US-Verteidigungsministerium räumt auf Twitter ein, das es mit Hollywood zusammenarbeitet um Kriegspropaganda zu verbreiten

In dieser Woche hat das US-Verteidigungsministerium einen interessanten Tweet versendet in dem es öffentlich einräumte das es die Kontrolle darüber innehabe wie die US-Regierung in Hollywood-Filmen dargestellt wird, darüber berichtete Activist Post.

Obwohl dies ein Fakt sei der über die Jahre dokumentiert worden sei, werde es größtenteils immer noch von den Mainstream Medien übersehen, die darauf bestehen würden das dieses Thema nichts weiteres ist, als eine Verschwörungstheorie. In dem Post ist deutlich eingeräumt worden, das das Ministerium “mit Hollywood zusammenarbeitet um sicherzustellen das das Militär korrekterweise in Filmen dargestellt wird,” so Activist Post.

In den frühen 1950.Jahren als die modernen Medien und das Fernsehen zu einem Mainstream-Phänomen heranwuchsen, ist die Central Intelligence Agency (CIA) gerade gegründet worden. Schnell ist es eines der Hauptziele der CIA gewesen, diese Technologie zu nutzen, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die erste bekannte CIA-Propagandakampagne mit dem Namen “Mockingbird” begann um den Dreh dieser Zeit, und es ist anhand freigegebener Dokumente enthüllt worden, das die in dieser Operation entwickelten Strategien, heutzutage immer noch ihre Anwendung finden, so Activist Post.

In den 1970 Jahren enthüllten Untersuchungen und Anhörungen des US-Kongresses, Verbindungen der Regierung zu Journalisten und Medienunternehmen. Während der Anhörungen weigerten sich CIA-Repräsentanten die Fragen vor der Öffentlichkeit zu beantworten, und erbaten eine geschlossene Sitzung, um auf die Details einzugehen. Videomaterial dieser Anhörungen findet man unten.

Laut Activist Post sei diese Art von Aktivität heute immer noch am leben. Im Jahr 2011 sind emails von dem Assistenten des Staatssekretärs für öffentliche Angelegenheiten,  Philip J. Crowley, publik gemacht worden, die besagen das das Außenministerium mehrere Fragen und Besorgnisse in einer CBS-60-Minutes Sendung mit dem Thema WikiLeaks “eingepflanzt” habe.

Seitdem das Militär in der Lage ist sich in Produktionen einzukaufen indem Panzer, Fahrzeuge und Waffen als Requisiten angeboten werden, sei in den vergangenen Jahren der militärische Einfluss auf Blockbuster-Filme kontinuierlich angestiegen. Der letzte Transformer-Streifen ist von einigen dafür kritisiert worden, eine himmelschreiende Werbeanzeige für das US-Militär zu sein, und es ist aktenkundig das das Pentagon mit dem Produktionsteam zusammenarbeitete und diesem billigen Zugang zu ihrer Hardware verschaffte. Nach dem Ausgang des Filmes zu urteilen, sei es höchstwahrscheinlich das das Pentagon im Gegenzug einige Kontrolle über das Skript erhalten habe.

Verf.R.R. Quelle: Activist Post

Please follow and like us:

Kommentar verfassen