Das macht die Corona-Propaganda mit den Menschen…Ekelerregend! (Video)

Der Buchautorin, Broadcasterin und ehemalige britische Parlamentarierin, Edwina Currie, scheint die Corona-Diktatur mental schwer zugesetzt zu haben. Offenbar die bevorstehende Gesundheitsapartheid sehnsüchtig erwartend, hat Currie unlängst preisgegeben, wie sie zur Ausgrenzung ungeimpfter Personen steht. Sie wolle niemanden, der seine Freiheit ausübt nicht geimpft zu werden, in ihrer Nähe haben. Solche Menschen sollten einfach zuhause bleiben. damit sie und andere Rentner, das Leben wieder genießen können. Currie wörtlich:

„Jemanden der seine Freiheit ausübt, nicht geimpft zu werden und vollkommen „gesund“ ist…. Ich will nicht das diejenigen neben mir im Theater sitzen. Ich will nicht, dass sie neben mir an der Theater-Bar stehen. Ich will diejenigen nicht neben mir, oder irgendwo in meiner Nähe haben, auch nicht im selben Zugwaggon…. Also ja, sie können ihre Freiheit ausüben, indem sie zuhause bleiben…. Doch Millionen andere…. Fünfzehn Millionen Rentner… Wir können es kaum erwarten auszugehen….Sie wissen doch was die Hauptnebenwirkung der Impfung ist…, Fernweh!… Wir werden rausgehen. Und ich denke es ist die Pflicht der Regierung, uns so gut wie möglich in Sicherheit zu wiegen. Wir sind die Mehrheit!“

Ihre während der diskriminierenden und verabscheuungswürdigen Exposition an den Tag gelegte Körpersprache, unterstreicht wie sehr die Mainstream-Gedankenkontrolle das Ruder übernommen hat. Ein bedauernswertes Schauspiel von propagandistischer Erziehung. Derartig leicht besaitete Charaktere waren im Dritten-Reich die agilsten Befürworter der Segregation.

Edwina Currie kann einem nur Leid tun! Ihre Naivität und das wahrscheinlich allmählich ade sagende Auffassungsvermögen, hat ihr offensichtlich die Fähigkeit geraubt logisch zu denken. Wenn die Impfung doch das Allheilmittel sein soll, was hat sie denn vor ungeimpften Personen zu befürchten? Oder hat eine vorwiegende Egomanie die Annahme indoktriniert, dass die Welt nur noch für gegen Corona-Geimpfte zur Verfügung stehen soll?

Bei all den Gender, BLM und sonstigen aufgeschwatzten Buchstabensalat-Problemen wird die ANTIDISKRIMINIERUNG in Neon-Lettern großgeschrieben. Ob sie über andere Minderheiten genauso denkt und es womöglich nie ausgesprochen hat? Sie sollte sich schämen,für ihre Attitüde. Und wir hoffen und beten für sie, dass sich in der nächsten Herbstsaison kein ADE bemerkbar macht und sie schwer erkrankt, sobald sie auf ein Familienmitglied der Corona-Sippe trifft. Die Langzeitnebenwirkung sind ein unerforschtes Gebiet und Edwina Currie gehört zu den Millionen Briten die eigentliche Versuchskaninchen sind. In diesem Sinne. Alles Gute! Neben einem Ungeimpften im Theater sitzen, wird zeitnah das kleinste Problem sein.

Aut.R.R.

Kommentar verfassen