Sonderbehandlung Corona-Geimpfter und die damit einhergehende Verfälschung der Inzidenz..Pandemie-Murks amplifiziert von öffentlich Rechtlichen!

Die öffentlich rechtlichen Talkrunden, sind angesichts ihrer Tendenz fortwährend in ein gleichgeschaltetes Gruppenkuscheln auszuarten, eine für unparteiische Beobachter schwer verdauliche Angelegenheit. Nichtsdestotrotz ist es lohnenswert sich hin und wieder das Schmierentheater zu verabreichen, um den Corona-Mumpitz der Bundesregierung zu entlarven.

Erst neulich waren Gesundheitsminister, Jens Spahn, und der medial allgegenwärtige Fernseharzt, Cihan Celik, zu Gast bei Plasberg- Hart aber Fair. Letzterer erlaubte sich bei der Beantwortung einer ungewöhnlich abwechslungsreichen Zuschauerfrage einen groben Schnitzer. Eine während der Sendung eingespielte weibliche Person, wollte schier wissen weshalb Corona-Geimpfte, trotz identischer Infektiosität und Übertragbarkeit wie nicht-Geimpfte, nicht mehr getestet würden. Der Dame wolle sich dies einfach nicht erschließen, wenn doch von beiden Kohorten die gleiche Gefahr ausginge.

Celik entgegnete wie folgt:

„Also das ist ganz klar eine Abwägungssache und wir müssen dafür die Inzidenz betrachten. Das Robert Koch Institut hat ja damit begonnen jetzt die Inzidenz bei den Geimpften und Ungeimpften getrennt aufzuschlüsseln. Das ist sehr wichtig. Da sehen wir auch wie unterschiedlich die Dynamik aktuell ist. Also momentan der Anstieg der Inzidenz, ist ganz klar auf den Anstieg unter den Ungeimpften zurückzuführen. Und bei den Geimpften ist das noch ein sehr niedriger Wert. Wenn wir da sehen würden, dass es einen Anstieg gibt, müssten wir dann zu einer Lösung kommen, in der auch Geimpfte sich wieder regelmäßig testen lassen müssen.“

Anscheinend unterstellt Celik der deutschen Bevölkerung mit seiner Aussage schiere Dummheit. Wer sich in Anbetracht jener Kommunikation nicht arg verschaukelt vorkommt, der ist entweder von allen guten Geistern verlassen, German-Angst-geschädigt oder weist tatsächlich zu geringfügiges Denkvermögen auf. Geschweige denn gesunden Menschenverstand.

Denn der ominöse Inzidenzwert ergibt sich aus der Zahl der durchgeführten PCR-Tests und der davon hergeleiteten Positivrate. Somit ist dem Verweis Celiks auf die nunmehr durch das RKI dokumentierte gesplittete Inzidenz der jeweiligen Kohorten, keine Belegbarkeit beizumessen. Hierfür müssten für beide Personengruppen gleiche Kriterien gelten. Also Versuchs und Kontrollgruppe sind gleich und nicht selektiv gesondert zu behandeln.

Insofern kann der oben zitierte Dauergast im Fernsehen auch nicht behaupten, dass der nicht gleichmäßig durchgetesteten Kohorte eine erhöhte Inzidenz zu bescheinigen ist. Wenn ich 100 Personen der Placebo-Gruppe teste, wohingegen nur eine in der Versuchsgruppe, wie um Himmelswillen kann ich mir anmaßen in die Welt hinaus zu posaunen, dass Erstere anfälliger für Neuinfektionen sei?

Celik kann verklausulieren und mit Fachbegriffen um sich schmeißen bis der Arzt kommt. Dies kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass man uns offenbar auf den Arm nehmen will. Ohne die Sonderbehandlung der Corona-Geimpften, könnte man der Masse das propagierte „Impfstoffwunder“ halt nicht unterjubeln, wie derweil in Israel, Island, Gibraltar, Indonesien und anderswo zu beobachten ist.

Denn eine gleichwertige PCR-Positivrate auf beiden Seiten, würde den Mythos der herbei geimpften Herdenimmunität augenblicklich begraben.

Als Dr.Celik immens Reputation abtragend den Inzidenz-Murks hervorhob, stand Spahn die Nervosität geradezu ins Gesicht geschrieben. Vermutlich kam ihm kurzweilig der Gedanke auf, dass womöglich einer der anwesenden Gäste, auf den Trichter kommen könnte nachzuhaken. Von wegen das die Inzidenz ein Produkt des Testniveaus ist und demzufolge keine sachgemäße Differenzierung stattfinden kann, solange die Corona-Geimpften vom Testregime befreit sind.

Doch wie gehabt wagte sich keiner in der Gesprächsrunde vorzupreschen, um diesen Sachverhalt aufzuklären. Stattdessen nahm auch Frank Plasberg diesen vorgetragenen Humbug einfach so hin. Was einmal mehr belegt wie miserabel es hierzulande um den Zustand der vierten Gewalt bestellt ist.

Im ehemaligen Land der Dichter und Denker merkt die Mehrheit die Einschläge nicht mehr. Wie man sich derartig von der Bundesregierung und Leitmedien zum Narren halten lassen kann, ohne dabei laut aufzuschreien, ist dem Autor dieses Beitrags schier unbegreiflich. Was ist aus denjenigen geworden, die einst mit einer gesunden Skepsis gesegnet waren und nunmehr bei simpler Mathematik kapitulieren.

Das Schlimme hierbei ist, dass sich Cihan Celik und Jens Spahn eigentlich im Klaren darüber sein müssten, dass die Sonderbehandlung Corona-Geimpfter sämtliche Pandemie-Parameter bis zur Unkenntlichkeit verfälscht. Die „Pandemie“ der Ungeimpften ist ein statistisches Hirngespinst.

Das RKI hat sich augenscheinlich ein Beispiel an ihrem amerikanischen Pendant genommen. Die Centers for Disease Control an Prevention (CDC) haben in jüngster Zeit mehrere Anordnungen herausgegeben, die detailliert vorschreiben wie Corona-Impflinge aus der Datenerhebung zu extrahieren sind. Wie sie hier, hier und hier nachlesen können.

Solche manipulativen Eingriffe zeugen von dem Vorsatz der Täuschung. Denn wenn die jeweiligen Corona-Impfstoffe doch das halten würden was sie versprechen, wozu müssen Gesundheitsbehörden hier und auf der anderen Seite des Atlantiks unentwegt fadenscheinige Anstrengungen unternehmen, um der Impfkampagne Vorschub zu leisten.

Wäre doch alles so rosig wie andauernd kolportiert, könnte man sich doch seelenruhig zurücklehnen und die Sache einfach laufen lassen. Stattdessen werden kontinuierlich Daten verfälscht oder dermaßen verzerrt ausgelegt, sodass diese mit den eigenen Wunschvorstellungen nicht mehr konkurieren. Vergleiche mit dem Wahrheitsministerium in dem dystopischen Klassiker 1984, sind daher kaum fernliegend.

Aut.R.R.

Kommentar verfassen