Rules Are For Thee But Not For Me! Bill Gates und Klima-Doppelstandards (Videos)

Es ist amtlich! Die radikale Klimabewegung hat ihren Messias gefunden. Kein geringerer als der Microsoft Mitgründer, Bill Gates, hat sich auf die Fahne geschrieben fortan nicht mehr nur als Viren-Terminator in Erscheinung zu treten, sondern auch als Green-Deal-Botschafter. Was hinsichtlich der Monopolisierung der Schaltstellen des globalen Gesundheitswesens, keine verheißungsvollen Neuigkeiten sind.

Es bedarf lediglich der Verwendung der Suchrubrik auf der Website der Bill und Melinda-Gates-Stiftung ,um schnurstracks in Erfahrung zu bringen, wie durchsetzt die Wissenschaft, Medien und Politik von den Gates-Milliarden sind. Wussten Sie das die Bill & Melinda-Gates Foundation der größte private Geldgeber der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist, gefolgt von der Impfallianz Gavi, die ebenfalls von dem infamen Philanthropen ins Leben gerufen wurde. Das die von Interessenkonflikten behaftete Finanzierung ein gravierendes Problem darstellt, ist gar an deutschen Leitmedien nicht völlig vorbeigegangen, wie der Passage des tagesschau-online Beitrags unten zu entnehmen ist.

Das Finanzierungsmodell der WHO stößt immer wieder auf Kritik: Zu abhängig sei die Organisation vom Willen der jeweiligen Regierungen, von privaten Stiftungen oder auch Pharma-Unternehmen. „Wenn Bill Gates morgen sagt: Ich habe kein Interesse mehr an Gesundheit, ich investiere mein ganzes Geld in Erziehungsfragen, zum Beispiel wäre die WHO am Ende“, hatte etwa der indische Arzt und Gesundheitsaktivist Amit Sengupta 2017 im Deutschlandfunk erklärt.

Die Akteure würden zudem durch die Zweckbindung ihrer Spenden die Agenda der Organisation setzen. Auch unterstützten sie oft Projekte, die schnelle messbare Erfolge vorwiesen, andere wichtige Aufgaben würden hingegen vernachlässigt – etwa der Kampf für bessere Lebensverhältnisse, kritisierte Thomas Gebauer von der Gesundheitsorganisation Medico International ebenfalls im Deutschlandfunk.

Das Gates in Sachen „Weltgesundheit“ der omnipräsente Trendsetter ist, dürfte inzwischen kein Geheimnis mehr sein. Erst neulich hatte die Bundeskanzlerin, Angela Merkel, einen richtungsweisenden Anflug von Ehrlichkeit, als sie postulierte das die Pandemie erst besiegt sei, wenn alle Erdenmenschen geimpft sind.

Technokraten befinden sich nicht in der ungemütlichen Lage, stetig um die Gunst ihrer Wähler buhlen zu müssen. Demnach bedarf es auch keiner ständigen Reflektion von Rhetorik und Wortwahl. Kurzum Weltenbeweger von Gates seinem Kaliber sind nicht dazu verdonnert die Salamitaktik anzuwenden, um Vorstellungen, Projekte und Agenden zu unterbreiten, sondern können direkt mit der Tür ins Haus fallen.

In diversen Beiträgen haben wir nachdrücklich darauf hingewiesen, dass der Corona-Kompass im oberen Echelon zu finden ist. Sprich man sein Gehör den Eliten schenken und nicht den Politikern an den Lippen hängen sollte, wenn man tatsächlich erfahren will wo die pandemische Reise hingehen soll. Die Aussage das die Abschaffung der Pandemie ohne globale Massenimpfung, nicht zu bewältigen sei, ist schier von Bill Gates abgekupfert worden.

Als hierzulande im April 2020 die PCR-Test-Epidemie noch nicht wirklich Fuß gefasst hatte, war der mit Abstand größte private Investor von Impfstoff herstellenden Pharmaunternehmen bereits der felsenfesten Überzeugung, dass der einzige Ausweg aus der Pandemie, die Vakzination von 7 Milliarden Menschen sei.

Alsbald wird uns von der Bundesregierung wahrscheinlich nahegelegt werden, dass die primäre Dual-Impfung unzureichend sei, um die „neuen Corona-Varianten“ zu bekämpfen und sofern eine weitere erfolgen müsste. Noch ist Berlin dazu verdammt, die verständlicherweise eher magere Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu steigern. Zu diesem Zeitpunkt einzugestehen, dass die zu verimpfenden Dosen ihre Wirksamkeit bereits eingebüßt haben, wäre ein PR-Desaster. Wozu sich etwas verabreichen lassen, wenn die nächste um die Ecke lauernde Mutation die Effizienz vereitelt? Doch Bill Gates kann ungehemmt Direktiven vorgeben, ohne politischen Gegenwind befürchten zu müssen. Unverblümt hat er neulich dem US-Medienkonglomerat CBS mitgeteilt, dass entweder eine modifizierte Vakzine, oder eine dritte Impfung mit den aktuellen experimentellen Präparaten vonnöten sei, um sich den „neuen Corona-Mutanten“ annehmen zu können.

Merken Sie sich diese Worte, denn diese werden sie per gleichgeschalteten Medienschelten konditionierend eingeflößt bekommen, sobald der Bundesregierung zusagende Impfraten erreicht werden sollten, oder der Peak-Point überschritten ist und sich eine rapide Abnahme der Impfungen bemerkbar macht.

Hören Sie nicht auch die Kassen klingeln? Die minutiös medial herausgehämmerten Spekulationen rundum die Instrumentalisierung der vermeintlich neuen „Corona-Mutanten“, ist ein milliardenschwerer Kassenschlager. Die Impfstoff herstellenden Pharmaunternehmen haben in jüngster Zeit ihre Börsenmarktwerte nochmals exorbitant steigern können. Und es handelt sich derweil lediglich um eine brodelnde Gerüchteküche. Also Innuendos und Mutmaßungen weisen hinlänglich Durchschlagskraft auf, um die Corona-Cash-Cow kontinuierlich zu mästen. Und wenn erstmal die Katze aus dem Sack ist, dass die Covid-Impfung eine alljährlich verpflichtende Angelegenheit wird, tut sich eine niemals versiegende Goldader auf. Also richtig sollte es heißen die „Pandemie wird nie wieder ein Ende finden, daher müssen jedes Jahr über 7 Milliarden Menschen inokuliert werden.“

Die männlichen und weiblichen Gretas dieser Welt tendieren zu einer stumpfsinnigen Kanalisierung ihrer Klimawandel bezogenen Entrüstung. Wie lupenreine Eugeniker hat man den Großteil der Menschheit zum Feind erklärt und pedantisch davon abgesehen, die wahrhaften „CO2-Sünder“ aufs Korn zu nehmen. Einschließlich Bill Gates, dessen Carbon-Footprint sich in der Top-3 der globalen Spitzenreiter ansiedelt.

Gates verfügt über mehrere rasante Sportwagen mit Benzindirekteinspritzung versteht sich von selbst , mehrere Yachten, vier Privatjets, eine Helikopterstaffel. Der Biokraftstoff für seine Jets verschlingt ganze Wälder. Darüber hinaus leben er und seine Gemahlin in einer 6131 qm Villa, für die 500 Jahre altes Douglasie-Holz verbaut wurde und derer Elektroinstallation 100 Fachkräfte bedurfte. Für seinen Privatstrand hat er feinsten Sandstrand aus der Karibik einfliegen lassen. Mit dem Energieverbrauch seiner Villa könnte ein kleines Land gut auskommen. Er hat in diverse fossile Brennstoffe fördernde Unternehmen investiert, darunter Exxon und Chevron. Ferner hat Gates sein Geld bei verschiedenen Airlines und beim weltgrößten Hersteller von Baumaschinen, Caterpillar, geparkt.

Ja dies ist der grüne Waldgott, der von Ihnen abverlangt fortan auf rotes Fleisch zu verzichten und auf 3D-Printer-Meat zurückzugreifen. Unsere Proteinquellen müssten auch neu priorisiert werden. Insekten sollen es richten, wie Gates vorschlägt. Die 99,9% müssten rapide drastische Abstriche machen, um die Klimakatastrophe abzuwenden. Rules Are For Thee But Not For Me! Der Summit-News und Infowars-Journalist, Paul Joseph Watson, entlarvt Bill Gates Heuchelei. Watch!

Verf.R.R.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen