Saad Hariris von den Saudis geplanter Rücktritt

ORBISnjus sagt:

Saad Hariris angekündigter Schritt, sich aus dem politischen Tagesgeschäft Libanons zurückzuziehen, scheint auf Anraten seiner Ratgeber im Saudischen Königshaus erfolgt zu sein.

Hariri wählte Riyadh als Lokation, um diese für sein Land einschneidende Entscheidung zu fällen, anstatt in Beirut das libanesische Volk darüber zu unterrichten. Nach einem Treffen mit dem Kronzprinzen Saudi-Arabiens Mohammed Bin Salman- Al Saud wurde die Ansage des libanesischen Premiers, auf dem von Saudi-Arabien finanzierten Nachrichtensender Al-Arabiya ausgestrahlt, der für seine voreingenommene Berichterstattung weltweit bekannt ist, was sich besonders in den letzten 6 Jahren des Syrien-Konflikts herausstellte.

Hariri bezichtigte in seiner Ansprache den Iran und die Libanesische Hisbollah, für das Zerwürfnis in der muslimischen Welt die Verantwortung zu tragen und untermalte seine Beschuldigungen mit der Angst um sein Leben, da die Stimmung in seinem Land der Situation ähnele, als sein Vater Rafik Hariri umgebracht wurde.

Mit dieser Aussage versucht Saad Hariri für den Mord an seinem Vater der bis dato immer noch ungeklärt ist, unterschwellig die Hisbollah verantwortlich zu machen, was von vielen Experten stark bezweifelt wird. Hariris von den Saudis kalkulierter Schritt, beherbergt die Intention den Aufwind der Hisbollah und Iranischen Einfluss einzudämmen und geht offensichtlich so weit, bereitwillig Chaos im eigenen Land ausbrechen zu lassen.

Hariris politisierte Behauptung Iran und die Hisbollah seien das Problem in der muslimischen Welt, wirkt ziemlich heuchlerisch, angesichts der Wurzel des Bösen Saudi-Arabien, dessen  wahabbitische Ideologie als Leitfaden für 90% der Terroristen weltweit dient. Die investigative Journalistin Marwa Osman bewertet Hariris Schritt als Befehl von Saudi Arabien.

 

Dem einzigen den er in die Karten damit spielt, ist sein Nachbar Israel den es gemeinsam mit den USA in den Fingern juckt im Libanon militärisch zu intervenieren. Hariri wird für seine Handlung kaum Respekt vom Libanon erfahren. Sputnik berichtete über die Ansprache Hariris sie unten.

Verf. R.R. Quelle: Sputnik

 

Der vom libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri angekündigte Rücktritt kann laut dem Abgeordneten Butrus Harb eine neue Krise im Land auslösen und „alle politischen Karten vermengen“, berichtet das Portal vz.ru.

 

In einer Fernsehansprache im Sender Al-Arabiya kündigte der Ministerpräsident am Samstag seinen Rücktritt an. Hariri beschuldigte die schiitische Bewegung Hisbollah und den Iran, das Zerwürfnis in der arabischen Welt zu schüren, und äußerte die Befürchtung, er könne Opfer eines Mordanschlags werden.

„Der Rücktritt Hariris hat erneut alle politischen Karten vermengt, eine Atmosphäre der sich verschlechternden politischen Situation geschaffen und zeugt nun von Krisen an der Machtspitze“, so Harb.

Ihm zufolge werden auch die Parlamentswahlen 2017 durch den Rücktritt des Premiers gestoppt.

 

Indes hat Teheran die Anschuldigungen Hariris gegen den Iran als „billig und haltlos“ zurückgewiesen.„Dass der libanesische Ministerpräsident, der seinen Rücktritt angekündigt hat, die billigen und haltlosen Anschuldigungen der Zionisten, Saudis und Amerikaner gegen den Iran wiederholt, zeugt davon, dass dieser Rücktritt ein neues Szenario von Spannungen im Libanon und in der Region ist“, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Kasemi.

Wie die Sicherheitskräfte des Libanon am Samstag verlauten ließen, liegen ihnen keine Angaben darüber vor, dass vor wenigen Tagen ein Anschlagsversuch gegen Premier Saad Hariri verhindert worden sei.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen