Videos: Interne Machtkämpfe unter Al-Qaida Gruppierungen fordern in Idlib ihren Preis-Terroristen-Kleriker Muhaysini räumt hohe Verluste ein

Die Ahrar al Sham und Noureddin al Zenki-Bewegungen, die seit neuestem gemeinsam als die „Befreiungsfront Syriens (SLR)“ offiziell Machtansprüche in Idlib geltend machen, stehen erneut auf der Abschussliste der Hayat Tahrir al-Sham ( HTS, Al-Nusra, Al-Qaida in Syrien). Die drei in der Vergangenheit mehrmals aneinander geratenen Terroristen-Fraktionen, führen seit einigen Wochen einen blutigen internen Machtkampf um die Führung im Jihadisten-Paradies Idlib.

Unmittelbar nachdem die Ahrar al-Sham und al-Zenki ihr Terror-Joint Venture (SLR) offiziell bekannt gaben und ankündigten jeglichen Widerstand auszumerzen, fühlte sich die HTS dazu genötigt ihren beiden Jihadisten-Zöglingen zum wiederholten Male eine Lektion zu erteilen, und attackierte bei sich erster bietender Gelegenheit die Stellungen der SLF. Es ist davon auszugehen das die SLF die Vendetta nicht lange durchhalten wird, da sie der HTS zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen ist.

Nichtsdestotrotz übt die Präsenz der beiden Konkurrenten gewissen Druck auf die Hayat Tahrir al Sham aus, da die Kräfte der Terroristen-Gruppierung in den vergangenen Monaten an den äußersten Fronten des Gouvernement Idlibs immens dezimiert worden sind, und Auseinandersetzungen unter Waffenbrüdern die Konzentration auf den eigentlichen Feind nehmen. Vom Standpunkt des Syrischen Militärs aus, erledigen sich feindselige terroristische Elemente untereinander, was die bevorstehende Mutter aller Schlachten gegen den Al-Qaida-Ableger in Idlib, erheblichst vereinfacht.

Indes berichtete die Iranische Nachrichtenagentur FARS-News darüber, das der Saudische ehemalige Anführer und Kleriker der Hayat Tahrir al Sham (HTS, Al-Nusra), Abdullah Muhammad al-Muhaysini, am Sonntag eingeräumt hätte, das die internen Kämpfe zwischen der HTS und der Befreiungsfront Syriens (SLF) in den Provinzen von Aleppo und Idlib, beiden Seiten schwere Verluste zugefügt hätten.

Laut FARS-News hätte Muhaysini bekannt gegeben, das in den vergangenen 5 Tagen in Idlib und Aleppo, bei heftigen Zusammenstössen zwischen der HTS und der SLF, 250 Kämpfer entweder getötet oder verwundet worden seien.

Es heißt Abu al-Abd al-Shada’a, der Mann für die Finanzen der Hayat Tahrir al-Sham hätte angeblich Boni und Belohnungen versprochen, um die Moral der HTS-Kämpfer zu stärken, nachdem die SLF in diversen Gebieten vorgerückt sei.

Die Arabische al-Ahd-News-Website zitierte angeblich mit den Militanten in Verbindung stehende Quellen, die enthüllt haben sollen das zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Monat Al-Muhaysini aus Idlib ausgereist sei, um sich in die Türkei nach Gaziantep zu begeben, nachdem er vor 3 Monaten angeblich die Beziehungen zur Hayat Tahrir al Sham beendete.

Laut al-Ahd hätte Muhaysini in den vergangenen 3 Monaten mit Türkischen Sicherheitsbeamten kooperiert, die mit in Nord-Syrien operierenden Terroristen-Gruppierungen zusammenarbeiten. Desweiteren hätte al-Ahd bekanntgegeben das der Terroristen-Kleriker kürzlich die Türkei in Richtung Idlib verlassen hätte, und den Befehl von der Türkei erteilt bekommen haben soll, in einer gemeinsamen Einsatzzentrale Terroristen zu versammeln, um den rapiden Vormarsch der SAA in den Provinzen von Hama, Idlib und Aleppo einzudämmen, so FARS-News.

Nach al-Ahd sei Al-Muhaysini ferner dafür beauftragt worden insgeheim Kommandeure von Terroristen-Gruppierungen zu überzeugen, sich der Türkischen Armee in ihrem Kampf gegen die Kurden in Nord-Syrien anzuschließen.

Verf.R.R.

 

 

Kommentar verfassen