„Mysteriöse Krankheitswelle“ überwältigt Australien, USA, Schweden und andere Länder. Notaufnahmen überfüllt, doch nicht mit Corona-Patienten. Bundesstaat West-Australien Zero Covid, volle Krankenhäuser. Gemeinsamer Nenner- Hohe Impfqouten.

In Lockdown-Under geht es drunter und drüber. Trotz drakonischer Auflagen und einer antiviralen Null-Toleranz-Politik, sieht sich Australien nunmehr mit einer beispiellosen Gesundheitskrise konfrontiert. Und entgegen der etwaig voreilig gezogenen Schlüsse, hat Covid-19 rein gar nichts mit der Zuspitzung der Lage zu tun.

Der Premierminister vom Bundesstaat West-Australien, Mark McGowan, äußerte am 31.Okt gegenüber Medienvertretern:

„Unsere Krankenhäuser stehen unter enormen Druck. In Tasmanien, Süd-Australien und New-South-Wales, Queensland und Victoria, sieht es genauso aus. Enormer Druck. So etwas haben wir noch nie erlebt. Die wachsenden Anforderungen an unsere Krankenhäuser. Weshalb dies so ist, ist schwer zu sagen. Es gibt einige Evidenzen die dafür sprechen, dass es etwaig eine verschleppte Reaktion von Covid sein könnte. Doch es gibt eine enorme Anzahl von Einweisungen.“

Der US-amerikanische Schriftsteller und Journalist, Alex Berenson, bemerkte hierzu:

“ Eins ist klar. Nicht Covid verursacht die Krankenhauskrise in West-Australien. Der Staat verfolgt eine äußerst strenge Grenzpolitik, gar für australische Verhältnisse, und verzeichnet so gut wie keine Corona-Fälle. Doch wie der Rest von Australien, weist er eine sehr hohe Impfqoute auf.

In West-Australien leben an die 3 Millionen Menschen. Die Landesregierung hat seit geraumer Zeit einen wasserdichten Lockdown verhängt und den Bundesstaat von den östlich gelegenen Staaten hermetisch abgeschottet. Auf dem online Portal theconservativetreehouse findet sich unter anderem folgender aufschlussreicher Umriss der aktuellen Gesamtsituation.

„Im verriegelten West-Australien gibt es nur sehr wenige Covid-Fälle. Dies verschaffte Zeit, um sich auf die potenzielle Ankunft des Virus vorzubereiten. Wozu eine massive Impfkampagne gehört. Der Staat hat modelliert, dass das Coronavirus im Frühjahr 2022 eintreffen soll. Nichtsdestotrotz, während die Impfquoten steigen, werden die Krankenhäuser von neuen Patienten überwältigt.“

Offensichtlich will die Landesregierung von West-Australien den neonfarbenen mittlerweile laut aufschreienden Elefanten im Wohnzimmer nicht sehen und erwägt stattdessen „Covid-19“ irgendwie doch noch als Sündenbock auszumachen. Verschleppte Reaktion ?????

Eine noch nie dagewesene Gesundheitskrise, die nichts mit dem zweckentfremdeten „neuartigen Coronavirus“ am Hut hat. Sollte angesichts dieser heiklen Lage nicht die einzige außergewöhnliche Komponente in Betracht gezogen werden? Was ist in diesem Jahr anders als sonst? Und weswegen wurden im ersten Corona-Anno die Krankenhäuser nicht derartig mit Patienten geflutet? Auf welchen neu eingespeisten Faktor, ist diese „unerklärliche“ Tragödie zurückzuführen?

Scheinbar wollen die Corona-Regenten Ozeaniens, nichts auf die experimentelle Massenimpfung kommen lassen. Gleichwohl sich die Kausalität zwischen Inokulation und Krankenhauseinweisungen, inzwischen mehr als herauskristallisiert hat.

Etliche Immunologen, Sachverständige, Ärzte, Epidemiologen und Nobelpreisträger haben nachdrücklich vor den potenziellen fatalen Konsequenzen eines unzureichend erforschten Medizinversuchs gewarnt.

Aufgrund der Exklusion von unabdingbaren Langzeitstudien, vermochten die Impfstoffhersteller nicht etwaig später auftretende induzierte Nebenwirkungen herauszufiltern. Die andauernde Impfkampagne an sich, ist gleichzeitig die mitunter bis 2023 laufende Phase-3 Studie. Also mit dem Verlauf der globalen Massenimpfung werden Daten zur Sicherheit und Effizienz gesammelt.

Mit der Materie vertraute und unbefangene Stimmen haben etwa prädiziert, dass die synthetischen Vektor und Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) Vakzine eine infektionsverstärkende Antikörperreaktion hervorrufen könnten. Wobei der Kontakt mit einem Wildvirus das Immunsystem überreagieren lässt. Dieses Phänomen wird als „Antibody Dependent Enhancement“ bezeichnet. Haben geimpfte Australier etwa damit zu kämpfen?

Oder handelt es sich um eine Impf-induzierte Immunsuppression oder Autoimmunität, welche die Anfälligkeit für sämtliche Krankheitsbilder enorm erhöht? Couragierte Ärzte haben inzwischen zu Tage gefördert, dass gegen Corona-Geimpfte einen erheblichen Verfall des körpereigenen Abwehrsystems zu befürchten hätten. Handelt es sich womöglich um eine allmählich auftretende induzierte Autoimmunität?

Nicht nur in Australien macht sich ein beispielloser Patienten-Ansturm auf Krankenhauseinrichtungen bemerkbar. Auch in Teilen der USA, in unserem Nachbarland Schweden und anderswo tragen sich ähnliche Horrorszenarien zu.

Die Website von dem US-amerikanischen Radiosender NPR titelte kürzlich ERs are now swamped with seriously ill patients — but many don’t even have COVID (Notaufnahmen sind überfüllt mit schwer erkrankten Menschen- doch viele haben kein Corona).

In dem Beitrag wird mitunter auf die angespannte Lage im Sparrow Hospital in Lansing, Michigan, hingewiesen. Es heißt, dass dortig Triage Zustände längst erreicht seien und minutiös neue Patienten eingewiesen würden. In den Fluren der Notaufnahme stauten sich die Betten. Die Zimmer seien voll belegt. Nachdem hervorgehoben wird, dass die Notaufnahmen in den USA, außer in vereinzelten Staaten, im vergangenen Jahr weitgehend unterbelegt waren, wird beschrieben:

“ Doch nun sind sie zu voll. Gar in Landesteilen, wo Covid-19 das Gesundheitssystem nicht überfordert, werden Menschen in die Notaufnahmen eingeliefert, die kranker sind als vor der Pandemie. Und hinsichtlich ihrer fortgeschrittenen Erkrankungen, beanspruchen sie eine kompliziertere Behandlung.

Monatelange Aufschübe von Behandlungen haben chronische Erkrankungen und Symptome verschlimmert. Ärzte und Pfleger sagen, dass die Schwere der Erkrankungen breitgefächert ist. Es handelt sich dabei etwa um Unterleibsschmerzen, Atemprobleme, Blutgerinnsel, Herzerkrankungen und Selbstmordversuche. „

Und wie gesagt. No Covid.

Auch schwedische Ärzte stehen wie der Ochs vorm Berg angesichts „unerklärlicher“ Krankheitsausbrüche. Der schwedische Radiosender P4 Jönköping berichtete unlängst Bände sprechend. „Die Notaufnahmen füllen sich mit schwer erkrankten Menschen, und niemand weiß warum!“

Und auch im Vereinigten Königreich soll eine „mysteriöse Krankheitswelle“ um sich zu greifen, heißt es.

Abschließend wollen wir eine rhetorische Frage in den Raum stellen die Sie selbst beantworten können. Was haben alle diese Länder gemeinsam?

Aut.R.R.

16 Kommentare

Kommentar verfassen