Impfstoff-Spezialist: „Corona-Impfkampagne, erschafft biologische Massenvernichtungswaffe“- Droht uns das „I am Legend“ Szenario?

Der Autor dieses Beitrags hat sich jüngst den Hollywoodfilm „I am Legend“ ein weiteres mal verabreicht, um die von Netizens aufgeworfenen Parallelen zur heutigen Situation zu ergründen. Dabei ist insbesondere die Eingangsszene hervorgestochen.

Gezeigt wird ein Ausschnitt eines Interviews mit einer Wissenschaftlerin, die erläutert das anhand einer Modifikation des Masernvirus, eine Krebsheilung ermöglicht worden sei. Die Moderatorin schildert zuvor, dass es sich um eine „medizinische Wunderheilung“ handele und im Vergleich zur Polio-Vakzine und der Herztransplantation ein wahrhafter Meilenstein sei.

Wie die Wissenschaftlerin zu Protokoll gibt, seien alle Studienteilnehmer, infolge der Verabreichung des modifizierten Masernvirus, von ihrem Krebsleiden befreit worden. Die nächste Szene veranschaulicht das drei Jahre später menschenleere und ausgestorbene New-York-City. Die medizinische Innovation hat die verheerende Langzeitnebenwirkung mit sich gebracht, ein arg menschenfeindliches Supervirus entwickelt zu haben. In dem Film wird dies als Krippin-Virus oder KV-Virus bezeichnet.

Der interessante Aspekt in dem Film ist, dass nicht Mutter Natur für die Ausrottung der Weltbevölkerung verantwortlich gemacht wird, sondern die Götter in Weiß. Worüber die Wissenschaftlerin in der oben geschilderten Szene spricht, ist das sogenannte Gain of Function. Wobei ein etwa in Tieren vorkommendes, ungefährliches Virus für den Menschen- das heißt ohne zoonotische Eigenschaften aufzuweisen- mitunter mutiert wird, um eine Infektiosität zu entwickeln und den Befall des humanen Wirts zu ermöglichen. Dieses virulente Vabanquespiel wird mit dringendem Forschungsbedarf verklärt.

Das was wäre wenn, spielt dabei eine große Rolle. Was wäre wenn ein bestimmtes in Tieren vorkommende Pathogen in womöglich 70..100 oder gar 1000 Jahren dahingehend evolviert, dass eine Übertragung auf den Menschen stattfindet? Rechtfertigt jenes eventuell in hundert, oder tausend Jahren, oder nie auftretende Szenario, das Gain of Functioning?

Die renommierte Biochemikerin und Molekular-Biologin, Dr. Judy Mikovits, hat mehrfach öffentlich bekundet, dass, als sie im berüchtigten US-Virologie-Biowaffen-Labor Fort-Detrick tätig war, unter anderem einem westafrikanischen Strain des Ebolavirus beigebracht habe menschliche Zellen zu infizieren, ohne diese zu töten. Ergänzend erklärte sie, dass man ein Virus nicht erforschen könne, solange keine Kultivierung stattfände. Es sei unmöglich das Verständnis dafür zu gewinnen, wie ein Virus in Tieren Krankheiten auslöst, solange man nicht hinreichend Kopien zur Verfügung habe. Laut Dr. Mikovits habe Ebola nicht das Vermögen aufbringen können menschliche Zellen zu infizieren, bis das Gain of Function eingesetzt habe.

https://banned.video/watch?id=5eb3062575314400169f3e6c

In I am Legend annihiliert ein nicht hinreichend erforschtes „medizinisches Wunderheilmittel“, beinahe die gesamte Erdbevölkerung. Ohne die Behauptung aufstellen zu wollen, dass uns solch ein unvorstellbares Horrorszenario bevorstünde, muss dennoch auf die Parallelen zur heutigen Situation hingewiesen werden.

Die mRNA-Impfstofftechnologie etwa, wird ebenso als „Wunderheilmittel“ dargestellt, obgleich, genau wie in dem besagten Film, es sich um eine experimentelle und noch nie zuvor an der Menschheit getesteten Medikation handelt, derer Langzeitnebenwirkungen, Spätfolgen etc. mitnichten erforscht worden sind. Kritische Stimmen sagen das mRNA Impfstoffe wenig mit traditionellen Vakzinen am Hut hätten, und eher die Bezeichnung „synthetische Gentherapie“ verdienten.

Die inszenierte und unverhältnismäßig aufgeblasene Corona-Hysterie wurde zum Anlass genommen, um Pharmagiganten eine beispiellose Teleskopierung von Herstellungsprozessen zu gewährleisten. Das heißt das sich Tier und Menschenversuche überlappen und auf Langzeitstudien ganz verzichtet wurde, indem man den Vakzine-Roll-Out zur Phase-3-Studie verdonnerte. Wie es bei Pfizer/BioNTech der Fall ist.

Mit anderen Worten jeder Mensch, der mit dem Präparat „bnt162b2“ vakziniert wird, ist ein weiterer Proband. Oder unverblümter ausgedrückt, ein Versuchskaninchen. Unterdessen hat das Bundesgesundheitsministerium bekanntgegeben, das Pfizer und BioNTech den weltweiten Rückruf von Impfstoff üben. Bereitet man sich etwa auf den Worst-Case vor?

Mehrere multinationale Forscher schlagen Alarm, dass angesichts der ausgebliebenen Langzeitstudien, die sich mitunter über einen Zeitraum von mindestens einer Dekade erstrecken können- die Influenza-Vakzine hat beinahe 30 Jahre beansprucht, ehe sie das Licht der Welt erblicken konnte- eine Palette von Autoimmunerkrankungen und anderen Komplikationen nicht ausgeschlossen werden können. Darunter die maskuline und feminine Infertilität und das sogenannte Antibody Dependent Enhancement (ADE Infektionsverstärkende Antikörper) Hierzu erörtert Wikipedia:

„Infektionsverstärkende Antikörper werden bei einer Erstinfektion mit einigen Viren gebildet und bewirken erst bei einer Zweitinfektion mit dem gleichen oder einem ähnlichen Subtyp des Virus einen schwereren Krankheitsverlauf. Dieser Mechanismus schränkt die Möglichkeit einer Impfung bei einigen Viren erheblich ein, da die Erstinfektion in diesem Fall durch Gabe eines Impfstoffes zur aktiven Immunisierung imitiert wird und infektionsverstärkende Antikörper gebildet werden können.“

Sprich wenn geimpfte Personen mit einem x-beliebigen Strain des wilden Virus konfrontiert werden, könnte das Immunsystem schier überreagieren und den eigenen Organismus niederstrecken. Im medizinischen Fachjargon wird diese überbordende Reaktion als Immunpathogenese bezeichnet.

Insbesondere in der Corona-Impfstoffentwicklung, ist dieses Phänomen vermehrt bei Tierversuchen aufgetreten. Was mit dazu beigetragen hat, dass bislang keine Corona-Vakzine zugelassen wurde. Worunter sich auch diverse gescheiterte mRNA-Kandidaten befanden. Doch die neu erfundene Grippe sollte letztlich dafür herhalten, prämature Notfallzulassungen zu bewilligen, die Impfstoffherstellern vollständige Immunität gewähren. Kurzum, Schadenersatzklagen stehen außer Frage.

Die unter den Teppich gekehrten, mit der weltweit andauernden Massen -Inokulation in Verbindung stehenden, Todesfälle und akuten allergischen Reaktionen, summieren sich täglich und können nicht von den dürftigen Beteuerungen entkräftet werden, dass keine Kausalzusammenhänge auszumachen seien, obgleich man keine pathologischen Befunde, oder anderweitige aufschlussreiche Analysedaten zur Hand hat.

Bei Todesfällen unmittelbar nach der Corona-Impfung, werden einfach Komorbiditäten, oder der ultimative Schicksalsschlag vorgeschoben. Von wegen seine oder ihre Zeit, sei genau nach der Impfung gekommen. Die Wege des Todes seien unergründlich, so in etwa. Hingegen behaupten dieselben Stimmen wiederum, dass ein wahrscheinlich falsch-positives Corona-Testergebnis der Beweis schlechthin sei, um die „definitive Todesursache“ „durch“, oder „an“, oder „mit“ dem Virus festzustellen.

Dies findet im Hier und Jetzt statt! Was wird bereits kommenden Herbst und Winter geschehen, wenn die jeweiligen Erdhalbkugeln von Erkältungs und Grippeviren saisonal wechselseitig heimgesucht werden? Oder in zwei oder drei Jahren? Wie werden sich das ADE, oder Autoimmunerkrankungen manifestieren?

Eins ist klar, falls Heerscharen von Menschen zugrunde gehen sollten, wird man dies irgendeiner angeblichen Corona-Mutation, oder einem „pathogenen Rookie“ in die Schuhe schieben, um darauf fußend den Permanent-Lockdown zu begründen.

Die als Wunderheilung vermarktete globale Impfstoffkampagne birgt noch weitere Gefahren, die Vergleiche mit dem „I am Legend“ Narrativ zulassen. Denn was der Spezialist auf dem Gebiet der Impfstoff-Forschung , Dr. Geert Vanden Bossche jüngst während eines Summits in Ohio zu Protokoll gab, sollte erheblich zu denken geben.

Laut Bossche erschaffe man mit der Corona-Impfkampagne, eine biologische Massenvernichtungswaffe. Seine Vorbehalte hat er in einem Papier zusammengefasst, das er der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zukommen lassen hat.

Zu der Person Dr.Gert Bossches sei am Rande gesagt, dass es sich nicht um einen Impfgegner oder Corona-Leugner handelt. Seine Vita spricht für sich selbst. Aus dieser geht hervor, dass er seine Expertise in die Pharmaunternehmen GSK, Novartis und Solvay Biologicals einfließen lassen hat. Für die Bill & Melinda Gates Foundation tätig war und für die Impfallianz-Gavi- die ebenfalls unter der Fuchtel von Bill Gates steht- das Ebola-Impfprogramm koordiniert hat. Ergo man sich die Verschwörungstheorie-Ergüsse sparen kann. Jedwede mediale Anstrengung Dr.Bossche anhand von Diffamien seine renommierte Expertise abzusprechen, ist Hanebüchen.

In dem Papier mahnt der Impfstoff-Spezialist wie folgt:

„Ich bin EXTREM besorgt über die Auswirkungen, die aktuelle COVID-19 Impfstoffe haben werden, wenn sie zunehmend in Massenimpfkampagnen eingesetzt werden, die inmitten einer Pandemie stattfinden….Je mehr wir diese Impfstoffe verwenden, um inmitten einer Pandemie Menschen zu immunisieren, desto infektiöser wird das Virus….Es fallen einem nur wenige Strategien ein, um genauso effizient ein relativ harmloses Virus in eine biologische Massenvernichtungswaffe zu verwandeln.“

Wir sind keine Verfechter von Gloom and Doom Theorien, doch auch keine Sträuße, die den Kopf in den Sand stecken und erst aufschrecken, wenn die Bombe in den Hintern fliegt. Ganz gleich wie weit sich die Mainstream-Experten aus dem Fenster lehnen, um Corona-Impfstoffe als sicher und effizient zu prädikatisieren, können die Beschwichtigungs-Offensiven nicht darüber hinwegtäuschen, dass die vorlauten Cheerleader eigentlich im Dunkeln tappen. Schließlich vereitelt das Meiden unerforschter Gebiete die Gabe, darauf basierende Prognosen zu erstellen.

Exterminierte Langzeitstudien bedeuten, dass kein mediengeiler Gesundheitsexperte oder eingebunkerter Virologe garantieren können, das Corona-Impfstoff Kandidaten in absehbarer Zukunft kein irreversibles Unheil anrichten werden. Wir hoffen inständig das wir und der oben zitierte deutsche Impfstoff-Spezialist falsch liegen. Denn ansonsten sind wir „doomed“ wie Professor Sucharit Bhakdi es gegenüber dem US-Nachrichtensender Fox-News hervorhob.

Aut.R.R.

Kommentar verfassen