Weltwirtschaftsforum: „Lockdowns verbessern Städte weltweit!“ (video)

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist jüngst mächtig in die Kritik geraten und musste einen waschechten Shitstorm über sich ergehen lassen. Auslöser des Aufruhrs ist ein vom WEF veröffentlichter Videoclip, in dem „klimabedingte und anderweitige Errungenschaften“ angepriesen werden, die auf die Lockdown-Politik zurückzuführen seien.

Es ist kein Geheimnis das das WEF unentwegt von einer Zweckentfremdung des anti-Covid-Drills schwärmt. Der Gründer und Vorsitzender der Davos-Gruppe, Klaus Schwab, hat mehrfach unverhohlen bekundet, dass die Corona-Krise die einmalige Chance böte den globalen Way of Life umzuschreiben, um die vierte industrielle Revolution zu embrassieren. Der Rise of the machines erfülle den Zeitgeist, da es keine Rückkehr zur post-Covid Normalität mehr gäbe.

In der Blaupause der Great-Reset-Agenda wird mitunter das Szenario umrissen, dass zeitnah Unternehmen es vorzögen Roboter und künstliche Intelligenzen (KI) einzustellen, anstatt auf Menschen zurückzugreifen. Letzterer habe aufgrund seiner Gebrechlichkeit und Virulenz schier ausgedient. Der Vereitelung von Super-Spreader-Events halber, sei es für viele Unternehmenszweige schier unmöglich den großen technologischen Austausch länger aufzuschieben, wie es in dem Buch The Great Reset in etwa kommuniziert wird.

Eine weitere Bestrebung dieser Agenda ist die „Rettung der Umwelt“. Wofür es ein radikales Umdenken und Handeln bedürfe. Das WEF meint das anhand der menschenfeindlichen Lockdown-Politik, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden könnten. Pandemien im Zaum halten und Klimaziele erreichen.

Das eingangs erwähnte Video hat Entrüstung geerntet, weil es die Abstinenz der Menschen zelebriert und überdies damit protzt, wie der Einstellung des gesellschaftlichen Lebens ausschließlich positives abzugewinnen sei. Die geschmacklose Darbietung wirkt von oben herab und empathielos. Wie viele Menschen stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer Existenzen und wissen nicht mehr weiter und die Davos-Gruppe ergötzt sich an dieser Situation, indem sie unter anderem anpreist, dass seismische Geräusche ein Allzeittief erreicht hätten. Die unterschwellige Botschaft lautet offenbar, der Zweck heiligt die Mittel, koste es was es wolle. Die darauf fußende Proklamation, dass Lockdowns im Stillen Städte weltweit verbessern würden, ist schwer fehlzuinterpretieren, auch wenn das WEF inzwischen von seiner kolportierten Meinung abgerückt ist.

Wie eingangs erwähnt haben aufgeweckte Erdenbürger jene inhumane Sichtweise nicht auf sich sitzen lassen und deftig ausgeteilt. Netizens haben das WEF gar forciert jenen visuellen Beifall von den sozialen Medien zu entfernen.

Aut. R.R.

Kommentar verfassen