Das Corona-Hütchenspiel- Wahrnehmungstäuschung oder Realität?

Image Credit: Off-Guardian

Die für das online-Portal, Off Guardian, publizierende Journalistin, Catte Black, veröffentlichte unlängst eine nach unserem Dafürhalten plausible und nachvollziehbare These, die sich mit dem pandemischen Elefanten im Wohnzimmer beschäftigt. „Covid-19“ ist kaum von seinen saisonalen Mitstreitern zu unterscheiden. Was Symptome etc. anbelangt. Hat man der Menschheit etwaig einen Bären aufgebunden?

Wir haben die in unkomplizierter Sprache gehaltene, demnach massenkompatibele Analyse vollständig übersetzt. Was nicht mit hundertprozentiger Zustimmung gleichzusetzen ist:

Von Catte Black übersetzt von R.R.

Der Covid-Betrug war/ist ein Hütchenspiel, bestehend aus drei Teilen.

  1. Das angebliche „neuartige Virus“
  2. Der angebliche Test für das „neuartige Virus“
  3. Die von dem „neuartigen Virus“ verursachte angebliche „neuartige Krankheit“

Die geschickte Manipulation dieser drei Konzepte- wie die Hütchen beim Hütchenspiel oder Fingerhut am Rande eines Karnevals- ist, dass so viele Menschen davon überzeugt waren, etwas unbestreitbar Reales wahrzunehmen.

Es MUSS ein neues Virus geben- weil es dafür einen NEUEN Test gibt

Es MUSS sich um einen validen Test handeln- da er das neuartige Virus nachweisen kann

Es MUSS eine neue Krankheit geben, weil all diese NEUEN Symptome auftreten

Leute haben diese drei Punkte gesehen, sie in ein ansehnliches Dreieck verfrachtet und Verbindungslinien gezogen.

Doch wenige realisierten, dass die scheinbare Verbundenheit gemutmaßt wurde, imaginär war. Eine Form von Pareidolie.

Tatsächlich gab es NIE eine Verbindung zwischen diesen drei Dingen. Gar das offizielle Narrativ, lässt dies verlautbaren- falls sie aufgepasst haben.

Die Illusion der Verbindung ist lediglich die Schnelligkeit der Propaganda, die das Auge täuscht.

Also lassen Sie uns dies aufdröseln.

1.) Das neue Virus.

Leute sagen immer wieder,“ es muss eine neue Krankheit geben. -SIE HABEN DAS VIRUS ENTDECKT.“

Nein haben sie nicht.

Sie haben ein Virus entdeckt. Angeblich. Ein potenzielles „neuartiges“ Coronavirus.

Vielleicht.

Einige hochqualifizierte Leute behaupten, dass dieses Virus nur in der Theorie existiert. In silico- bedeutet im Computer. Ein digital erstelltes Gedankenkonzept darüber, wie die DNA eines angeblich neuartigen Coronavirus womöglich auf genetischer Ebene aussieht.

Doch wenn es sich tatsächlich um eine physikalische Entdeckung handeln sollte, lassen sie uns dies ins rechte Licht rücken.

Für einige Menschen ist die Entdeckung eines „neuartigen Virus“ so ungewöhnlich und bemerkenswert, wie die Entdeckung einer neuen Großaffen oder Raubkatzen-Spezies. Ein nennenswerter Moment. Etwas wozu man sich äußert.

Nein ist es nicht.

Die Entdeckung eines neuen Virus ist so außergewöhnlich, wie die Entdeckung einer Biene im Bienenstock. In einem Bienenstaat leben ein paar Milliarden Bienen, die sich kontinuierlich fortpflanzen und mutieren.

Die Virustheorie schreibt vor, dass alltäglich millionenfach neue Viren auftreten. Es heißt das auf der Erde sage und schreibe 10 Nonillionen Viren existieren. Das ist eine Eins mit 31 Nullen.

Also auf ein Neues zu stoßen- falls Sie danach Ausschau halten- sollte gewöhnlicher sein, als keins zu entdecken.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendein Virus entdecken, das sich als dasselbe herausstellt, welches in einigen Menschen ein neues Symptom verursacht, ist so hoch als griffen sie in ihren milliardenschweren Bienenstock und pickten genau die Biene heraus, die sie Gestern auf ihrem Lavendelbusch sahen.

Also auch wenn sie die Theorien der Virologie bedingungslos akzeptieren, hat das „neue Virus“ an sich rein gar nichts zu bedeuten. Es sei denn man könnte dieses Virus mit einer identifizierbaren Krankheit in Verbindung bringen.

Und an dieser Stelle kommt der Test ins Spiel…Richtig?

2.) Test

Viele Leute, gar diejenigen die der Impfung und dem gänzlichen „Pandemie“-Narrativ skeptisch gegenüberstehen, scheinen immer noch ganz versessen auf den „Test“ zu sein.

Ich meine es ist ein Test. Er muss auf irgendetwas testen.

Und was noch hinzukommt- Er weist es nach!

Menschen werden „positiv getestet“.

Wie kann man auf etwas positiv getestet werden, was nicht existiert?

Nun der Erfinder des PCR, der tragischerweise 2019 verstarb, könnte Ihnen haargenau erörtern, wie Sie auf etwas positiv getestet werden, was nicht da ist. Und falls er nicht gestorben wäre, könnten Sie das Vermögen, das sie für Masken ausgeben, darauf wetten, dass er es Ihnen lautstark und oft um die Ohren hauen würde.

Wir haben es Ihnen auch mitgeteilt. Hier, hier und hier.

Direkt gesagt-

DER PCR WEIST NICHT DIE PRÄSENZ DES ANGEBLICH NEUARTIGEN VIRUS NACH.

Er kann es nicht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Gar wenn er richtig durchgeführt wurde. Und insbesondere wenn er falsch durchgeführt wurde- was auf die meisten „Covid“ PCR-Tests zutrifft.

Ein „positiver“ Test könnte bedeuten, dass sie RNA-Fragmente gefunden haben, die zu einem unspezifischen Coronavirus gehörten. Oder es könnte angehen, dass sie in ihrem System lediglich ein wenig Schrott entdeckten.

Es hatte nie zu bedeuten, dass sie Sars-Cov-2 tatsächlich entdeckt haben.

Also die imaginäre Linie, die die zwei Punkte des Dreiecks verbindet, hat tatsächlich nie existiert.

Ohne den PCR gibt es rein gar nichts, was das vermeintlich „neuartige Virus“ mit der vermeintlich „neuen Krankheit“ in Verbindung bringt.

Doch das ist nur Pedanterie. Oder? Ich meine, es gibt eine neue Krankheit. Also sollte einleuchten, dass es ein neues verursachendes Virus geben muss. Auch wenn der Test hoffnungslos fehlerhaft ist, gar nutzlos, muss die schiere Tatsache, dass plötzlich ein neues Virus und eine neue Krankheit simultan präsent sind, Ursache und Wirkung bedeuten?

3.) Die neue Krankheit

Eine Krankheit wird als „neuartig“ eingestuft, wenn sie ein einzigartiges, wiederholtes Muster von Symptomen und Pathologie aufweist.

Ungeachtet allem was sie über die Medien und Memen aufschnappten. Es gibt KEINE einzigartigen Symptome, die mit „COVID“ assoziiert werden.

Sicherlich wurden einige dementsprechend hochstilisiert. Doch das war es auch schon. Es war nur Hype.

Zwei Beispiele-

Geschmacks- und Geruchverlust? Ein sehr geläufiges Atemwegsvirussymptom. Könnte in einigen Fällen durch Nervenschäden langfristig auftreten.

Milchglastrübung ? Ich bitte Sie, Milchglastrübungen sind eine bekannte unspezifische Entdeckung in der Lungenpathologie. Die Ursachen sind vielfältig. Es könnte die Inhalation eines Reizerregers, eine Lungenentzündung oder Tuberkulose sein.

Die Wahrheit ist- Jedes angebliche „Covid-Symptom“ ist auch ein „Grippe“ oder „Erkältungssymptom, oder ein „gewöhnliches saisonales Atemwegsinfektions“-Symptom “ oder postvirales Müdigkeits-Symptom.

Ganz gleich welchen Hype sie aufgeschnappt haben mögen, das ist die nackte Wahrheit (Was unser aktualisierter Covid-Spickzettel demnächst detailliert herausstellen wird)

De facto ist der Name das einzige „neue“ an „COVID“ .

Und die damit verbundene massive PR-Maschine.

Der Rest, tatsächlich die gesamte Wahrnehmung einer soliden multifokalen „Realität“, war nur eine Erfindung. Eine clevere Wahrnehmungstäuschung und erzeugte Aufmersamkeitsverzerrung.

Mit anderen Worten eine List.

Also wie schaut unser konnektives Dreieck nun aus?

Nun tatsächlich sind es nur drei zufällige Punkte, ohne Verbindung.

  1. Ein „neuartiges“ Virus, eins von Millionen die alltäglich emergieren, jenes etwaig isoliert oder nicht isoliert wurde.
  2. Ein „Test“ für das Obenerwähnte, der nicht wirklich darauf testet.
  3. Ein Haufen alter Symptome, die man schier umbenannte.

Es gibt wortwörtlich überhaupt nichts Reales, was sie in Verbindung bringt. Unter keinem dieser schnell bewegenden Hütchen, die Ihr Auge verwirren, befand sich die Erbse.

Dieser Schausteller hat viele von uns über den Tisch gezogen

Aut./Übers: R.R.

6 Kommentare

  • False Friend:

    Eine amerikanische Nonillion hat 30 Nullen, eine deutsche hat 54 Nullen. Das Wort Nonillion muß deshalb in eine deutsche Quinquillion übersetzt werden.

  • Herrgott – sooo viele? 😐

  • Pingback: COVID-Update – Sieben Mal kränker – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda

  • Pingback: COVID-Update – Sieben Mal kränker – Aktuelle Nachrichten

  • Georg Uttenthaler

    Der kritische Journalismus ist geldgesteuert und ist seit Jahren ein „rauchender Trümmerhaufen“. Ein Beispiel: Bei den Corona- Planspielen der letzten 20 Jahre, die jedes Jahr unter unverdächtigen Namen wie „Dark Winter“ durchgeführt wurden, wurde bis ins kleinste Detail durchgespielt, wie die Medien bestochen werden und berichten sollen, wie man die Menschen mit einer „SCHOCK- STRATEGIE“ in Panik versetzen kann, anwesend war Matthew Harrington, Global Chief Operating Officer der weltweit tätigen (6000 Mitarbeiter) Kommunikationsberatungsfirma Edelman und wie man die Regierungen und deren Experten, NGOs mit sehr viel Geld aus Stiftungen zu den gewollten Entscheidungen bringen kann. Da an den Planspielen schon jene Leute teilgenommen hatten, die später den verantwortlichen Politikern einflüstern werden, konnte die Inszenierung 2020 beginnen, das war die Covid- 19 Pandemie, in der plötzlich alle Räder ineinander griffen, die vorher „gut geschmiert“ worden waren. Am Anfang stand die „Gates- Foundation“ und anderen Stiftungen wie Wellcome- Trust, Rockefeller, GAVI, WEF, WHO usw. sowie die Ausführenden in den regierungsnahen Institutionen, Regierungsberater, Impfkommissionen, Zulassungs- Behörden, die alle weitgehend verdeckt gesponsert wurden. Hinten herum haben sich dann die Big- Spender an der „Big Pharma“ investiert, um durch steigende Aktien- Kurse Milliarden Profite einzufahren. Alles war nur mit nachweislich gekauften Medien und einem „untauglichen Test“ möglich!!

Kommentar verfassen