„Lockdowns zur Steigerung der Impfbereitschaft“- Spricht US-Fernsehärztin unbequeme Wahrheit über Corona-Politik aus ? (Video)

Der Corona-Wahnsinn hat Methode! Zu dieser Erkenntnis zu gelangen, ist für viele ein schwieriges wenn nicht unmögliches Unterfangen.

Getrieben von der eingetrichterten German-Angst, Mysophobie, Hypochondrie und Paranoia, verharrt ein nicht unerheblicher Bevölkerungsteil in der geistlosen Corona-Paralyse. Die sich weniger auf die physische Mobilität und Feinmotorik auswirkt, sondern eher das kritische Denkvermögen stark beeinträchtigt, beziehungsweise aushebelt.

Verleitet von der implizierten Illusion, dass totale Konformität und Unterwürfigkeit heilbringende Gegenzüge in Aussicht stellten, verstehen Mainstream-Geschädigte nicht, dass sie die Esel im Karotten-Prinzip sind. Sie sehen nicht, dass mit zunehmender Zeit, immer mehr Bedingungen an die Rückkehr zur Abnormalität geknüpft werden.

Seit dem einstimmenden zweiwöchigen „Flattin the Curve“ und der Initialzündung der PCR-Testepidemie, hat sich der sogenannte Instrumentenkatalog der Bundesregierung um ein vielfaches erweitert. Neben den AHA-Regeln, duale Testpflichten (Antigen-RT-PCR) für Reiserückkehrer, Arbeitnehmer und neuerdings für Einzelhandelskunden, permanent Lock und Shutdowns und irrsinnige Kontaktbeschränkungen, kommen minutiös neue drakonische Auflagen hinzu. Der auf getürkten Infektionszahlen beruhende Inzidenzen-Garbage, steht kurz davor gesetzlich verankert zu werden. Was zwischen den Zeilen gelesen bedeutet, dass der Dauer-Lockdown ein fester Bestandteil unseres Lebens wird. Jetzt begriffen, das die Karotte unerreichbar ist ? Ein quid pro quo wird es schier nicht geben.

Doch viel wichtiger sich begreiflich zu machen ist, dass sich die Bundesregierung von ihrem rigorosen Kreuzzug offenbar erhofft, die Impfbereitschaft forcierend zu steigern. Das vorherrschende Narrativ, dass Corona-Impfstoffe schwer erhältliche Präparate seien und diejenigen an der Reihe sich glücklich zu schätzen hätten, sind mit Vorsicht zu genießen. Wir alle kennen Marketing-Slogans wie „Nur solange der Vorrat reicht“ oder „Dieses Angebot gilt bis zum…!“

Dies ist zwar nur eine These, doch würden die Priorisierungen morgen wegfallen und jedem ein Impf-Angebot gemacht, würde sich schleunigst offenbaren, wie viele Deutsche sich keiner experimentellen Gentherapie unterziehen lassen wollen. Sagen wir es wären dreißig Millionen Menschen. Will man diese enorme Anzahl, denn tatsächlich wie Menschen zweiter Klasse behandeln? Sobald die Katze aus dem Sack ist gibt es kein Zurück mehr. Demzufolge ist es aus Sicht der hiesigen Obrigkeiten eher von Nachteil, dass man die Impf-Dämme brechen lässt. Stattdessen zielt man wahrscheinlich darauf ab, es weiter schleppend vorangehen zu lassen, um den Sommer zu überbrücken und pünktlich zur nächsten Grippewelle eine weitere Lockdown-Runde einzuläuten.

Zwischendurch gibt es mal die ein oder andere illusorische Verschnaufpause und die Distanz zur Karotte wird ein wenig verkürzt. Doch dank der wahrscheinlich nicht mehr auszubremsenden Test-Epidemie und den davon hergeleiteten Pandemie-Parametern, wie Inzidenz und R-Wert, werden wir den Regen und die Traufe im Wechselmodus serviert bekommen.

Die sich bereits in ihren Grundzügen abzeichnende Gesundheitsapartheid, stellt bereits Sonderrechte für Geimpfte in Aussicht, doch gibt im selben Atemzug Ankündigungen heraus, denen zu entnehmen ist, dass die Corona-Impfung eine alljährliche Auffrischung bedürfe. Die Karotte ist abermals weiter entfernt worden!

Lockdowns als Druckmittel zur Steigerung der Impfbereitschaft. Derartige Zweckentfremdungen werden in US-Leitmedien offenkundig diskutiert. Erst kürzlich hat die amerikanische Ärztin, Kolumnistin der Washington Post und medizinische Analystin von dem US-Nachrichtensender CNN, Dr. Leana Wenn, geradezu schockierende Erpressermethoden vorgeschlagen. Laut ihr böten ausschließlich Lockdowns den richtigen Anreiz, um sich impfen zu lassen. Demnach sei es ungünstig das gewisse US-Staaten zu hundert Prozent ohne Einschränkungen öffneten. Dies konterkariere die Incentives. Wenn alles wieder offen habe, bewege man die Impfverweigerer nicht zum einlenken, so Wenn. Eine Übersetzung ihres Statements finden Sie unter dem Video.

Mein Hauptanliegen ist, dass wir wegen der Impfverweigerung keine Herdenimmunität erreichen werden… Und ich weiß, dass es für viele Menschen, die den Impfstoff unbedingt jetzt haben wollen, schwer zu glauben ist… Sie gehen davon aus, dass lediglich ein geringer prozentueller Anteil der Menschen tatsächlich Impfgegner sind…. Und das ist wahr, es gibt das Wissenschaft und Impfgegner-Kontingent… Doch ich denke das es viel mehr sind und es Millionen von Menschen gibt , die, aus welchen Gründen auch immer, Bedenken wegen dem Impfstoff haben und schier nicht wissen was für sie dabei herausspringt…. Wir müssen denjenigen verdeutlichen, dass die Vakzine das Ticket zum Prä-Pandemie Leben ist. Und das Fenster, um dies zu bewerkstelligen, ist ziemlich eng…. Stell dir mal vor Chris, alle diese Staaten öffnen wieder und zu hundert Prozent. Und wir haben nur ein enges Fenster, um die Öffnungspolitik an den Impfstatus zu knüpfen…. Denn wenn andernfalls alles geöffnet wird, was soll dann als Karotte herhalten ? Wie sollen wir Menschen dazu bringen, sich tatsächlich den Impfstoff verabreichen zu lassen? …Deswegen denke ich, die CDC und die Biden-Administration müssen viel unverfrorener auftreten und sagen: „Wenn Sie geimpft sind, können Sie all diese Dinge machen. Hier ,dies sind die ganzen Freiheiten die Sie haben.“ Denn ansonsten werden die Menschen ausgehen und diese Freiheiten ohnehin genießen…. Und ich befürchte die Situation, dass wenn wir in den Herbst gehen und niemals Herdenmimmunität erreichen, wir von der nächsten Covid-19 Welle erwischt werden…. Dies hätte verhindert werden können, wenn wir Menschen dazu gebracht hätten sich jetzt impfen zu lassen.“

Ihrem konklusiven Doom & Gloom Geschwafel wohnt schier keine Substanz inne. Sie ist sich lediglich gewahr, das nach dem aktuellen Corona-Protokoll der Ct-Wert des PCR, je nach Gutdünken hoch und heruntergeschraubt werden kann, um entweder Wellen loszutreten oder zu brechen. Ferner kann das Verfahren nicht zwischen vermehrungsfähigen und unfähigen Viren unterscheiden, die Viruslast nicht ermitteln und höchstwahrscheinlich andere Coronaviren nicht ausschließen.

Dr. Wenn weiß auch das die Neuerfindung der Grippe das Grundkonstrukt der Corona-Scharade ist. Ihr CNN-Kollege der Fernseharzt Dr. Drew, hat unlängst bestätigt, dass eine grippale Rochade stattgefunden hat. 2019- 400 000 Influenza-bedingte Hospitalisierungen; 2020- nur 165. Drew zufolge sei dies auf den mysophoben Hygienewahn zurückzuführen. Vor 2020 waren wir ja im Dreck sudelnde Säue, die sich nicht den Arsch und die Hände gewaschen haben. Danke Dr.Drew, das wir durch das Händewaschen den falschen Erreger eliminiert haben. Totaler Unrat natürlich! Stinkt nach Neuerfindung der Grippe!

Wie eingangs angemerkt der Wahnsinn hat Methode. Diejenigen die meinen, dass sich die Bundesregierung mit ihrer Corona-Politik verrannt hätte, sind auf dem Holzweg. Das kontrollierte Chaos unterliegt einer Zweckmäßigkeit.

Aut.R.R.

3 Kommentare

Kommentar verfassen