Bill Gates zurück im Corona-Spotlight, mit „Pandemie-Kavallerie“ im Rücken. Gleichschaltung globaler Reaktionssysteme durch WHO, wird künftig vom „GERM-Team“ durchgesetzt. (Videos)

Bill Gates ist zurück im Corona-Spotlight. Pünktlich zur Erscheinung seines neuesten Buches, in dem die „Verhinderung“ von künftigen „Pandemien“ thematisiert wird, will der Microsoft Milliardär, Gesundheitsmäzen und größte Eigentümer von Farmland in den USA in Erfahrung gebracht haben, dass eine „weitaus tödlichere Covid-Variante“ im Verborgenen darauf lauere zuzuschlagen.

Gegenüber dem Finanzblatt „Financial Times“ gab Gates an:

Die Gefahr besteht immer noch, dass diese Pandemie eine Variante hervorbringt, die noch ansteckender und tödlicher ist.“ Er wolle nicht wie ein Endzeit-Prediger klingen, doch das Risiko liege „weit über 5%“. „Wir sind längst nicht über den Berg,“ so der „Philanthrop.

Ob jenen Prädiktionen Plausibilität innewohnt,ist sehr fraglich, zumal Gates in jüngster Zeit mehrmals öffentlich bekundete mit seinen „hochgeschätzten“ Einschätzungen falsch zu liegen. Im Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz, räumte er etwa ein, dass die „Omikron-Variante“ der mRNA und Vektor induzierten „Immunität“ den Rang abgelaufen habe. Während Gesundheitsminister Lauterbach als Groupie im Publikum dem Corona-Orakel, von dem er nicht wenige apokalyptische Vorhersagen abzukupfern scheint, an den Lippen hing, ließ Letzterer tatsächlich vom Stapel:

Leider ist das Virus selbst – insbesondere Omikron – eine Art Impfstoff, schafft sowohl B-Zellen- als auch T-Zellen-Immunität und hat es besser geschafft, die Weltbevölkerung zu erreichen, als wir es mit Impfstoffen getan haben.

Dies dürfte eine schallernde Ohrfeige für unseren mit Abstand agilsten Impfstoff-Promoter gewesen sein.

Doch auch im selben Atemzug der jüngsten Kassandrarufe, ließ Gates aufzuhorchende Eingeständnisse verlautbaren. Im Rahmen der Promotion seines Buches „How to Prevent The Next Pandemic“, setzte er sich mit dem CNN-Kommentatoren, Farred Zakaria, zusammen, wobei er mitunter zugab, dass es eine Fehleinschätzung war Corona als generationsübergreifenden Killer zu verunglimpfen. „Es ist mit einer Grippe zu vergleichen, nur ein bisschen anders.“

Als Epidemiologen, Mediziner und Ärzte unmittelbar nach Deklarierung der WHO-Pandemie zur Besonnenheit aufriefen und „Covid-19“ mit der Influenza verglichen, wurden sie aufs übelste beschimpft und diffamiert. Man behauptete es seien „Scharlatane“, die ins „Rampenlicht“ wollten und auf „15 Minuten Ruhm“ aus seien. Sie hätten „Menschenleben auf dem Gewissen“, krähten die medialen und politischen Aasgeier kontinuierlich. Und nun erwähnt Gates, der kein Mediziner oder Arzt ist, nebenbei, dass er dem einstigen als „Schwurbelei“ abgetanen und urplötzlich nicht mehr hinkenden Vergleich beipflichtet.

Dem Gesundheitsmäzen zufolge, seien die Lockdown bedingten Schulschließungen ebenfalls ein Fehler gewesen. Bhakdi & Co warnten März 2020 schon vor den damit verbundenen verheerenden Konsequenzen, wie ein unwiederbringliches Bildungsdefizit und psychische Traumata. Will der Sohn vom Eugeniker William H. Gates nunmehr auch eingesehen haben, wie er gegenüber Zakaria kommunizierte.

Jede Promotiontour braucht einen catchenden Aufhänger, um die Zielsetzung des zu vertreibenden Produkts zu bekräftigen. Gates nutzte die Buchpräsentation, um seiner Rolle als selbsternannter Pandemie-Scheriff mehr Ausdruck zu verleihen und verkündete die Gründung eines Virenkiller-Swat-Teams, dass er auf den Namen „GERM-Team“ taufte. Der größte Geldgeber der Weltgesundheitsorganisation dazu:

Erstaunlicherweise gibt es heutzutage noch keine große globale Organisation, die sich engagiert, um Pandemien zu verhindern. Es gibt einige teilzeitige Bemühungen. Die WHO leistet der Welt Hilfe bei vielen Gesundheitsfragen, doch sie erhält nicht die notwendigen Ressourcen, um dieses dedizierte Team auf die Beine zu stellen. Wir müssen diese Gruppe mit Experten gründen ,die vollzeitbeschäftigt sind und kontinuierlich Krankheitsbrüche nachverfolgen. Ich nenne es das Global Epidemic Response und Mobilization Team. Das Akronym lautet „GERM“. Das GERM-Team wird auf der ganzen Welt potenzielle Gesundheitsbedrohungen aktiv überwachen. Datenforscher würden sehen wo Cluster von Verdachtsfällen emergieren. Epidemiologen würden Berichte von Nationalregierungen im Auge behalten, um alles zu identifizieren, was sich als Ausbruch erweisen könnte. Wir werden Krankheits-Modellierer haben, die Daten sammeln, um akkurate Prognosen zu stellen. Experten für Produktentwicklung, werden mit Regierungen und Unternehmen zusammenarbeiten. In den Bereichen Diagnostik, Therapeutik und Impfstoffe, müssen wir mehr leisten, sodass wir sehr kurzfristig erhöhen können. Und wir werden Politikexperten haben, die sicherstellen werden, dass jedes Land den richtigen Ansatz verfolgt. Das Team muss regulär Simulationen von Krankheitsausbrüchen organisieren. GERM-Spiele, die das globale Reaktionssystem auf die Probe stellen, und die Schwachpunkte finden. Wir tun das für Kriege, Feuerausbrüche und Erdbeben. Und nun müssen wir sicherstellen, dass wir es auch für Pandemien tun. Dieses Team wird seine Kompetenzen stets nachschärfen und dabei hilfreich sein Polio, Malaria, Masern und andere Infektionskrankheiten auszumerzen. Sie werden immens wertvoll sein, gar in den Jahren, wo wir uns mit keiner pandemischen Bedrohung konfrontiert sehen. Ich denke der Aufbau dieses GERM-Teams ist ein entschiedener Schritt, um sicherzustellen, dass wir für die nächste Pandemie vorbereitet sind .“

Es dürfte keine Koinzidenz sein, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter dem Vorwand einen globalen Reaktionsmechanismus für Pandemien zu implementieren, in zwei Wochen nicht weniger als die provisorische Installation einer Weltregierung anstrebt und Gates bereits fleißig Arbeitsbienen zusammentrommelt, um eine Pandemie-Task-Force ins Leben zu rufen.

Die sich mit Vorliebe im Konjunktiv äußernde WHO, begründet die Abschaffung der staatlichen Souveränität doch tatsächlich mit der Behauptung, dass mit ihr am Drücker es nie zu einer pandemischen Notlage gekommen wäre. Der Aktivist und Researcher, James Roguski, der sich näher mit der Thematik befasst, gab kürzlich zu Protokoll:

„Ganz gleich was 2020 in Wuhan geschah, die WHO scheint in dem Glauben zu sein, dass nichts was im Nachhinein passierte, geschehen hätte müssen, wenn sie doch nur die Macht gehabt hätte, unilateral einen Ausnahmezustand auszurufen und sich über die chinesische Opposition hinwegzusetzen…Wir sagen, dass es eine Notfalllage ist….Wir werden alle in den Lockdown schicken….Wir übernehmen…Sie wollen Macht an sich reißen. Sie ändern die 2.Sektion des 12.Artikels und merzen effektiv die Souveränität von 192 Nationen aus, die darüber entscheiden soll, ob sie einer internationalen Organisation gewährleisten das Ruder zu übernehmen.“

Wir sollten Bill Gates Projektionen, nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Sache mit den GERM-Wars, ist noch längst nicht gegessen.

Aut.R.R.

2 Kommentare

Kommentar verfassen