Chefmediziner von Moderna und Hauptentwickler von Corona-Impfstoff: “ Injizierte mRNA verändert menschliche DNA“ (Video 2017)

Was haben sich die Faktenchecker und Mainstream-„Corona-Experten“ bis dato nicht alles zusammengedichtet, um Vorbehalte und Gegenmeinungen zur Effizienz und Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen zu „entschärfen“, oder als „Fake-News“ abzustempeln. Wobei die experimentelle mRNA-Technologie für den meisten narrativen Zündstoff sorgt.

Mitunter sind von verschiedenen Sachverständigen, Ärzten, Epidemiologen, Immunologen und anderen Experten kundgetane Besorgnisse, hinsichtlich etwaiger Veränderungen der menschlichen DNA durch injizierte mRNA-Botenstoffe, Gegenstand von unprofessionellen und irreführenden „Faktenchecks“.

Im Netz finden sich etliche amputierte Recherchen dieser Art, die lediglich darauf aus sind vom offiziellen Narrativ abweichende Gesichtspunkte und Fakten zu desavouieren. So auch in Bezug auf die von mRNA-Impfstoffen herrührende potenzielle Veränderung des menschlichen Genoms (DNA).

Hätten die Schreiberlinge des Corona-Wahrheitsministeriums tatsächlich freie Hand und die Genehmigung ihre gestutzten Fühler in alle Himmelsrichtungen auszurichten, wäre ihnen wahrscheinlich kaum entgangen das Tal Zaks, Chief Medical Officer vom Biotechnologieunternehmen Moderna, Inc., bereits 2017 auf einer Innovationskonferenz von TEDx bestätigt hat, dass injizierte mRNA die DNA verändern kann. Bekanntlich wird die mRNA-Corona Vakzine von Moderna, auch hierzulande fleißig verabreicht. Zaks ließ damals wie folgt verlauten:

„Wir erleben diese phänomenale digitale wissenschaftliche Revolution und ich bin heute hier um Ihnen mitzuteilen, dass wir tatsächlich die Software des Lebens hacken…Und das es unsere Denkweise betreffend der Prävention und Behandlung von Erkrankungen verändert. Hier ist die wissenswerte Biologie, in dreißig Sekunden: Unser Körper besteht aus Organen… Unsere Organe bestehen aus Zellen… Und in jeder Zelle gibt es dieses Ding, das sich messenger RNA oder kurz mRNA nennt, welches die entscheidenden Informationen von der DNA in unseren Genen, zum Protein transportiert…. Das Material aus dem wir alle gemacht sind… Dies ist die entscheidende Information, die bestimmt, was die Zelle tun wird. Wir denken dabei an ein Betriebssystem. Dieses befindet sich nicht nur in jeder Körperzelle von uns, sondern auch in den Zellen aller lebendiger Organismen… Es ist dasselbe… Also wenn man dies, was wir die Software des Lebens nennen, wirklich verändern könnte…Wenn man eine Codezeile einfügen, oder modifizieren könnte, stellt sich heraus, dass dies profunde Auswirkungen auf alles haben wird, von der Grippe bis zum Krebs.“

Um Missverständnissen, Fehlinterpretationen und Verklärungsversuchen vorzugreifen, lassen wir öffentliche Mainstream-Quellen für sich sprechen, was begriffliche Erörterungen anbelangt. Der Deutschlandfunk berichtete Apr. 2020:

„Die Entschlüsselung der Software des Lebens.(…) Der Biotechnologie-Unternehmer Craig Venter entzifferte vor 20 Jahren das menschliche Genom. (…) „DNA is in fact the software of life.“ Das Erbmolekül DNA ist die Software des Lebens. So lautet das oft wiederholte Mantra des Biochemikers Craig Venter.“

Wie der Chefmediziner des US-Pharmaunternehmens auf der TEDx-Konferenz unmissverständlich offenbarte, ist man bereits imstande die „Software des Lebens zu hacken“. Mit anderen Worten die menschliche DNA umzuschreiben. Wie der Übersetzung Tal Zaks zu entnehmen ist, wurde er noch deutlicher. Die Aussage,“ Also wenn man dies, was wir die Software des Lebens nennen, wirklich verändern könnte ,“ lässt keinen Spielraum für Fehldeutungen. Wohlgemerkt sprechen wir hier von einer Schlüsselfigur der mRNA-Forschung und dem Hauptentwickler des Moderna Impfstoffs mRNA-1273. Insofern sind seinen Angaben Gewicht beizumessen. Straight from the horse`s mouth!

Aut.R.R.

3 Kommentare

  • „lässt keinen Spielraum für Fehldeutungen“….???

    Ja, eben doch: die Überschrift bzw das was Sie aus den beiden Aussagen folgern
    sehe ich als krasse Fehldeutung.

    Der Kern des Missverständnisses:
    DNA und RNA kann man BEIDE als „Software des Lebens“ bezeichnen.

    Die DNA ist das Betriebssystem (auch ein BS ist Software) und die Software
    RNA ist die SW, die („auf dem BS laufend“ oder „in Zusammenarbeit mit dem BS“, dem
    Computer Zelle das „Output“ (Protein) diktiert.
    (soweit mein Laienverständnis zur Zelle-Computer-Analogie – bin Informatiker)

    Der Herr Zaks hat da- im mündlichen Vortrag kommt so was schon mal vor-
    einen leicht missverständlichen Satzbau (schwurbelig), aber ich verstehe ihn so, dass
    sich das „BS“ auf die DNA bezieht und sein „SW des Lebens“ auf die RNA.

    Hingegen Venters „SW des Lebens“ auf die DNA.

    [ich bin nur interessierter Skeptiker, und habe mich zB persönlich gegen eine
    mRNA- Impfung entschieden, weil mir das „da kann nix passieren“ genau nach dem
    vollmundigen „Atomkraft ist 100% sicher“ klingt… aber das was Sie hier als „Beweis“
    vortragen scheint mir so daneben dass es dazu beiträgt seriösere mRNA-Impfkritik
    zu diskreditieren]

    Wir haben hier also diametral unterschiedliche Ansichten über die Deutung,
    ich schlage vor, daß wir bei Hrn. Zaks nachfragen was er genau gemeint hat.

    • globaleye1984

      Wir wissen nicht ob sie den gesamten Artikel absorbiert haben. Doch angesichts der vorgetragenen semantischen Haarspalterei weisen wir Sie auf folgenden Auszug des Beitrags hin: „Um Missverständnissen, Fehlinterpretationen und Verklärungsversuchen vorzugreifen, lassen wir öffentliche Mainstream-Quellen für sich sprechen, was begriffliche Erörterungen anbelangt. Der Deutschlandfunk berichtete Apr. 2020:

      „Die Entschlüsselung der Software des Lebens.(…) Der Biotechnologie-Unternehmer Craig Venter entzifferte vor 20 Jahren das menschliche Genom. (…) „DNA is in fact the software of life.“ Das Erbmolekül DNA ist die Software des Lebens. So lautet das oft wiederholte Mantra des Biochemikers Craig Venter.“

      Wie der Chefmediziner des US-Pharmaunternehmens auf der TEDx-Konferenz unmissverständlich offenbarte, ist man bereits imstande die „Software des Lebens zu hacken“. Mit anderen Worten die menschliche DNA umzuschreiben.“

      Wir berufen uns auf diese wissenschaftlichen Erkenntnisse. Wenn Ihnen dies querliegen mag, dann sollten sie tatsächlich Kontakt mit den jeweiligen zitierten Wissenschaftlern aufnehmen . Bonjour

  • Armin Reichert

    Entscheidend ist doch gar nicht, ob man die DNA selbst durch diese gentechnischen Eingriffe („Impfungen“) ändert. Entscheidend ist vielmehr, ob durch den Eingriff das *Verhalten* des menschlichen Körpers verändert wird und wie lange diese Änderung bestehen bleibt. Wenn ich in einen Computer eine neue Software einspiele, dann ändert sich ja auch nicht die Hardware des Computers, aber dessen Verhalten, und das ist entscheidend. Mit solchen semantischen Winkelzügen wie „Die DNA ändert sich nicht und er hat das auch nie behauptet“ agieren die selbsternannten „Faktenchecker“ der korrupten Nachrichtenagentur „Reuters“ um Kritiker zu diskreditieren.

Kommentar verfassen