ADE: „Impfstoff induzierte Infektionsverstärkende Antikörperreaktion.“ Selbst „Corona-Koryphäen“ warnten vor dem Krankheitsphänomen, das scheinbar nun unter Corona-Impflingen grassiert.. (Op-Ed)

Viele Opfer der Corona-Impfkampagne können zwar im Nachhinein lamentieren, dass sie nie damit gerechnet hätten irreparable Impf-induzierte Schäden davon zu tragen, doch nicht behaupten, dass sie nicht gewarnt worden seien.

Die Ausrede, dass sie von den Qualitätsmedien und der Politik unzureichend aufgeklärt worden seien, weist nach dem zweijährigen Höllenritt keine Tragfähigkeit mehr auf.

Wenn gar der aufgrund seiner kolportierten Haltung gegenüber dem löchrigen Corona-Narrativ nunmehr von seinem Posten abgesetzte Bild-Chefredakteur, in seiner damaligen Spitzenposition ein Mea Culpa an die deutsche Bevölkerung absetzte, von wegen das die endogene Berichterstattung die Panikmache schlechthin gewesen sei, müsste zumindest ein wenig Skepsis hängen geblieben sein. Kurzum der Verdacht, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht, liegt nicht erst seit gestern in der Luft.

Ebenso kann man sich nicht darauf versteifen, dass sich die sogenannte „wissenschaftliche Gemeinde“ doch einig darüber gewesen sei, dass es sich bei der experimentellen Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) Gentherapie, um die sicherste Angelegenheit der Welt handele.

Zumal die Wodargs, Bhakdis, Yeadons, Wittkowskis, Köhnleins doch angeblich alle „ewig gestrige Schwurbler seien“ denen nicht „über den Weg zu trauen ist“, wie es die „Faktenchecker“ in etwa ausdrücken.

Also wer sich von diesem totschlagenden Framing und den aufsässigen Gaslighting-Attacken instruieren und aufstacheln lassen hat und bislang sämtliche Gegenmeinungen als „Litaneien aus der Hölle“ auffasste, der darf sich nicht wundern die volle Breitseite abzubekommen. You`ve been warned!

Das unerforschte genverändernde mRNA-Vakzine höchstwahrscheinlich am Ende des Tages mit induzierten Krankheiten aufwarten, sind old News.

Beispielsweise erschien im Mai diesen Jahres ein selbstverständlich von dem nach eigenen Aussagen unermüdlichen „Studien-Junkie“, Karl Lauterbach, ignoriertes Papier. Bevor in der Studie mit dem unmissverständlichen Titel „Worse Than the Disease? Reviewing Some Possible Unintended Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19. (Schlimmer als die Krankheit? Berücksichtigung einiger etwaiger unbeabsichtigter Konsequenzen der mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19″) explizit auf die Impf induzierte infektionsverstärkende Abwehrreaktion (ADE) hingewiesen wird, erläutern die Autoren zu den Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) Impfstoffen von Moderna und Pfizer.

„Beide werden anhand einer Muskel-Injektion verabreicht, und beide müssen tiefgekühlt gelagert werden, um die RNA vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Denn anders als bei der doppelsträngigen DNA, die äußerst stabil ist, tendieren einsträngige RNA-Produkte bei warmen Temperaturen dazu ohnmächtig zu werden, oder zu zerfallen und müssen extrem kalt gehalten werden, um ihre potenzielle Wirksamkeit zu gewährleisten. Die Art von mRNA, welche mit dem Impfstoff verabreicht wird, ist noch nie in der natürlichen Welt vorgekommen und hat demnach das Potenzial für unbekannte Konsequenzen. Die Manipulation vom Code des Lebens, könnte zu völlig unerwarteten negativen Langzeit oder permanenten Nebenwirkungen führen.“

Die Studie beschreibt ferner, dass die durch die mRNA-Injektion getriggerte Produktion von Spike-Proteinen, eine infektionsverstärkende Abwehrreaktion hervorrufen könnte. Das sogenannte Antibody Dependent Enhancement:

„Im Grunde genommen transportieren die mRNA-Impfstoffe das höchst-antigenische Spike-Protein, zu antigenpräsentierenden Zellen. Von daher sind monoklonale Antikörper das erwartete Ergebnis, der gegenwärtig eingesetzten mRNA-Impfstoffe. Monoklonale Antikörper menschlicher Spike-Proteine, produzieren in hohem Maße kreuzreaktive Antikörper gegen körpereigene menschliche Proteine. Unter Berücksichtigung ,der hier nur teilweise überprüften Evidenzen, gibt es hinreichenden Verdacht, dass Antikörper gegen das Spike-Protein zum ADE beitragen werden, welches durch eine vorherige Sars-Cov-2-Infektion oder Impfung ausgelöst und sich etwaig entweder in Form akuter, oder chronischer Autoimmun und Entzündungskrankheiten manifestieren wird .“

Christian Drostens Pendant auf der anderen Seite des Atlantiks, Dr. Anthony Fauci, ist das ADE-Phänomen nicht unbekannt, welches nunmehr die „mysteriöse“ Krankheitswelle unter Corona-Impflingen mitbestimmt. Befürchtungen, dass experimentelle Corona-Impfstoffe infektionsverstärkende Antikörperreaktionen auslösen könnten, tat Fauci unmittelbar nach Ankunft von „Covid-19“ in den USA öffentlich kund, als er im März 2020 dem Meta-Boss, Mark Zuckerberg, wie folgt erörterte:

„Wenn Sie jemanden impfen und diejenigen entwickeln eine Antikörperreaktion und werden anschließend ausgesetzt und infizieren sich, könnte es etwa angehen, dass die induzierte Antwort die Infektion tatsächlich verstärkt und verschlimmert? Und der einzige Weg um dies herauszufinden, ist eine erweiterte Studie. Nicht in einem normalen Freiwilligen der kein Ansteckungsrisiko aufweist, sondern in Menschen, die sich da draußen in einer Risikosituation befinden. Es wäre keine Premiere, dass ein Impfstoff, der in den Sicherheitsstudien vielversprechend aussah, die Menschen kranker macht.“

Dr. Fauci, der nicht zuletzt wegen Robert F. Kennedys Bestseller The Real Anthony Fauci in den USA und darüber hinaus zunehmend in Verruf gerät, sollte offenbar recht behalten.

In vielen Ländern überfluten gegen Corona-Geimpfte Kliniken mit Erkrankungen, die auf dem Nebenwirkungen-Steckbrief der mRNA-Impfstoffe angeführt werden. Überdies stürben laut der britischen Regierung weitaus mehr geimpfte Menschen mit einem positiven Corona-PCR-Test, als ungeimpfte. In der 42-45 Woche verzeichnete die Kohorte der 50-80 Jährigen satte 500 % mehr Todesfälle als die Versuchsgruppe.

Wie wir wissen hat sich der Mythos der „Pandemie der Ungeimpften“, dank des Dilettantismus der Hamburgischen und Bayerischen Landesregierungen, ganz von selbst enttarnt. Und die nie dagewesenen Profi-Athleten anheimfallenden kardiovaskulären Attacken, können nicht ewig als „reiner Zufall“ abgetan werden.

Es knistert im Gebälk. Etwas stinkt zum Himmel und gar die Blinden im Land des Einäugigen riechen allmählich den Braten. Die medizinische Intervention ist schlimmer als die Krankheit selbst, darüber können fadenscheinige Propaganda und Hetzkampagnen mitnichten hinwegtäuschen.

Aut.R.R.

Ein Kommentar

  • „Fauci tötet Waisenkinder mit giftigen Medikamenten – Diese Experimente erinnern an die jüngsten Menschenversuche von Dr. Anthony Fauci an Waisenkindern. Die Medikamente, die Fauci den Kindern verabreichte, waren giftig und führten
    bekanntermaßen zu genetischen Mutationen, Organversagen, Knochenmarkstod, körperlichen
    Missbildungen, Hirnschäden und tödlichen Hauterkrankungen. Wenn die Kinder die Medikamente
    verweigerten, wurden sie festgehalten und zwangsernährt. „Wenn die Kinder sich weiterhin wehrten, wurden sie ins Columbia Presbyterian Hospital gebracht, wo ein Chirurg einen Plastikschlauch durch die Bauchdecke in den Magen einführte. Von da an wurden die Medikamente direkt in den Darm injiziert“, so die Forscherin Suzanna Bowling “
    – siehe Artikel „Ehemalige Konzentrationslager Buchenwald nur noch mittels 2G in einer Ausstellung über „Die Ausgrenzung von Menschen“ – unter:
    https://uncutnews.ch/ehemalige-konzentrationslager-buchenwald-nur-noch-mittels-2g-in-einer-ausstellung-ueber-die-ausgrenzung-von-menschen/

Kommentar verfassen