Stellungnahme zur Sars-Cov-2-Isolation von Dr Andrew Kaufman, Dr. Tom Cowan und Sally Fallon Morell, MA- „Das Virus existiert nicht!“

Die drei in der Headline benannten Sachverständigen und Ärzte, haben eine Stellungnahme bezüglich der Kontroverse um die Isolation des vermeintlichen neuen Coronavirus herausgegeben. Die Übersetzung des Inhalts ist nicht mit unbedingter Beipflichtung gleichzusetzen. Orbisnjus sieht sich in der Pflicht ein ausgewogenes Meinungsspektrum zu offerieren, zumal die sogenannten Leitmedien ihre Rolle als vierte Gewalt nicht mehr wahrnehmen.

Übers: R.R.


Isolation: Die Wirkung der Isolation; die Tatsache oder Bedingung isoliert zu sein oder alleine dazustehen; die Separation von anderen Dingen oder Personen; Abgeschiedenheit.

-Oxford English Dictionary

Die Kontroverse darüber ob das Sars-Cov-2 Virus jemals isoliert oder gereinigt worden ist, setzt sich fort. Nichtsdestotrotz wenn man die oben angeführte Definition, gesunden Menschenverstand, die Gesetze der Logik und die Diktate der Wissenschaft anwendet, müsste jede unvoreingenommene Person zu dem Schluss kommen, dass das Sars-Cov-2 Virus niemals isoliert, oder gereinigt wurde. Der logische Menschenverstand und die wissenschaftlichen Konsequenzen dieser Tatsache sind.

— die Struktur und Zusammensetzung von etwas, dessen Existenz nicht erwiesen ist, kann nicht bekannt sein, einschließlich der Präsenz, Struktur und Funktion von hypothetischen Spikes oder anderen Proteinen;

— die Gensequenz von etwas, das niemals entdeckt wurde, kann nicht bekannt sein;

— „Varianten“ von etwas, für dessen Existenz es keinen Nachweis gibt, können nicht bekannt sein;

— es ist unmöglich zu demonstrieren, dass Sars-Cov-2 eine Krankheit namens COVID-19 auslöst.

So kurzgefasst wie möglich, hier ist der richtige Weg um ein neues Virus zu isolieren, charakterisieren und zu demonstrieren. Zunächst werden vielen Menschen (z.B. 500) Proben (Blut, Auswurf, Sekrete) entnommen, deren Symptome einzigartig und spezifisch genug sind, um eine Krankheit zu charakterisieren. Ohne diese Proben mit IRGENDWELCHEM Gewebe oder Produkten, die ebenfalls genetisches Material enthalten, zu vermengen, führt der Virologe eine Mazeration durch und filtert die Probe, um diese anschließend anhand einer Ultrazentrifuge zu reinigen. Diese gängige Virologie-Technik, die seit Dekaden durchgeführt wurde, um Bakteriophagen und sogenannte Riesenviren in jedem Virologie-Labor zu isolieren, ermöglicht dem Virologen anhand der Elektronenmikroskopie tausende identische Größe und Form aufweisende Partikel zu demonstrieren. Diese Partikel sind das isolierte und gereinigte Virus.

Diese identischen Partikel werden dann durch physikalische und/oder mikroskopische Methoden, auf ihre Gleichmäßigkeit überprüft. Sobald die Reinheit bestimmt ist, können die Partikel noch weiter charakterisiert werden. Dies würde die Begutachtung der Struktur, Morphologie und chemische Zusammensetzung der Partikel einschließen. Als nächstes wird ihre genetische Ausstattung charakterisiert, indem genetisches Material direkt aus den gereinigten Partikel extrahiert wird und genetische Sequenzierungstechniken, wie die Sanger-Sequenzierung, verwendet werden, die es ebenfalls seit Jahrzehnten gibt.

Anschließend wird eine Analyse durchgeführt, um zu bestätigen das diese einheitlichen Partikel einen exogenen (äußerlichen) Ursprung haben, wie ein Virus nun mal konzipiert ist, und nicht die normalen Abbauprodukte von totem oder sterbendem Gewebe. (Seit Mai 2020 wissen wir das Virologen nicht feststellen können, ob es sich bei den Partikeln die sie sehen um Viren, oder um normale Abbauprodukte von totem oder sterbendem Gewebe handelt.

Wenn wir so weit gekommen sind, dann haben wir ein exogenes Viruspartikel vollständig isoliert, gereinigt und genetisch sequenziert. Dennoch müssen wir noch aufzeigen, dass es ursächlich mit einer Krankheit zusammenhängt. Dies wird durchgeführt indem eine Gruppe gesunder Probanden (normalerweise werden Tiere verwendet) diesem isolierten, gereinigten Virus auf eine Weise ausgesetzt wird, von der angenommen wird, dass somit die Krankheit übertragen wird. Sollten die Tiere an derselben Krankheit erkranken, wie durch klinische und Autopsie-Befunde bestätigt, hat man nun gezeigt, dass das Virus tatsächlich eine Krankheit auslöst. Dies demonstriert die Infektiosität und Übertragung eines Infektionserregers.

Weder hat man versucht diese Schritte mit dem Sars-Cov-2 Virus durchzuführen, noch sind diese Schritte mit allen sogenannten pathogenen Viren durchgeführt worden. Aus unserer Forschung geht hervor, dass in der medizinischen Literatur nicht eine einzige Studie zu finden ist, die diese Schritte darlegt.

Stattdessen haben Virologen seit 1954 von relativ wenigen Menschen, oft weniger als 10, mit einer ähnlichen Krankheit ungereinigte Proben genommen. Anschließend verarbeiten sie diese Probe nur minimal und inokulieren diese ungereinigte Probe in eine Gewebekultur, die normalerweise fünf bis sechs andere Arten von Materialien enthält. -alle enthalten das gleiche genetische Material, wie das was als Virus bezeichnet wird. Die Gewebekultur ist ausgehungert und vergiftet und zerfällt auf natürliche Weise in viele Arten von Partikeln, von denen einige genetisches Material enthalten.

Gegen jeden gesunden Menschenverstand, gegen jede Logik, Gebrauch der englischen Sprache und wissenschaftliche Integrität, wird dieser Prozess als „Virusisolation“ bezeichnet. Dieses Gebräu, das Fragmente von genetischem Material aus vielen Quellen enthält, wird dann einer genetischen Analyse unterzogen, welche daraufhin in einem Computersimulationsprozess die vermeintliche Sequenz erzeugt, ein sogenanntes in silico genome.

Zu keiner Zeit wird ein tatsächliches Virus durch die Elektronenmikroskopie bestätigt. Zu keiner Zeit wird ein Genom aus einem tatsächlichen Virus extrahiert und sequenziert. Dies ist wissenschaftlicher Betrug.

Die Beobachtung, dass die ungereinigte Probe- die zusammen mit toxischen Antibiotika, fetalem Rindergewebe, Fruchtwasser und anderem Gewebe in Gewebekultur inokuliert wird- das Nierengewebe zerstört in das es inokuliert wird, wird als Evidenz und Pathogenität des Virus angeführt.

Von jetzt an, wenn jemand Ihnen ein Papier gibt, das suggeriert das das Sars-Cov-2 Virus isoliert wurde, bitte überprüfen Sie den Methodenabschnitt. Wenn die Forscher Vero-Zellen oder eine andere Kulturmethode verwendet haben, wissen Sie das ihr Prozess keine Isolation war. Sie werden die folgenden Ausreden zu hören bekommen, weswegen die tatsächliche Isolierung nicht stattgefunden hat.

1.) In Proben von Patienten sind nicht genügend Viruspartikel gefunden worden, um sie zu analysieren.

2.) Viren sind intrazelluläre Parasiten, sie können auf diese Weise nicht außerhalb der Zelle gefunden werden.

Sollte die Nr.1 korrekt sein und wir können das Virus im Auswurf erkrankter Menschen nicht finden, welcher Beweis lässt uns dann das Virus für gefährlich oder gar letal halten? Sollte die Nr.2 korrekt sein, wie überträgt sich dann das Virus von Person zu Person? Uns wird erzählt das es aus der Zelle kommt um andere zu infizieren. Warum ist es dann nicht auffindbar?

Abschließend sei gesagt, das es sich bei der Infragestellung dieser Virologietechniken und Schlussfolgerungen, um keine Ablenkung oder kontroverse Angelegenheit handelt. Das Licht auf diese Wahrheit zu werfen ist wesentlich, um diesen schrecklichen Betrug zu stoppen, mit dem sich die Menschheit konfrontiert sieht. Denn wie wir jetzt wissen, wenn das Virus niemals isoliert, sequenziert oder dargelegt wurde das es Krankheiten auslöst, wenn das Virus imaginär ist, warum tragen wir dann Masken, betreiben Social Distancing und stecken die ganze Welt ins Gefängnis?

Letztlich, wenn pathogene Viren nicht existieren, was enthalten diese injizierbaren Mittel, die irrtümlich als „Impfstoffe“ bezeichnet werden und was bezwecken sie? Diese wissenschaftliche Frage ist die dringendste und relevanteste unserer Zeit.

Wir liegen richtig. Das Sars-Cov-2 Virus existiert nicht.

Sally Fallon Morell, MA,

Dr. Thomas Cowan, MD,

Dr. Andrew Kaufman, MD

https://www.andrewkaufmanmd.com/sovi/

Ein Kommentar

Kommentar verfassen