Die Karten in Syrien werden neu gemischt, Damaskus erhält S-300 Luftabwehrsystem

Das russische Verteidigungsministerium gab am 23.September weitere Details vom Abschuss des russischen IL-20 Militärflugzeugs preis. Während eines Presse-Briefings bestätigte der Sprecher des Ministeriums, Igor Konashenkov, abermals das Russland der festen Meinung sei das Israel die Hauptverantwortung für die Tragödie trage. Konashenkov erinnerte daran das israelische Kampfflugzeuge die IL-20 als Deckung für den Angriff genutzt hätten.

“Die präsentierten objektiven Angaben legen dar, das die zum Tode von 15 Soldaten führenden Handlungen der israelischen Kampfpiloten, entweder ein Mangel an Professionalität aufwiesen oder es zumindest kriminelle Fahrlässigkeit war. Daher glauben wir das die Schuld für die Tragödie um das russische Ilyushin Il-20 Militärflugzeug vollständig bei der israelischen Luftwaffe, und bei jenen liegt die solche Entscheidungen fällen um derartige Handlungen zu vollziehen.”

“Demnach stellten israelische Jets eine direkte Bedrohung für jedes Passagier oder Transportflugzeug dar, das sich zu diesem Zeitpunkt dort befinden könnte und der Abenteuerlichkeit des israelischen Militärs zum Opfer fallen könnte.”

Konashenkov rekapitulierte das Israel gerade mal eine Minute vor dem eigentlichen Angriff Russland gewarnt habe, und somit keine Zeit mehr geblieben sei um die Maschine aus der Schusslinie zu manövrieren, was ein klarer Verstoß gegen die 2015 getroffene israelische-russische Vereinbarung sei.

Desweiteren soll Israel es versäumt haben die Lokation der Jets durchzugeben oder die Ziele ordnungsgemäß zu präzisieren, stattdessen sei schlichtweg behauptet worden man attackiere diverse “industrielle Einrichtungen” im Norden Syriens. Diese Desinformation habe das russische Kommando veranlasst den Befehl zu geben die IL-20 zurück zum Luftstützpunkt  Khmeimim zu fliegen. Simultan haben israelische Jets die westliche Provinz Lattakia angegriffen.

“Diese von einem israelischen Offizier überlieferte irreführende Information über das Areal der Angriffe verhinderte das die russische IL-20 rechtzeitig in ein sicheres Gebiet ausweichen konnte,” so Konashenkov.

Laut dem Sprecher des Verteidigungsministeriums habe Russland während Operationen in Syrien der israelischen Luftwaffe (IAF) 310 Benachrichtigungen zukommen lassen. Im Gegenzug habe die IAF die russische Seite lediglich 25 mal benachrichtigt, obwohl israelische Jets innerhalb der vergangenen 18 Monate mehr als 200 Luftschläge gegen Ziele in Syrien durchgeführt haben.

“Dies ist eine extrem undankbare Reaktion auf alles was von der russischen Föderation für Israel und der israelischen Bevölkerung kürzlich getan wurde,” so Konashenkov.

Ferner gab er bekannt das mit Unterstützung des russischen Militärs eine beträchtliche Anzahl von Iran-treuen Kräften, und 24 Mehrfachraketenwerfersysteme aus den Golan-Höhen abgezogen worden seien und somit folglich die Lage vor Ort deeskaliert worden sei.

Konashenkov fügte hinzu das die Vergeltungsmaßnahmen in Bezug auf den Abschuss der IL-20 primär darauf ausgerichtet seien, um die Sicherheit russischer Militäroffiziere und Militäreinrichtungen in Syrien zu erhöhen. Diese Schritte würde jeder wahrnehmen.

Wie gehabt zeigt sich Israel uneinsichtig und möchte seine Fehler nicht einsehen. Tel-Aviv ging sogar so weit und bezeichnete die russische Version der Ereignisse schlichtweg als “fake“, und beharrte darauf das Syrien und Iran die Schuldtragenden für den Abschuss der russischen Militärmaschine seien. Ferner bekräftigte das israelische Regime erneut, das es sich nicht von seinem Eskalationskurs in Syrien abbringen lassen wird und an den völkerrechtswidrigen militärischen Interferenzen festhält.

Woraufhin das russische Verteidigungsministerium am Montag Daten preisgab, die angeblich von einem auf der Luftbasis Khmeimim stationierten S-400 System eingefangen worden sind. Diese würden eindeutig belegen das ein israelischer Kampfjet die russische IL-20 als Deckung genutzt habe.

1-12

Israels uneinsichtige Haltung führte letztlich zu der logischen Konsequenz die viele Beobachter und Experten erwarteten. Russland hat beschlossen das die syrische Luftabwehr in spätestens zwei Wochen das S-300 Raketenabwehrsystem erhalten wird, wie der russische Verteidigungsminister, Sergei Shogu, mitteilte.

Ferner werde man von nun an russische Systeme zur elektronischen Kampfführung einsetzen, die Kommunikationen, Radars und Satellitennavigation von Kampffliegern unterdrücken die an Angriffen beteiligt sind. Die syrischen Luftabwehr-Hauptquartiere sollen zudem mit besseren automatisierten Prozessleitsystemen ausgestattet werden, welche bisher nur den russischen Kräften in Syrien zur Verfügung stünden.

Angesichts der Übergabe des S-300 Systems an Syrien sprach Trumps nationaler Sicherheitsberater, John Bolton, von einer “erheblichen Eskalation” und bezichtigte wahnhaft den Iran für den Abschuss der IL-20 verantwortlich zu sein. Der US-Außenminister, Mike Pompeo, ließ diesbezüglich verlauten, das er am Rande der UN-Generalversammlung gegenüber den “Russen” darauf eingehen werde.

Moskau hat seit dem Vorfall mehrmals hervorgehoben das Schritte vollzogen würden die ” von jedem wahrgenommen” werden. Schließlich ist es offensichtlich nicht möglich, an der diplomatischen Front Zugeständnisse und Einsicht von der israelischen Seite abzuverlangen.

Die Chuzpe die Israel gegenüber einer Welt und Nuklearmacht an den Tag legt, rührt von den Vereinigten Staaten her. Ohne diese wäre Israel aufgeschmissen, und längst nicht in der Lage fortwährend nach Gutdünken aus der Reihe zu tanzen.

Die israelische Arroganz basiert auf dem Wissen das wenn jemand gedenkt Israel ein Haar zu krümmen, die Feuerkraft der amerikanischen Streitkräfte zur Stelle ist. Israel ist der US-Bullterrier im Nahen-Osten der amerikanische Interessen vertritt, und wie andere regionale Alliierte der Vereinigten Staaten dafür Sorge getragen hat, das sich eine expandierende terroristische Infiltrierung in Syrien entfalten konnte.

Zudem hat sich das israelische Regime es nicht nehmen lassen, als Luftwaffe für die Al-Qaida und den IS zu fungieren. Ähnlich wie die Türkei spielte Israel mit dem Gedanken von seinen terroristischen Stellvertretern besetzte Gebiete zu annektieren. Tel-Aviv besetzt illegitim die syrischen Golan-Höhen, die nach dem Yom-Kippur-Krieg (1973) von Israel einverleibt worden sind, was bis dato international nicht anerkannt wird.

Der Krieg in Syrien sollte eine Zergliederung des Landes hervorrufen, aus der das israelische Regime Profit schlagen würde, da eine US-Marionettenregierung an der Macht die Golan-Höhen praktisch Israel überlassen würde.

Nachdem die syrische Armee in Kooperation mit Russland die israelisch gestützten Terroristen im Süden des Landes ausrotteten, und sämtliche Grenzübergänge wieder unter Kontrolle brachten, legten sich israelische Amtsträger mächtig ins Zeug um die Trump-Administration davon zu überzeugen, die annektierten Golan-Höhen als israelisches Gebiet anzuerkennen. Wissend das im Oval-Office ein Individuum sitzt das nur so strotzt vor kontroversen Entscheidungen. Zunächst Jerusalem und bald die Golan-Höhen?

Ferner gedachte Israel eine aus Jihadisten bestehende Pufferzone in den südlichen Grenzgebieten Syriens zu etablieren, um die libanesische Hisbollah von seinen eigens proklamierten Demarkationslinien fernzuhalten.

Um Israels destruktives Verhalten im Nahen-Osten besser verstehen zu lernen, sollte man sich mit dem “Größeren Israel Projekt” auseinandersetzen. Laut diesem die arabischen Anrainerstaaten anhand von sektiererischer Unterwanderung balkanisiert werden sollen, um das eigene recht winzige Gebiet auszuweiten.

Die Strategie zur Destabilisierung der umliegenden Länder Israels basiert auf dem Prinzip, Staaten zu zerschlagen und in diverse Regionen zu unterteilen die sich feindlich gegenüberstehen und sich gegenseitig zu Grunde richten sollen.

Der ehemalige US-Soldat und heutige Whistleblower Ken O`Keefe erläuterte in einem Interview mit dem russischen Nachrichtensender RT, was es mit dem “Größeren Israel Projekt” auf sich hat.

Gewissenhaft kann man sagen das Russland und Israel grundverschiedene Interessen in Syrien vertreten, was früher oder später zu Spannungen führen musste. Der Maskenball neigt sich dem Ende zu. Das wahre Gesicht des israelischen Regimes ist nicht mehr zu kaschieren.

Verf.R.R.

 

 

 

 

 

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen