Corona-Krise: Weitere Belege dafür das der Covid-19-PCR-Test inakkurat ist

Wir und andere alternative Portale haben unter Berufung auf Wissenschaftler, Mediziner und Sachverständige mehrfach darauf hingewiesen, dass das Corona-Testverfahren bislang nicht auf Herz und Niere geprüft worden ist. Obwohl die Polymerase Kettenreaktion (PCR) mitnichten für Diagnosen von Virusinfektionen geeignet ist, wird dieses Verfahren angewendet, um die Ausbreitung einer Pandemie zu dokumentieren. Abgesehen davon hat die von Deutschlands Starvirologen, Christian Drosten, “ausgeklügelte” Modifikation der PCR keinen Goldstandard. Sprich der Test wurde keiner Gegenprüfung unterzogen. Oder salopp gesagt der PCR-Test ist bislang nicht getestet worden.

Desweiteren hat das online Portal Off-Guardian in Erfahrung gebracht, dass die Charite in Berlin zähneknirschend eingestehen musste, dass sie keine gereinigten Viruspartikel verwendet. Sprich das angeblich neu entdeckte Coronavirus niemals isoliert wurde. Was gleichermaßen bedeutet, dass der Drosten PCR-Test anhand nicht gereinigter RNA-Gensequenzen kalibriert worden sein muss. Und demnach Fehldiagnosen vorprogrammiert sind. Denn wie soll anhand einer ungereinigten Sequenz ausgeschlossen werden, dass nicht womöglich andere Faktoren die angeblich grassierende Krankheit verursachen? Sprich nicht Sars-Cov-2 der Übeltäter ist, sondern weiß Gott was.

Laut den Koch-Postulaten ist die Isolierung eines Virus die Grundvoraussetzung für die Erhebung einer These, dass ein neuer Erreger sein Unwesen treibt. Das Portal hat zwecks Untermauerung seiner Recherche bei verschiedenen Verfassern von Covid-19-Studien nachgehakt, um festzustellen ob die in den jeweiligen Papieren aufgeführten elektronenmikroskopischen Bilder das isolierte Sars-Cov-2 Virus zeigen. Die Verfasser der Studien mussten allesamt eingestehen das dem nicht so ist, wie sie unten nachlesen können.

Studie 1: Leo L. M. Poon; Malik Peiris. “Emergence of a novel human coronavirus threatening human health” Nature Medicine, März 2020
Antwortender Verfasser: Malik Peiris
Datum: 12. Mai , 2020
Antwort: “Das Bild zeigt das Virus, wie es aus einer infizierten Zelle austritt. Es ist kein gereinigtes Virus.”

Studie 2: Myung-Guk Han et al. “Identification of Coronavirus Isolated from a Patient in Korea with COVID-19”, Osong Public Health and Research Perspectives, February 2020
antwortender Verfasser: Myung-Guk Han
Datum: 6.Mai , 2020
Antwort: “ Wir konnten den Reinigungsgrad nicht abschätzen, denn wir reinigen und konzentrieren das in Zellen kultivierte Virus nicht.”

Studie 3: Wan Beom Park et al. “Virus Isolation from the First Patient with SARS-CoV-2 in Korea”, Journal of Korean Medical Science, February 24, 2020
Antwortender Verfasser: Wan Beom Park
Datum: 19. März, 2020
Antwort: “Wir haben kein elektronenmikroskopisches Bild erhalten, das den Reinigungsgrad aufzeigt.”

Studie 4: Na Zhu et al., “A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China”, 2019, New England Journal of Medicine, February 20, 2020
Antwortender Verfasser: Wenjie Tan
Datum: 18 März, 2020
Answer: “ Wir zeigen eine Abbildung von sedimentierten Viruspartikeln, keine gereinigten.”

Angesichts dieser Offenbarungen erschließt sich einem umgehend, dass ohne Isolierung eines Virus, gar keine Validierung des Tests stattfinden kann, zumal, wie bereits angemerkt, somit nicht ausgeschlossen werden kann, dass nicht etwa andere Komponenten für ein Krankheitsbild verantwortlich sind. Folglich lässt sich daraus schließen, dass keine aussagekräftige Akkuratesse gegeben ist, und die Test-Epidemie mit allerhand falschen Ergebnissen aufwartet.

Ferner muss damit gerechnet werden, dass der mit ungereinigtem Virusmaterial kalibrierte PCR-Test, auf viele anderen Viren anspringt und positiv auf diese reagiert. Also andere grippale Erreger könnten fehlerhaft als Covid-19 detektiert werden. Auch die Verwandten der Corona-Familie, die einen großen Stamm vorzuweisen hat.

So lassen sich auch merkwürdige Corona-Nachrichten erklären, deren Inhalte zumindest stutzig machen sollten. Wie etwa das hunderte Labore im US-Bundesstaat Florida jüngst angegeben haben, dass alle temporären Corona-Testergebnisse positiv ausgefallen seien. Also ausschließlich positive Covid-Fälle festgestellt worden sein wollen. Zu hundert Prozent, nicht ein negatives Ergebnis bei über 3500 Tests. Die Wahrscheinlichkeit das bei ein oder zwei Laboreinrichtungen alle Testergebnisse positiv ausfallen, ist durchaus gegeben, doch bei 333 Laboratorien eher weniger, beziehungsweise gar nicht. Es ist schier unmöglich, dass es bei diesen Testverfahren mit rechten Dingen zugeht.

Permanent bekommen wir von den Leitmedien zu hören, das in den USA die Corona-Fallzahlen explodieren würden und das die Fahrlässigkeit der Trump-Administration, die Hauptursache für die epidemische Lage sei. Doch offenbar rührt diese Explosion von manipulativem Gebaren her. Denn wie etwa bestimmte Richtlinien der US-Seuchenschutzbehörde CDC nahelegen, haben Corona-Infizierte eine neue Klassifizierung aufgedrückt bekommen. So landen nunmehr auch “mutmaßliche Infizierte” in der Fallzahlen-Statistik. Wie diese “mutmaßlichen Infizierten” ermittelt werden? Nun die CDC hat sich da was ganz Gescheites ausgedacht. Eine fantasiereiche Kalkulation sozusagen. Die Centers for Disease Control addiert für jeden “bestätigten” Corona-Fall, einfach 16 dazu. Wie man darauf kommt? Die Seuchenschutzbehörde meint halt ungefähr zu wissen, wie vielen Menschen man im engsten Kreis im Durchschnitt begegnet und folglich läge eine Possibilität/Wahrscheinlichkeit vor das diese alle infiziert seien. Und dieser Milchmädchenrechnung soll schließlich dadurch Aussagekraft verliehen werden, das man sogenannte “wahrscheinliche-Infektionen” in die Gesamtzahlen ungefiltert einfließen lässt. So werden dann auf magische Weise aus 10 Infizierten ganze 170 Infizierte. Rechnen Sie nach diesem Schema weiter hoch, und es wird nachvollziehbar wie dieser Zahlen-Orkan mitunter aufgezogen ist. Inadäquate Testreihen gepaart mit Manipulationen von Statistiken, sind die hervorstechenden Variablen, die den Corona-Dirigenten ihren Gesprächsstoff für die Panikmache liefern.

Obwohl bis dato vermehrt Medienberichte erschienen sind, die den Verdacht nähren das der PCR-Test unzulängliche Resultate liefert, wollen die Weltgesundheitsorganisation und alle ihr in Sachen Corona-Pandemie unterstehenden Regierungen und Institutionen, keine dahingehende Untersuchung einleiten. Was schwerwiegend anmutet, dass eine maligne Konspiration dahinter steckt. Weswegen sonst sollten Wissenschaftler, Epidemiologen, Virologen, Politiker und Sachverständige nicht offen sein, für eine formgerechte und gegengeprüfte Validierung des Drosten-PCR-Tests, der jetzt halten Sie sich fest, von 300 anderen Laboreinrichtungen, Universitätskliniken etc auf Basis der von Christian Drosten übermittelten Blaupause eigenhändig kalibriert worden ist. Also demnach 300 Varianten von dem Corona-PCR-Test im Umlauf sind. Hinsichtlich der extremen Sensitivität und Untauglichkeit für Diagnostiken, die der PCR innehat, lässt sich hervorragend erahnen inwiefern dieser Pfad mit Minen bestückt ist. Was soviel heißen mag, dass es offensichtlich ist, dass die minutiös veröffentlichten Corona-Zahlen auf Fiktion beruhen. Nennen wir es Science Fiction.

Aufgrund dieser mangelhaften oder nicht gegebenen Akkuratesse, erreichen uns Nachrichten von Menschen, die kurz zuvor negativ, und anschließend beim nächsten Test, der lediglich Stunden später erfolgte, positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Wie etwa die 91 Passagiere, die mit einem frischen negativen Covid-Test im Gepäck in Katar an Bord gingen, beim Zielflughafen in Athen Griechenland, abermalig einem Test unterzogen wurden, nur diesmal mitgeteilt bekamen das zwölf von ihnen laut PCR infiziert seien. Woraufhin alle in Quarantäne mussten, die positiven für 14 Tage, die negativ getesteten 7 Tage.

Oder die Story von den 61 argentinischen Fischern, die bevor sie an Bord ihres Kutters gingen zwei Wochen in Quarantäne verweilten und negativ auf Covid-19 getestet wurden. Nach 35 Tagen in der Antarktis, sozusagen am Arsch der Welt und völlig isoliert, sollen 57 bei der Rückkehr nach Argentinien positiv auf Covid-19 getestet worden sein. Woraufhin ein Rätselraten der argentinischen Gesundheitsbehörden begann, um zu verstehen wie sich die Fischer angesteckt haben sollen. Angesichts der Tatsache das diese 35 Tage abgeschnitten von der Außenwelt in der Antarktis unterwegs und zuvor in Quarantäne waren und negativ getestet wurden. Tricky!

Haben Sie womöglich von der Kanadierin gehört, die nach eigenen Angaben innerhalb von 50 Tagen ganze acht mal positiv auf Corona getestet worden sein soll. Trotz Genesung. Manche vermeintlichen Covid-19 Patienten sollen gar 70 Tage nach der Genesung, wieder positiv auf Corona getestet worden sein.

Auch der Fall des professionellen US-Golfspielers, Cameron Champ, belegt das der PCR-Schnelltest ineffizient ist. Champ musste seine PGA-Golftour abbrechen und 14 Tage in Quarantäne, nachdem er positiv auf Covid getestet wurde. Nur um nach fünf Tagen in Erfahrung zu bringen, dass er dreimal negativ getestet wird. Man könnte ewig so weiter fortfahren. Das Internet überquillt von Informationen dieser Art. Es bedarf lediglich der richtigen Schlagwörter für die Sucheingabe, am besten nicht Google verwenden, und Sie werden auf hinreichend Medienberichte stoßen, die nicht nur vermuten lassen das das Corona-Testverfahren korrumpiert ist.

Nichtsdestotrotz findet bislang keine darauf basierende Untersuchung statt. Stattdessen wird die Sachlage so interpretiert, als weise Covid-19 eine Million noch zu erforschende Symptomatiken und Facetten auf und demnach es mehr Forschungsarbeit bedarf, um das “Wunder-Virus” voll verstehen zu können. Womit erklärt sein will, weswegen es zu solch inakkuraten Testverläufen kommt.

Zudem sei gesagt das abgesehen von den beschriebenen Problematiken der PCR, eine weitere hinzukommt. Nämlich die Gefahr von Kreuzreaktionen. Der Epidemiologe und Facharzt Dr. Wolfgang Wodarg erläutert auf seiner Website dazu: “

AKTUELLE FRAGE an die PCR-Spezialisten

Kann es sein, dass die vielen SARS-CoV-2-PCR—Positiven auf Schlachthöfen eine Folge von Kreuzreaktionen auf die in der Veterinärmedizin üblichen Corona-Impfungen sind?

Gegen Coronaviren werden zum Beispiel folgende Schlachttiere geimpft Rinder (Kälber), Schweine, Geflügel. Aber auch Haustiere wie Hunde, Katzen oder Pferde werden gegen Coronaviren immunisiert. Hier ein wenig Literatur dazu.

In Anbetracht dieser scheinbar nicht enden wollenden schwarzen Liste von Unzulänglichkeiten der Polymerasen Kettenreaktion, ist eine unabhängige sofortige Investigation unabdinglich. Denn alle Lockdown-Maßnahmen und die partielle Abschaffung der Grundrechte befürwortenden Organe, berufen sich ausschließlich auf die minutiös herausgegebenen Fallzahlen, die anhand der PCR ermittelt worden sein wollen. Solange sich Regierungen und die Dirigenten dieser Pandemie (WHO, RKI, Johns-Hopkins-Universität, CDC) dagegen sträuben das Corona-Testverfahren einer wissenschaftlichen Überprüfung und Validierung zu unterziehen, werden die Verdachtsmomente nicht abreißen.

Verf.R.R.

Please follow and like us:

6 Kommentare

Kommentar verfassen