2050- So dystopisch stellt sich die Weltelite unsere Welt von Morgen vor !

Auf dem Global Health Summit in Beijing, China, 2013, versammelten sich 112 Schlüsselfiguren von Regierungen, dem Privatsektor, internationalen Organisationen und anderen Gruppierungen, um auszuloten wie die nächsten 100 Jahre globale Gesundheit womöglich aussehen könnten.

Der Summit hat ein Papier veröffentlicht, das von der Rockefeller Foundation finanziert wurde und den Titel  Dreaming the Future of Health for the Next 100 Years, trägt.

Das online-Portal Activist Post weist auf eine Sektion in dem Report hin, die detailliert erläutert, was den Summit-Teilnehmern damals vorschwebte. Mitunter sind Facetten enthalten, die markante Ähnlichkeiten mit der aktuellen Situation aufweisen. Isolation und das virtuelle Leben etwa, würden die analoge Welt alsbald hinter sich lassen, heißt es.

„Der Überfluss an Daten, das digitale Tracking und die Verbindung von Menschen, könnten den „Tod der Privatsphäre“ bedeuten. Womöglich wird die physikalische Interaktion, durch vergängliche und virtuelle Verbindungen ersetzt, die Isolation hervorrufen und Fragen aufwerfen, inwiefern in sozialen Netzwerken Werte geprägt werden können….Die Bildung wird einer enormen Transformation unterzogen, aufgrund der Konvergenz von Erkenntnissen geistiger Psychologie und neuen online-Tools (chunking, crowdsourcing, Chaträume, massenhafte öffentliche online-Kurse), die außerhalb des formellen Klassenraums Many to Many-Lernräume erschaffen, wo das Peer to Peer Learning stattfindet.

Überdies ist in dem Report eine Hypothese zu finden, die vier verschiedene Zukunftsszenarien aufwirft. Unter der Rubrik: „Waking Up in 2050“ wird in dem ersten aufgeführten Szenario: „The Scramble for Health Resources“ (Das Gerangel um Gesundheitsressourcen), eine ziemlich dystopische Darstellung vom Leben im Januar 2050 offeriert.

„Wir leben in einer konkurrierenden und unsicheren Welt! Gestern hat Global Health Inc. bewaffnete Roboter zu einer kleinen Piraten-Fabrik entsendet, die in unseren ärmeren Gemeinden Hautgewebe für den Straßenverkauf mit 3-D Printern hergestellt hat. Der Markt dafür floriert, aufgrund von Verletzungen durch die unkontrollierte Müllverbrennung zur Wärmeerzeugung, da sich viele die neuen Energietarife nicht leisten können. Unter ärmeren und betagteren Menschen gibt es viele Todesfälle durch Unterkühlung.

Global Health Inc behauptet, dass die Fabrik nicht in ihrem Vermögensfonds registriert sei, dass das Gewebe minderwertig gewesen sei, dass sie den globalen Vertrag zur Überwachung der öffentlichen Gesundheit umgesetzt hätten. Menschen in ärmeren Gemeinden sind wütend, da sie für den Erwerb von billigen Produkten auf die Fabrik angewiesen waren, und bezichtigen Global Health Inc. ihre Patente zu schützen. Es gibt Gerüchte ,dass einige aus Sektion-X von der Stadt, Sie wissen schon das ungewollte Gebiet wo die 2046 Sonneneruptions-Flüchtlinge leben, ihre Sensoren entfernt haben und planen die wohlhabenden südlichen Vororte zu überfallen, um Nahrung und Treibstoff zu erbeuten.

Weiter heißt es in der 2050-Dystopia Umschreibung:

„Viele sind darüber besorgt, dass Infektionskrankheiten aus Sektion-X auf ihre Nachbarschaft übertragen werden. Die privaten Gesundheitsmanagement-Systeme, haben zusichernd mitgeteilt, dass ihre Angebote ein fehlerfreies Überwachungssystem beinhalten, welches in der Lage ist jede Krankheit nachzuweisen. Ferner sind Erinnerungsschreiben vorgesehen, um sicherzustellen, dass die Klientel ihre jährlichen Sensor-Checks durchführen lässt.

Im zweiten Szenario: „Health if we Make it Happen“ wird eine in Beijing ansässige Globale-Standard-Behörde und eine gemeinsame internationale Währung umschrieben.

„Wir sind von der Global Standards Agency in Beijing per Videokonferenz über die neuesten Normen informiert worden, die Städte in Bezug auf die Umwelt, das Wohlergehen, die örtliche Produktion und Recycling erreichen sollten. Wir haben unsere Besorgnis kundgetan, dass die staatlichen Behörden diese Standards nicht durchsetzen. Die Community Food Producers Association fragte, weshalb die Ergebnisse, der Bewertung von 2047 zu den Investitionen in die Durchsetzung von Staat und Bürgern, nicht befolgt wurden. Der GSA-Vertreter teilte uns mit, dass dies eine lokale Angelegenheit sei, doch  Greg von der CFPA wendete ein, dass die lokalen staatlichen Zuwendungen kollabiert seien, nachdem die gemeinsame internationale Währung (CIC) eingeführt wurde.“

In dem Papier gibt es mehrere bemerkenswerte Passagen, die versinnbildlichen wie sich die Weltelite das Leben in der Zukunft vorstellt. Unter anderem wird eine Abnahme der Fertilität kommuniziert. Ein Trend der in vielen Ländern bereits Realität ist.

„Menschen werden länger leben und die Fruchtbarkeit wird abnehmen, wenn Frauen ihre reproduktiven Rechte ausüben.

Die vom Gründer und Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, beschwärmte vierte industrielle Revolution kommt in dem Report ebenfalls nicht zu kurz. Es ist gar die Rede von transhumanistischen hybriden Geburten. Also die Fusion von Mensch und Maschine.

„Wir werden vermehrt mit künstlicher Intelligenz interagieren. Die Verwendung von Robotik und Bio-Engineering, zur Verbesserung der menschlichen Funktionsfähigkeit, ist bereits in vollem Gange und wird voranschreiten. Die Umgestaltung des Menschen, in etwaig separierte und ungleiche Arten durch Gentechnik ,oder gemischte menschliche Roboter, sorgen für Debatten über Ethik und Gleichberechtigung. Laut Prognosen wird nach 2030 eine Demographie von Technologien in Erscheinung treten ( Robotik, Gentechnik, Nanotechnologie); herstellende Roboter, entwickelte Organismen, „Nanobots“ und KI, die sich selbst replizieren kann. Die Debatten in Bezug auf die Auswirkungen, auf eine bevorstehende Realität eines von Menschen entworfenen Lebens, werden zunehmen.

Betreffend der Macht von Nationalstaaten argumentiert das Papier, dass die Staatsmacht womöglich weiter abnehmen würde, was Megacities, lokale Identitätspolitik und globale Netzwerke begünstige.

„Die Macht der Staaten und ihre Fähigkeit eine effektive Verknüpfung auf lokaler und globaler Ebene zur Verfügung zu stellen, könnte sich angesichts anwachsender Megacities, lokaler Identitätspolitik, steigender sozialer Ausgrenzung, zunehmender privater Einflussnahme auf alle Lebensbereiche, verbreiteter Liberalisierung und stärkerer globaler Netzwerke, verringern.

Activist Post schlussfolgerte, dass dies durchaus eine dystopische Vorstellung der Weltelite sei, wie die Welt von Morgen ausschauen soll. Nichtsdestotrotz haben wir unsere Zukunft in der Hand. Was wir akzeptieren, ablehnen und begehren, wird noch von uns bestimmt. Wir stimmen zu!

Aut. Übers. R.R.

Kommentar verfassen