Offizielle Corona-Timeline höchst fraglich…Moderna & NIAID vor der „Krise“ mRNA-Impfstoff parat?

Laut dem offiziellen Narrativ soll „Covid-19“ am 31.Dez 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan sein Debüt gegeben haben. Gleichwohl die chinesischen Behörden erst am 9.Jan. 2020 bekanntgaben, dass ein neuartiges Coronavirus bis dahin unidentifizierte Pneumonie-Fälle zu verantworten habe, zogen Leitmedien in der Zwischenzeit fleißig Parallelen zum SARS-Ausbruch 2003.

Bevor überhaupt die Charakterisierung des vermeintlich neuartigen Pathogens erforscht wurde hieß es ad hoc, dass angesichts nicht vorhandener Therapien schleunigst ein Impfstoff hermüsse. Und schleunigst ist noch untertrieben. Im Vergleich zur Entwicklungszeit althergebrachter Impfstoffe, haben die Pfizers, Modernas & Co ein beispielloses Tempo vorgelegt, um ihre experimentellen „Fertigprodukte“ zusammenzuschustern und anschließend global zu vermarkten.

Die Impfstoffentwicklung ist eigentlich ein recht mühsamer Prozess, der mindestens eine Dekade beansprucht. Nicht zu letzt weil unweigerliche Langzeitstudien implementiert werden müssen, um etwaige Spätfolgen frühzeitig zu identifizieren. Insofern ist es kaum überraschend, dass die Frühgeburt der „mRNA und Vektor-Impfstoffe“ nicht Wenigen suspekt vorkommt.

Was einige Beobachter inzwischen zu dem Schluss führte, dass das angepriesene „Allheilmittel“ bereits fertiggestellt war, bevor die Krise ihre Geburtsstunde feierte. Die in Lichtgeschwindigkeit ermöglichte Verfügbarkeit, der noch nie zuvor zugelassenen mRNA-Impfstofftechnologie, welche obendrein spezifisch auf einen bestimmten Corona-Erreger zugeschnitten sein soll, sei laut dem Mainstream-Narrativ ein „Wunderwerk“, was dank jahrelanger Forschung nunmehr seine Entfaltung erführe. Mit anderen Worten das Grundkonstrukt lag seit eh und je in der Schublade und habe nur auf den richtigen Moment gewartet, um ausgebaut zu werden.

Was hingegen nicht erklärt wie die Vakzine herstellenden Pharmaunternehmen auf Anhieb die Formel parat hatten, um einem angeblich „neuartigen“ „stetig mutierenden „Coronavirus“ Einhalt zu gebieten. Das 2003 kurzweilig für Furore sorgende „Sars-Cov-1″ Virus soll mit seinem Nachfolger“Sars-Cov-2“ zu 80% identisch sein. Doch die Geschichte der Impfstoffentwicklung gegen SARS, ist mit etlichen katastrophalen Ausgängen gespickt. Was diese als schulenden Vorlauf für das heutige „Mirakel“ eher ausschließen dürfte.

Innerhalb von 18 Jahren ist man kläglich daran gescheitert gegen SARS ein Vakzin auf die Beine zu stellen und gegen „Sars-Cov-2“ soll dies innerhalb ein paar Monate gelungen sein. Überdies mit Technologien die in Bezug auf die Eindämmung von Infektionskrankheiten noch in den Kinderschuhen stecken.

Ohne an dieser Stelle der inzwischen vermehrt Zulauf gewinnenden Laborunfall-Theorie beipflichten zu wollen, muss dennoch darauf hingewiesen werden, dass einige glühende Smoking Guns auszumachen sind, die den Anschein erwecken das „Sars-Cov-2“ aus dem Virologie-Labor in Wuhan entwichen sein könnte.

Das 2014 unter der Fuchtel des Direktors der US-Gesundheitsbehörde National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) , Anthony Fauci, nach China outsourcte Coronaviren-Gain of Function-Programm, wird insbesondere in den USA, als plausibelste Ursache für die „Pandemie“ angesehen.

Wie inzwischen erwiesen ist, wurde im Rahmen dieses Programms fleißig daran geschraubt evolutionäre zoonotische Vorgänge in Meilenschritten zu überspringen, um Fledermaus-Coronaviren so zu modifizieren, dass sie vermögen menschliche Zellen zu attackieren.

In diesem Zusammenhang sind jüngst neue Erkenntnisse zu Tage gefördert worden, welche die offizielle Corona-Timeline höchst fraglich erscheinen lassen. Dr. Ralph Baric, US-Virologe an der Universität von North Carolina und seit Tag eins federführender Teil der nach Wuhan ausgelagerten Coronavirus Gain of Function Mission, hat bereits am 12.Dez 2019 von dem Pharmaunternehmen Moderna und dem NIAID gemeinsam entwickelte mRNA Corona-Impfstoffkandidaten erhalten, wie aus einer veröffentlichten schriftlichen Vereinbarung hervorgeht. Als Begründung für die Übersendung wurden Forschungszwecke angegeben.

Wie eingangs erwähnt wird der 31. Dez. 2019 offiziell als Initialzündung der „Pandemie“ ausgegeben. Doch bereits 19 Tage zuvor erhält der Virologe, der sich auf die Funktionsgewinnungsforschung von Coronaviren spezialisiert hat, mRNA-Impfstoffkandidaten von Moderna und dem NIAID.

War das Wettrennen um die rasche Entwicklung eines Corona-Impfstoffs etwa nur Fassade? Hatten Baric und Fauci eine zugetragene Vorahnung, dass es alsbald zu einem Ausbruch kommen würde? Wussten sie um einen etwaigen Laborunfall im Virologie-Institut in Wuhan? Auf welcher Corona-Gensequenz basierend, wurden die Moderna-NIAID mRNA-Impfstoffkandidaten hergestellt?

Ganz gleich ob womöglich aus Sicht des Mainstreams der Laborunfall-Theorie unzulängliche Plausibilität innewohnt, die Fertigstellung von mRNA-Impfstoffkandidaten bevor überhaupt der erste „Corona-Fall“ vermeldet wurde, wirft eine Menge Fragen auf.

Aut.R.R.

4 Kommentare

Kommentar verfassen