US-Fernsehärztin: „Nicht nur Pandemie der Ungeimpften…Geimpfte genauso ansteckend !“ (Video)

Die medizinische Analystin des US Nachrichtensenders CNN, Dr Leana Wen, spricht sich kontinuierlich für die rasche Installation einer Gesundheitsapartheid aus.

Ob und inwiefern ihr dabei die Implementierung der Corona-Politik ihres Herkunftslandes vorschwebt, wenn sie fortwährend für die weitere Untergrabung der amerikanischen Verfassung plädiert, kann bislang nur spekuliert werden. Doch die von Dr. Wen ständig unterbreiteten Vorschläge zur „Pandemie-Bekämpfung“ schießen ganze Vogelschwärme ab.

Umso bedeutsamer ist es, dass die CNN-Expertin, die ebenfalls vom Mutterschiff des Weltwirtschaftsforums entsandt wurde um die Welt vor heraufbeschworenem „Unheil“ zu bewahren, jüngst einen Hauch Ernüchterung durchklingen lassen hat, als sie gegenüber der Nachrichtensendung „Democracy Now“ wahrscheinlich versehentlich einräumte, dass Corona-Impflinge eine ebenso große Gefahr für die Allgemeinheit darstellen sollen, wie ihre Gegenteile.

“ Ich widerspreche US-Präsident Biden nur sehr ungerne, doch dies ist nicht nur eine Pandemie der Ungeimpften, denn die Geimpften stecken sich auch an. Und wie wir nun laut der CDC wissen, weisen diejenigen die geimpft sind und sich mit der Delta-Variante infiziert haben, eine deutlich erhöhte Viruslast auf und können ihre Familienmitglieder anstecken. Ich zum Beispiel. Auch wenn ich vollständig geimpft bin, meine Kinder sind es nicht. Sie sind zu jung um geimpft zu werden. Also muss ich wegen den ungeimpften Menschen, besonders auf meine Kinder aufpassen.“

Gleichwohl ihre finale Feststellung jedweder Logik entbehrt und im Gegensatz zu ihrer zuvor getroffenen Aussage steht , ist es die längst überfällige Konfession, dass die Corona-Impfkampagne eine Mogelpackung ist. Laut Wen läge bei der Kohorte der Vakzinierten eine erhöhte Infektiosität und Transmissibilität vor. Demnach sollte sie eigentlich darauf hinweisen, dass die Mehrheit der USA geimpft ist und sofern eher für die Verbreitung von „Sars-Cov-2“ verantwortlich sein müsste.

Ferner widerspricht ihre Konsternation dem Konzept der herbei geimpften „Herdenimmunität“, wobei ein Erreger durch eine induzierte Immunisierung ausgerottet werden soll. Doch wenn ein Virus in der inokulierten Bevölkerung genauso grassieren kann, wie in der ungeimpften, wer um Himmelswillen soll als Pufferzone zum Schutz der Vulnerablen einspringen?

Von den inzwischen entblößten Beteuerungen betreffend der Effizienz der Corona-Impfung, ist nur noch die ebenfalls auf tönernen Füßen stehende Behauptung übrig geblieben, dass die Injektion immerhin einen schweren „Covid-19“ Krankheitsverlauf abmildern soll.

Doch die „epidemische Lage“ beim angeschlagenen Impfweltmeister Israel, widerlegen auch dieses leere Versprechen. Neuesten Erkenntnissen zufolge fluten im heiligen Land vollständig geimpfte Individuen die Krankenhäuser. Und die hospitalisierten Patienten mit schweren Verläufen, sind beinahe alle gegen Corona geimpft.

In den Impf-Mikrokosmos-Exemplaren Island, Gibraltar und Singapur etwa, ist so gut wie die gesamte erwachsene Population gegen Corona geimpft und gleichzeitig werden Rekordwerte bei den positiven PCR-Befunden und anschließenden Hospitalisierungen registriert.

Demzufolge hinkt die Feststellung Dr. Wens, dass mit einer hohen Impfquote die Labor-Pandemie ein abruptes Ende finden würde.

Kommentar verfassen