Silberstreif am Horizont! Mehrheit der deutschen Twitter-Gemeinde, nimmt Lauterbach nicht mehr für voll und lehnt dessen Corona-Panikmache strikt ab.

Laut Umfragewerten soll der Bundesgesundheitsminister, Karl Lauterbach, der beliebteste Politiker Deutschlands sein. Wenn man den Leitmedien, die ihm unentwegt eine Plattform bieten um Ängste zu schüren, Glauben schenken darf, hält die Mehrzahl der Deutschen große Stücke auf Klabauterbach.

Was scheinbar eine Bestätigung dafür ist, dass die BRD einen vergleichsweise überproportionalen hohen Anteil Hypochonder und German Angst-Geschundener aufweist. Bei uns prävalieren halt außergewöhnlich morbide Stereotypen, die besonders empfänglich sind für Manipulation und Wahrnehmungstäuschungen. Solange die Furcht mitschwingt, ist die Bereitwilligkeit sich einem totalitären Diktat zu unterwerfen, umso mehr gegeben.

Doch wie man so schön sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Und tatsächlich entdeckten wir unlängst einen Silberstreif am Horizont, der uns suggeriert, dass Hopfen und Malz doch noch nicht verloren sind.
Unser Gesundheitsminister akkumuliert auf seinem Twitter-Konto beinahe eine Million Follower. Dementsprechend genießen seine Kommentare eine sich sehen lassen könnende Resonanz, die hingegen auch negative Reaktionen beinhaltet. Lauterbach missbraucht seine Twitter-Reichweite fortwährend, um hypnotisierten Getreuen unendlich Panik einzuflößen. Wovon er sich vermutlich verspricht, die gesellschaftliche Zustimmung für die ihm vorschwebende Konsolidierung der Great-Reset-Dystopie zu festigen und auszuschmücken.

Doch jenes Bestreben scheint mehr und mehr auf Widerstand zu zu stoßen. Erst neulich griff „Karl der Große“ wieder tief in die Trickkiste, um die jüngst durch die Ukraine Krise weit in den Hintergrund gerückte „Jahrtausendpandemie“ wieder trenden zu lassen und damit einhergehend die Werbetrommel für die Pharma-Industrie zu rühren. Doch die Reaktionen unzähliger Netizens, auf diese erneute fadenscheinige und auf Anhieb ungemein leicht zu durchschauende Anstrengung, die umgetaufte Grippe abermals als schwarzen Tod zu verkaufen, suggerieren, dass viele Menschen aus der Corona-Trance erwacht sind.

Ein oberflächiges Durchscrollen der Kommentare zu Lauterbachs jüngsten verbalen Fehltritt, gepaart mit dem Spiel Finger auf der Landkarte ist hinreichend, um fast ausschließlich auf ablehnende und infrage stellende Meinungen zu stoßen. Bitte besuchen sie den Twitter-Account Lauterbachs und überzeugen Sie sich selbst von der überwältigenden Kritik an dem Gesundheitsminister und seinem Politstil.

Es handelt sich dabei schlichtweg um eine repräsentative Meinungsumfrage. Die sogenannten Qualitätsmedien kochen auch nur mit Wasser, wenn es darum geht ein selektives gesellschaftliches Stimmungsbarometer aufzubieten. Der unten aufgeführte Tweet Lauterbachs erhielt über 8400 Antworten und geschätzt pflichten mindestens 90% den Kassandrarufen nicht bei. Herrlich anzusehen! Unten finden Sie einige wahllos herausgepickte Exempel, die dem Apokalyptiker ordentlich Paroli bieten. Und wie gesagt, da wo diese Beispiele herstammen, sind noch etliche Weitere zu finden.

Falls Sie dem Sekten-Kader angehören, der Gegenmeinungen per se als „Schwurbelei“ und „Verschwörungsmythen“ abtut, raten wir umso dringlicher an, die Eigeninitiative zu ergreifen und sich selbst ein Bild zu machen. Lassen Sie sich nicht weiterhin ohne Gegenwehr indoktrinieren und ins narrative Verderben locken. Nehmen Sie das Heft in die Hand und seien Sie wieder mehr Dichter und Denker, anstatt vorverurteilender Richter und Henker! Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!

Aut.R.R.

2 Kommentare

  • „Seien Sie wieder mehr Dichter und Denker, anstatt vorverurteilender Richter und Henker!“ – Danke, sehr schöner Satz, der noch wichtiger im Hinblick auf Russland, das russisch-deutsche Verhältnis ist. Ex oriente lux.

  • Alois Müller

    Zum Glück haben wir jetzt diesen mehr als durchsichtigen Gesundheitsminister. Würde mal sagen, der ist total schädlich für seine eigene Agenda. Gut so!

Kommentar verfassen