Corona-Krise: USA schreiben PCR-Test ab. Inakkuratere Schnelltests sollen die Alternative sein- Bericht

Obwohl wir uns bereits inmitten einer unüberschaubaren Test-Epidemie befinden, werden in den USA Stimmen laut, die vorschlagen das ganze Debakel noch weiter auszuschmücken. Obwohl das auf die Menschheit losgelassene PCR-Testverfahren an Ineffizienz kaum zu überbieten ist, weswegen dessen Erfinder Karry Mullis vehement davon abriet dieses als Diagnosewerkzeug zu verwenden, plädieren einige US-Scharlatane dafür noch weiter zu gehen und nunmehr In-Haus-Tests in Umlauf zu bringen, unabhängig von akut mangelhafter Akkuratesse. Es ist keine Überraschung, dass die US-Tageszeitung New York-Times als amplifizierendes Medium zur Verfügung steht, um solchen Unrat unter die Leute zu bringen. Das Blatt schrieb unter anderem: “

Da sich das Virus jedoch im ganzen Land weiter verbreitet und Tests in vielen Regionen weiterhin Mangelware sind, haben sich Forscher und Experten des öffentlichen Gesundheitswesens zunehmend dafür ausgesprochen, dieses lang gehegte Credo zu überarbeiten. Die beste Chance, die weitläufigen Ausbrüche in den Vereinigten Staaten jetzt einzudämmen, erfordert, laut Experten, die weit verbreitete Anwendung weniger akkurater Tests, sofern diese schnell und häufig genug durchgeführt werden .

Weniger akkurate Tests? Wie um alles in der Welt soll dies hilfreich sein, um Pandemien einzudämmen? Unter Berufung auf Experten erläuterte die NYT dazu:

Diese Strategie von Quantität über Qualität hat ihre Nachteile und hängt von einem enormen Angebot an Testkits ab. Viele Experten gehen jedoch davon aus, dass schnellere und häufigere Tests diejenigen identifizieren würden, die sofortige medizinische Versorgung benötigen – und womöglich sogar diejenigen, bei denen das größte Risiko besteht die Krankheit zu verbreiten.”

Diese Argumentation ist schier grotesk. Wenn jemand medizinische Versorgung benötigt, wird ihm die Immunreaktion seines Körpers dementsprechende Signale zukommen lassen, dafür braucht man keinen Test. Kurzum wenn Ich grippal im Arsch bin, bemerke Ich das auch und brauche keinen externen Gradmesser. Der Terminus Gradmesser ist eine gute Überleitung zum Thema Viruslast, die weder der geläufige RT-PCR-Test noch der in dem NYT-Artikel angepriesene Schnelltest messen kann. Also beide Varianten vermögen nichts darüber auszusagen, wie stark ein Mensch an etwas erkrankt ist und ob er überhaupt daran erkrankt ist. Demzufolge ist die Annahme das womöglich diejenigen identifiziert werden können, bei denen das größte Risiko besteht die Krankheit zu verbreiten, ein Irrtum. Wie soll dies funktionieren, wenn der In-Haus-Schnelltest keine Viruslast nachweisen kann? Wie zum Teufel soll er besonders ansteckende Personen herausfiltern?

Ein halbes Jahr lang hat man indoktrinierend auf uns eingeredet, dass der von dem deutschen Staatsvirologen, ,Christian Drosten ,anhand Sars-Cov-2 ähnlicher Gensequenzen zusammengeschusterte, nicht klinisch validierte, PCR-Test, das Maß aller Dinge sei, um die WHO-Pandemie in den Griff zu bekommen. “Testen, Testen, Testen,” lautet die weltweit gleichgeschaltete Direktive. Nur um nun frappierend in Erfahrung zu bringen, dass dieses Theater des Absurden offiziell enttarnt wird. Hingegen nur um die Masse dahingehend umzuerziehen, dass sie sich auf die nächste katastrophale Test-Epidemie einstellen soll. Den PCR urplötzlich abschreibend postulierte das US-Blatt: “

Solche praktischen Einstellungen könnten einige der Versorgungsengpässe beheben, die die Testlabors im ganzen Land seit Monaten plagen und eine nationale Verlegenheit wegen unzugänglicher Tests verursacht haben. In vielen Städten erleben die Menschen immer noch Bearbeitungszeiten von mehr als einer Woche, manchmal drei oder mehr – wie zu Beginn der US-Epidemien – für Ergebnisse von PCR-basierten Tests. Wodurch sie für sich selbst und die Menschen um sie herum effektiv unbrauchbar werden .

Interessanterweise wiederspiegelt diese Feststellung die Sichtweise von dem Corona-Messias, Bill Gates, der sich jüngst in einem Interview explizit über die “Untauglichkeit” des PCR-Testverfahrens ausließ, nachdem die Food and Drug Administration (FDA) sein In-Haus-Corona-Testprojekt ausgesetzt hatte. Orbisnjus berichtete: “

Während die deutschen Mainstream-Medien die Corona-Lage in den USA stetig als Mahnbeispiel anführen, um den Panik-Pegel auf Höchststand festzunageln, hat der Covid-19 Messias, Bill Gates, jüngst kühn vom Stapel gelassen, dass die Majorität der Corona-Tests in den USA für die Tonne seien. Womit er nicht die dürftige Akkuratesse und Anzahl der Tests meinte, sondern die Bearbeitungszeit von Testresultaten. Hingegen erscheinen seine Einwände recht verdächtig, da ihm die FDA erst kürzlich die Vermarktung seiner eigenen Inhaus-Corona-Schnelltests verwährt hat. Die britische Tageszeitung Daily Mail teilte diesbezüglich mit: “Ein In-Haus Testprojekt, das teilweise von der Bill and Melinda Gates Foundation unterstützt wurde, wurde im Juni von der FDA ausgesetzt.”  

Na wenn dieser NYT-Artikel kein weiterer Beleg dafür ist, dass Gates auf die Gestaltung des Mainstream-Narrativs erheblichen Einfluss ausübt. Kurz nachdem der selbsternannte Philanthrop das PCR-Testverfahren diskreditiert, eifern ihm die US-Leitmedien nach. Die New-York-Times ist ein Impulsgeber und Katalysator für Nachrichten. Dortig präsentierte Inhalte, werden augenblicklich von der gesamten Medienlandschaft aufgeschnappt.

Sogenannte Antigen-Tests wurden von dem US-Blatt als erfolgsversprechendste Alternative zum PCR präsentiert. Doch angesichts der unspezifischen Eigenschaften haben US-Labors ihre Bedenken kundgetan. Die NYT berichtete: “

Es gibt Nachteile. Antigen-Tests werden einige Leute nicht erkennen, die durch die PCR positiv getestet würden. Wodurch Coronavirus-RNA amplifiziert und sogar winzige Mengen davon aufgenommen werden. Mit Antigen-Tests können Proteine ​​nicht auf die gleiche Weise kopiert werden, was es einfacher macht einige Menschen, die winzige Mengen des Coronavirus in ihrem Körper tragen, als pathogenfrei zu verwechseln. Einige Antigentests, die in der Vergangenheit verwendet wurden, übersehen bis zur Hälfte der Infektionen, nach denen sie suchen .

Viele Experten haben sich schon früh wegen dieser Mängel zurückgehalten. “Als Laboranten wollten wir den sensitivsten Test, den spezifischsten Test, den genauesten Test“, sagte Dr. Miller. “Ende der Geschichte.”

Dieser haltlose Appell bringt die abgrundtief schlechte Qualität der offiziellen Corona-Berichterstattung, deutlich zum Vorschein. Ohne die Untauglichkeit und Ineffizienz der PCR-Tests je thematisiert zu haben, maßen sich die Leitmedien dennoch an ihrer Audienz aufzuschwatzen, dass Wissenschaft nachrangig sei. Sprich höchst ungenaue Schnelltests es fortan richten sollen. Darauf basierende Argumentationen entbehren zwar jedweder Logik, nichtsdestotrotz rührt die New-York-Times fleißig die Werbetrommel für das neue inakkurate Testexperiment.

Die Lukrativität des ersten Durchlaufs ist offenbar nicht hinreichend gewesen, sodass die Entscheidung getroffen wurde mit einem rentablen Update fortzusetzen. In-Haus-Tests die unter anderem von der Bill & Melinda Gates Stiftung finanziert werden, werden zweifelsohne weitere Milliardengewinne generieren. Anhand der statistischen Grafik unten, wird veranschaulicht wie viele Corona-PCR-Tests weltweit durchgeführt worden sind , Stand 14. August 2020. Beim Anblick bekommt man ein Gespür dafür, welche Unsummen für Test-Kits geflossen sind.

Hierzulande hat der Test-Skandal in Bayern, ebenfalls auf Delays in Testergebnissen aufmerksam gemacht. Also machen Sie sich darauf gefasst, dass die Lauterbachs, Streecks, Drostens, Kekules und sonstige Konsorten, alsbald dazu tendieren werden inakkurate Schnelltests anzupreisen. Follow the Trend!

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Kommentar verfassen