesbezüglich seine Verwunderung wie folgt kund:

“ Merkwürdigerweise ist der meiste Inhalt dieser spezifischen E-Mail von Daszak an Fauci, unter der Sektion FOAI (b) (7) (A) zensiert. Diese spezifische Ausnahme von der Offenlegung ist anwendbar bei: “ Aufgezeichneten Informationen, die Gegenstand strafbehördlicher Ermittlungen sind (…)“

Darauf schließend warf Carlson fragend auf :

Ist gegen Daszak und Fauci etwa ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet worden? Wir können nur hoffen, dass es so ist. Denn verdienen tun sie es allemal.“

Direkte Worte!

Der wahrscheinlich am meisten zum Himmel stinkende Indikator für eine Vertuschung ist, wenn man die mutmaßlichen Verdächtigen in die Investigation einspannt. Gleichwohl Peter Daszak ein Drahtzieher des Sars-Gain-of-Function Programms ist, hat ihn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der an der Nase herumgeführten Fact-Finding-Mission eingebettet und mit nach Wuhan entsendet, wo er der Laborunfall-Theorie auf den Grund gehen sollte. Nach einer dreistündigen Stippvisite in dem verdächtigten Virologie-Labor kam Daszak zu dem Schluss, dass es sich nicht um den Ground-Zero handele. Ferner war Daszak der Initiator einer im britischen Medizinfachmagazin, The Lancet, veröffentlichten Stellungnahme unterzeichnender Wissenschaftler, die aufflammende Mutmaßungen über den vermeintlichen Labor-Austritt im Keim ersticken sollten. Viele der Autoren des Statements sind inzwischen von ihrer prämaturen Haltung abgerückt. Doch ironischerweise hat das Lancet im November eine Task Force ins Leben gerufen, um den Ursprung der Pandemie zu eruieren und tatsächlich Peter Daszak als Mitglied eingebunden. Der Social-Media-Gigant, Facebook, hat den offenbar höchst gefragten Virologen ebenfalls engagiert. Daszak fungierte obendrein als „Fakten-Checker“ für „Fehlinformation in Bezug auf die Herkunft von Covid-19“.

In Anbetracht jener verworrenen Einflussnahme auf das offizielle Corona-Narrativ bleibt nicht viel übrig, außer metaphorisch hinzuzufügen, dass man nach dieser Logik einen mutmaßlichen Mörder hinzuzieht, um dessen Verbrechen aufzuklären. Man braucht kein Quantenphysiker sein um zu begreifen, dass solch untergrabende Investigationen zum scheitern verurteilt sind. Es ist selbstverständlich, dass einer derartig verdorbenen Konstellation, keine Wahrheitsfindung vorschwebt. Demzufolge heißt es: „Nothing to see here!“

Alles in Allem sieht es nicht rosig aus für Dr. Anthony Fauci. Die oben grob umrissene Gemengelage, könnte das Ende seiner Dinosaurier-Ära bedeuten. Die veröffentlichten E-Mails belegen augenscheinlich, dass er in vielen Punkten unter Eid gelogen hat. Dabei gleicht die mediale Schützenhilfe von den CNNs & Co einer unbeholfenen Maschinengewehr-Barrage, die versucht einen anrauschenden Hurrikan aufzuhalten. Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Jetzt geht es nur noch darum, ob und inwiefern der Schaden begrenzt werden kann. Also etwaige Strafverfolgung oder Rücktritt.

Der Föderalismus scheint zu siegen. Ohne die Widerspenstigkeit der Republikaner und dadurch geschaffene Tatsachen, wie die erfolgreiche Abschaffung sämtlicher Maßnahmen in 34 Staaten, wären die Amerikaner genauso doomed wie die Covid-Sklaven im Abendland. Good for thee, bad for us! Hier in Deutschland etwa wird die WHO-Pandemie noch mindestens Forever ausgelutscht werden. Thx German Angst, Mysophobie, Hypochondrie und Stockholm-Syndrom!

Aut.R.R.

3 Kommentare

Kommentar verfassen