USA wollen in Syrien bleiben, auch nach Vernichtung der ISIS- Bericht

Die Trump Administration hat sich neue Ziele gesteckt und hegt die Intention, nach der Zerstörung der ISIS, in Syrien zu bleiben, um eine politische Vereinbarung zu forcieren, das berichtet News-Website Southfront unter Verweis auf die Washington Post.

Die US- Beamten hätten gesagt, das sie die Präsenz Amerikanischer Truppen in Syrien dazu nutzen könnten, um auf Präsident Bashar al Assad Druck auszuüben. Al-Assads Kräfte hätten mit der Hilfe des Irans, die Kontrolle über fast das gesamte Land wiederhergestellt. Der Abzug der Vereinigten Staaten, könnte die Säuberung Assads von Syrischen Territorium vollenden und dabei helfen sein politisches Überleben zu garantieren, so die Washington Post,laut Southfront. Ferner würde das den Iranischen Einfluss in der Region stärken, was ein unerwünschtes Ergebnis für die USA sei, so die News-Website.

Um diesen Ausgang zu vermeiden sagen US-Beamte, sie gedenken eine US-Truppenpräsenz im Norden Syriens beizubehalten, wo die Amerikaner die Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF), die gegen die Regierung Assads und ISIS seien, trainiert und unterstützt haben. In diesen Gebieten soll eine von der Assad-Regierung abgespaltene lokale Regierungsform etabliert werden, so Southfront laut Washington Post.

US-Amtsträger hätten ebenfalls hervorgehoben, das eine andauernde Präsenz des US-Militärs in Syrien notwendig sei, um Überreste der ISIS aufzuwischen und wieder bevölkerte Kommunen, unter lokaler Regierungsführung zu stabilisieren. “Der Kampf gegen die ISIS, ist noch nicht vorrüber,” habe einer der Beamten gesagt.

Die offizielle Anzahl von US-Soldaten die in Syrien stationiert seien, um die SDF zu trainieren und zu unterstützen, belaufe sich auf 503. Es werde angenommen, das die Anzahl wesentlich höher sei, inklusive Hunderten von zusätzlichen Spezialoperationskräften, Fliegerleitoffizieren, Artillerietruppen und weiteren Soldaten, die für monatelange temporäre Stationierung, nach Syrien entsandt werden, so Southfront.

Laut Nicholas Heras vom Center for a New American Security, würden die Pläne zu einer andauernden Truppenpräsenz, auf eine Verschiebung hindeuten. Von dem Sieg über die ISIS zu einer Strategie die darauf abziele, den Iranischen Einfluss entgegenzuwirken.

” Die Bedingungen sind gegeben das sich die Anti-ISIS Kampagne in eine eine Anti-Iran Kampagne verwandelt” sagte er. “Die Vereinigten Staaten verfügen über kein Gesamtkonzept um zu bleiben, doch sie haben es auch nicht eilig abzuziehen,” sagte er “Indem keine Zeitangaben für das Ende der Mission gesetzt werden, kreiert das Pentagon einen Rahmen um die USA für die kommenden Jahre in Syrien einzubinden,”

Verf.R.R Quelle: Southfront

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen