Rand Corporations Flirt mit der Al-Qaida

Jüngst hat ein “politischer Wissenschaftler” einen Artikel mit dem Titel ” Das moderate Gesicht der Al-Qaida” auf dem Blog der Rand Corporation publiziert, eine in den USA ansässige Denkfabrik die die Amerikanischen Streitkräfte berät.

Aus dem Artikel geht hervor das der politische Wissenschaftler Colin P. Clarke versucht, der Al-Qaida in Syrien einen moderaten Anstrich zu verpassen.

Clarke geht in der Einleitung auf die diversen Namensgebungen der Al-Qaida Terroristen in Syrien ein, die von der “Jabbhat Al-Nusra” über die ” Jabbhat Fatah al Sham” bei der ” Hayat Tharir al Sham (HTS) landeten mit dem ” Versuch sich als moderate Alternative zu den extremeren Gruppierungen zu präsentieren die in Syrien operieren, darunter der Islamische Staat.” Der Politologe versäumt es gleich zu Beginn den wahren Hintergrund der stetigen Umbenennung der importierten Terroristen zu benennen, was im Wesentlichen damit zusammenhängt und von der Absicht gelenkt wurde, von Terrorlisten als designierte Vereinigung zu verschwinden.

Clarke zeichnet ein Bild von der Al-Qaida die erfolgreich darin ist in Syrien ihr Image aufzupolieren. ” Und obwohl die Umbenennung von vielen Anti-Terror-Experten als blanke Täuschung angesehen wurde , könnte diese möglicherweise dafür gesorgt haben das das Image der Al-Qaida in Syrien umgestaltet wurde.”

Vielleicht sollte sich der Politologe die Zeit nehmen und nach Syrien fliegen, um sich mit Menschen aus der Bevölkerung Aleppos zu unterhalten und sie zu fragen welches Image die Al-Qaida in Syrien in ihren Augen hat und vor allem welche Ideologie sie verkörpert.

Clarke seine Behauptungen die Reputation der Terror-Gruppierung könnte einen positiven Wandel vollziehen, sind reine Fantasie und ein billiger Versuch die Öffentlichkeit, von einer Zukunft mit der Al-Qaida in Syrien zu überzeugen und die Unterstützung dieser, durch die USA zu legitimieren.

In dem Bericht heißt es weiter ” Al Qaida in Syriens vorsichtig kalkulierte Entscheidung sich von ihrer Vorgängerorganisation abzuseilen, war ein Versuch sich als legitime, fähige und unabhängige Kraft in dem andauernden Syrischen Bürgerkrieg zu porträtieren. Ein weiteres Ziel war zu beweisen, das die Militanten engagiert waren Syrern zu helfen, sich in ihrem Kampf zu behaupten.”

Der Polit-Wissenschaftler bezeichnet importierten Terrorismus als ” andauernden Bürgerkrieg” und verwischt somit den Fakt, das die wenigsten davon Syrer sind die die Regierung bekämpfen, auch in den Al-Qaida Rängen.

Aus über 100 Staaten sind Militante in den letzten 6 Jahren zum Kampf gegen Assad nach Syrien gereist und waren bei ihrem verübten Terror, weder “unabhängig” noch legitim.

Clarke blendet in seinem Artikel komplett aus, das die importierten Jihadisten vom Beginn an der falschen Revolution, abhängig von Waffen, Ausrüstung, Ausbildung und schwarzen Geldsummen aus dem Westen waren, ohne diese sie gar nicht in der Lage gewesen wären, gegen die Streitkräfte eines Landes zu bestehen.

Und die Aussage das sich die Al-Qaida für Syrer engagiert um ihnen in ihrem Kampf beizustehen, scheint einfach aus der Luft gegriffen zu sein und reflektiert nicht die Realität. Es ist kaum vorstellbar das sich blutrünstige importierte ” “Nicht Syrer” für die Belange einer angeblich unterdrückten Bevölkerung einsetzen, die sobald sich die Chance bietet in die Arme der Regierung flieht

Die Bilder die um die Welt gingen von den Scharen von Menschen, die aus Ost Aleppo bei der sich ersten gebotenen Gelegenheit, auf die von der Regierung kontrollierten Seite, im Westen der Stadt, flohen, sprachen für sich.

Die Bewohner flohen vor der ” moderaten Al-Nusra ” der Al-Qaida in Syrien und berichteten von Scharia Gerichten , öffentlichen Hinrichtungen, Morden an Assad Befürwortern und von der Nutzung ganzer Nachbarschaften als menschliche Schutzschilde, in denen die Bewohner gegen ihren Willen festgehalten und bei versuchter Flucht getötet wurden. Sehr moderat!

Der Al-Qaida Propaganda Artikel besagt weiter, das der Wandel der Al-Qaida in Syrien von den Syrischen Sunniten, die verzweifelt sind den “brutalen Diktator Assad”zu stürzen, nicht unbemerkt geblieben ist. Und nach dem Sturz der ISIS sei die Al-Qaida die einzige Gruppierung die militärisch in der Lage ist ” Assads Regime Griff nach der Macht” entgegenzuwirken. Und im Gegensatz zu der ISIS arbeitet die Al-Qaida mit lokalen Einwohnern zusammen und besitze die notwendigen Ressourcen um die Insignien zur Verwaltung zu liefern.

Die Behauptung das Syrische Sunniten sich dem Kampf gegen Assad verschrieben haben ,ist eine wahre Lüge. Über 70% der Syrisch Arabischen Armee (SAA) sind konfessionell sunnitisch geprägt. Allein dieser Fakt widerlegt den Versuch Clarkes, den Konflikt als einen von Konfessioneller Natur zu porträtieren, wie es etliche seiner Kollegen andauernd ihm gleich tun.

Die importierten ” Salafisten” und ” Wahhabiten” ,aus aller Herren Länder, töten am laufenden Band auch etliche Sunniten in Syrien, sobald sich die Gelegenheit ihnen bietet und die von ihnen besetzten Bewohner einer Stadt sich nicht fügen.

Präsident Assad als ” brutalen Diktator” zu bezeichnen aber in dem gesamten Artikel nicht einmal das Wort Terror in Relation zu der Al-Qaida zu verwenden, ist ziemlich voreingenommen, um es glimpflich auszudrücken.

Nach Clarkes Aussage zufolge arbeitet die Al-Qaida mit lokalen Bewohnern in besetzten Territorien zusammen und bringt alles mit, um die Verwaltung zu bekleiden. Warum flieht dann auch der sunnitische Teil der Bevölkerung einer besetzten Stadt, sobald sich die Gelegenheit bietet und genießt nicht die leidenschaftliche Kooperation mit der Al-Qaida und läßt sich nicht von ihr verwalten?

Der Politologe erwähnt dann einen angeblich, von dem damaligen Al-Qaida Vize Ayman al-Zawahiri, an den Führer der Al-Qaida in Irak, Abu Musab al-Zarqawi, gerichteten Brief aus dem Jahr 2005, aus dem angeblich hervorgeht das sich Zawahiri bei Zarqawi darüber beschwerte, das durch die Ermordung von Schiiten die Reputation des Al-Qaida Brands, einen Schaden davon tragen werde, da Muslime im Spiel seien.

Clarke scheint das als einen Beleg für den angeblichen Kurswechsel der Al-Qaida vortragen zu wollen, um seine bodenlosen Behauptungen zu untermauern, das sich die Terror-Gruppierung von der “Sektiererei” abgewendet habe.

Hin und wieder schwärmt er regelrecht ” Al-Qaida hat auch ein Geschick für Pragmatismus demonstriert, wenn sie in der Mitte von Bürgerkriegen anderer Länder operiert und Syrien macht da keine Ausnahme.”

Da könnte er sogar zum Teil Recht mit haben, mit der Prämisse das seine geliebte Al-Qaida diese Fähigkeit vom Westen überreicht bekommen hat. Die Aussage beinhaltet ein Stück Wahrheit, da Clarke selber bestätigt das sich die Terror-Gruppierung in “Bürgerkriegen” auf fremden Boden einklingt und eine infiltrierende Macht ist und kein hausgemachtes Problem.

” Die Al-Qaida ist gewillt mit anderen Gruppierungen zusammenzuarbeiten wie sie es in Syrien bereits getan hat , wo sie typischerweise lokalen Bewohnern in Gebieten die sie verwalten, die Obhut übergeben, während sie mit der Opposition kooperiert und sogar ihre Kämpfer herabstuft um weniger wichtige Position in den Hierarchien der Opposition zu bekleiden. Al Qaidas Neigung zur Kooperation dehnt sich über aktive Konflikt-Zonen hinaus, wie schon durch die eingehende und ausgehende taktische Kooperation mit dem Iran bewiesen”

Clarke bestätigt das die Al-Qaida mit der “Opposition” in Syrien zusammen arbeitet und sogar eine leitende Rolle übernimmt, was jahrelang von den NATO-Staaten als Propaganda zurückgewiesen wurde, um die Unterstützung für die ” moderaten” Jihadisten-Rebellen zu legitimieren.

Die Aussage ohne Beweise über die taktische Kooperation der Al-Qaida mit dem Iran, weist darauf hin, das die Rand Corporation doch nicht so unabhängig ist, wie sie von sich selbst behauptet, da der Elefant im Wohnzimmer, die Königreiche am Golf die Hauptsponsoren für den ideologisierten Terror weltweit, keinen Platz in Clarkes Artikel gefunden haben, was eindeutig belegt, das der Artikel keinen Funken Objektivität beinhaltet.

Die Al-Qaida soll indessen geschafft haben ihr Ansehen aufzupolieren, aufgrund der angeblichen Bereitstellung von lokalen Dienstleistungen, darunter Wasser und Elektrizität, die Unterstützung von lokalen Bäckereien und durch ausgeübte Kontrolle über die Nahrungsmittelpreise auf Märkten.

Stimmt! Nachdem sie die Besitzer der Bäckereien ermordeten und als Druckmittel grundlegende Dienstleistungen, wie Strom und Wasser, zur Verwaltung mit Gewalt an sich rissen.

Clarke stellt es so dar, als ob durch die Präsenz der Terror-Gruppierung diese fundamentalen Dinge erst gewährleistet sind und nicht das diese erst durch die Anwesenheit der Al-Qaida in Mitleidenschaft gezogen wurden, oder abhanden gekommen sind. Spricht Clarke eigentlich von der gleichen Al-Qaida, die mutwillig die Wasserzufuhr von Damaskus vergiftete , bevor sie das Feld räumte.

Der Politologe behauptet wiederholt das die ” Hauptpriorität von Syrischen Sunniten” der Sturz von Assad ist, was ein stetiger Versuch ist die säkulare Gesellschaft Syriens auf diverse Religionszweige abzustufen, was wahre Experten widerlegend bestreiten und kritisieren.

Und die Bezeichnung Al-Qaidas als ” globale Organisation” von dem Politologen, beweist die offensichtliche Vermeidung des Verfassers, die Terroristen als das zu bezeichnen was sie sind. Im Vergleich zu der ISIS wie aus dem Text hervorgeht soll die Al-Qaida aufgrund ihres neuen moderaten Kurses viel besser abschneiden.

Abschließend weist Clarke darauf hin, das im nächsten Jahr die Al-Qaida ihr 30 jähriges Bestehen zelebriert und das ihre Fähigkeit weitverbreitete politische Legitimität zu etablieren, ihr die Möglichkeit bietet, sich für die Zukunft zu konsolidieren.

Verf. R.R. Quelle: Rand Corporation

 

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen