Neuseeland: Aus dem Ruder gelaufene Pressekonferenz suggeriert, dass Corona Autokratin Ardern die heimischen Leitmedien in der Tasche hat. (Video)

Das es um die freie Meinungsäußerung heutzutage nicht mehr rosig bestellt ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Die jüngsten für Kimmich, Reichelt und Skambrak ausgerichteten Autodafes bestätigen dies. Wobei diese Hetzkampagnen zwar politischer Natur sind, doch überwiegend von Medienvertretern ausgetragen werden.

Doch das die Obrigkeiten in Sachen Berichterstattung die Stoßrichtung vorgeben, bekommt man ungeschnitten eher weniger von Regierungsvertretern selbst mitgeteilt. Umso wichtiger ist es dieses seltene Phänomen hervorzuheben, sobald sich solche konfessionellen Freudschen Versprecher zutragen.

Der jüngste Anflug von dieser unfreiwilligen Ehrlichkeit, hat die Bilderbuch-Corona-Tyrannin und Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, ereilt. Ardern geriet unlängst arg in Bedrängnis, als sie während einer Pressekonferenz mit ungewöhnlich harten Fragen konfrontiert wurde. Was die Premierministerin letztlich dazu veranlasste das Briefing abrupt abzubrechen, um es im gleichgeschalteten Kreis zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen.

Ehe sie sich dazu entschied die Synchronklappe abschließend zu betätigen, wies sie den „aus der Reihe tanzenden“ Medienvertreter zurecht, um ihn nebenläufig nahezulegen, dass sie ausschließlich Fragen von „anerkannten“ Medien beantworte.

Ardern äußerte :“ Wenn es darum geht die Impfung voranzutreiben, sind wir absolut alle der gleichen Meinung,“ bevor Shane Chafin von dem alternativen neuseeländischen Medium Counterspin-Media einwendend intervenierte und der Premierministerin an den Kopf warf: „Weshalb versagen die Impfstoffe in Israel?“ Ferner fragte er: „Wie kann es angehen, dass die Impfung eine 39 prozentige Effizienz aufweist und sie immer noch dafür werben.“ Woraufhin Janice Ardern arrogant entgegnete: „Sir ich beantworte hier die Fragen der akkreditierten Medien.“ Nachdem Sahin nicht nachgab, insistierte das neuseeländische Staatsoberhaupt:“ Sir wenn sie nicht aufhören, werde ich die Pressekonferenz beenden.“

Anschließend machte Ardern ihre Drohung wahr und hielt die „akkreditierten Medienvertreter dazu an, das Gruppenkuscheln im engeren Kreis nachzuholen, da ein „Störenfried“ „ihre Pressekonferenz“ unterbrach.

Gesprochen wie eine wahre Autokratin. In Anbetracht, dass sich der von Arden missbilligte Journalist auf Mainstream-Quellen berufen hat, in diesem Falle Israels Regierung persönlich, ist die Reaktion der Premierministerin umso absurder. Schließlich kursiert die vom israelischen Gesundheitsministerium lancierte Meldung, nicht erst seit gestern im Äther.

Ist Arden etwa davon ausgegangen, dass ihre Zero-Covid Abschottungs-Politik die Welt zum Stillstand bringen würde und ihre individuelle Momentaufnahme der „Pandemie“ ewige Beständigkeit aufweist? Es kommt Einem glatt so vor.

Nichtsdestotrotz kann man ihr dennoch Dank aussprechen. Insbesondere für ihr vermutlich ungewollt kommuniziertes Geständnis, dass die neuseeländischen Leitmedien scheinbar nach ihrer Pfeife tanzen und es einvernehmliche Absprachen gibt, was den Kontext und Ablauf von Pressekonferenzen angeht.

Die sogenannten „akkreditierten Medien“ fungieren offenbar als Hofberichterstatter, die das Script für das ewig frequente Schmierentheater vor jedem Auftritt offenzulegen haben. Sprich die Schirmherrin und ihr Beraterstab werden unentwegt vorab darüber unterrichtet, welche Softball-Fragen anstehen.

Vertreter von Counterspin-Media werden wohl das letzte mal der Scharade beigewohnt haben, oder fortwährend im medialen Abseits landen. Sprich mit Ignoranz geahndet, und von ihren gekauften Pendants mit Häme und Verunglimpfung überzogen werden. Das allseits zu vernehmende identisch klingende Stakkato der Titelvergabe an „Verschwörungstheoretiker“, „Corona-Leugner“ und „Rechtsradikale“, vermag den ängstlichen Großteil der Bevölkerung verstummen zu lassen. Also von der Allgemeinheit ist keine Schützenhilfe zu erwarten.

In Großteilen der Welt existiert keine vierte Gewalt mehr. Die Corona-Hysterie hat die letzten Überbleibsel nach 9-11 vollends annektiert. Heute nicht auf Linie zu sein, grenzt an Häresie. Nicht nur in Neuseeland!

Aut.R.R.

Ein Kommentar

  • Danke RR bzw. globaleye für den Augen öffnenden Artikel.
    Das allgemeine Leiden an den Genspritzen, der Unfreiheit und dem wirtschaftlichen Niedergang wird wie zu Zeiten des 3. und „tausendjährigen“ Reiches – nichts – an der Gefolgschaft der Mehrheit der Menschen ändern, da sie allesamt nicht zum Helden geboren wurden, oder einfacher ausgedrückt Angsthasen sind.
    Wenn Mut aus Liebe gemacht wird, müssen wir also den Angsthasen mit – aufrichtiger – und also selbstloser Liebe begegnen …

Kommentar verfassen