Was ist der “Great-Reset” ? Erfahren Sie wie die Post-Corona-Welt aussehen soll

Viele Corona-Jünger aber auch Skeptiker, argumentieren oft dahingehend, dass die Pandemie nicht menschengemacht sein könnte, da es einem ökonomischen und gesellschaftlichen Suizid gleichkäme. Kennen Sie den Begriff Schöpferische Zerstörung? Wikipedia dazu:

“Die Schöpferische Zerstörung (auch kreative Zerstörung, engl. creative destruction) ist ein Begriff aus der Makroökonomie, dessen Kernaussage lautet: Jede ökonomische Entwicklung (im Sinne von nicht bloß quantitativer Entwicklung) baut auf dem Prozess der schöpferischen bzw. kreativen Zerstörung auf. Durch eine Neukombination von Produktionsfaktoren, die sich erfolgreich durchsetzt, werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Die Zerstörung ist also notwendig – und nicht etwa ein Systemfehler –, damit Neuordnung stattfinden kann.”

Und jede Zerstörung geht mit einer Rechtfertigung einher. Eine Initialzündung die Akzeptanz für jene beschriebene Neuordnung generieren soll. Sogenannte Trigger-Momente, welche die Weltbevölkerung für die vorgesehene Umgestaltung konditionieren. Wozu wir zur brennenden Frage kommen. Ist die Corona-Pandemie ein solches bahnbrechendes Ereignis? Mit anderen Worten dient Covid-19 dazu die Weltordnung von 2019 abzuschaffen, um ein neues Kapitel aufzuschlagen?

Wie eingangs bemerkt sind viele Stimmen in den jeweiligen Corona-Lagern zumeist fest davon überzeugt, dass die Pandemie eine Laune der Natur sei und kein größerer Plan dahinterstecke. Und tonangebende Drahtzieher seien schwierig auszumachen. Dies ist ein Trugschluss, der vermutlich von dem Stagnieren in personifiziert zugeschnittenen Echokammern herrührt. Sprich die digitale Konsensfabrik bislang erfolgreich verhindert hat, auf erleuchtende Informationen zu stoßen. Es bedarf nämlich schier seine Radare auf die Spitze der Pyramide zu richten. Das Corona-Narrativ der oberen Zehntausend erweist sich als richtungsweisender Kompass. Wollen Sie in Erfahrung bringen wie die futuristische Post-Corona-Dystopie ausschauen soll, schenken sie der Elite ihre Aufmerksamkeit .

Wie etwa dem Weltwirtschaftsforum, das unverhohlen die andauernde Krise als herausragende Chance erachtet, das Prä-Corona-System abzuschaffen. Die diesbezüglich zum Tragen kommende Rhetorik bedient sich dabei klarer direkter Worte. Missverständnisse ausgeschlossen. Der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sticht besonders aus der elitären Masse heraus, was Lobgesänge auf die Pandemie betrifft. Der an einen Bösewicht aus einem James Bond Film erinnernde Schwab, hat in einem Satz subliminal zusammengefasst, wie die Welt von Morgen ausschauen soll. “Die Pandemie repräsentiert ein rares wenngleich enges Zeitfenster um unsere Welt zu reflektieren, umzugestalten und neu aufzulegen.”

Dieser Satz ist nicht recht zu greifen und man kann ihm allerhand irrtümliche Bedeutung beimessen. Also ist es umso wichtiger zu wissen, was Klaus Schwab und seiner Kabale vorschwebt. Im Kontext geht es um die Ablösung der humanen Spezies durch Maschinen. Ein Thema was den Inventor des World Economic Forums nicht seit gestern umnachtet. In seinem Buch “Die vierte industrielle Revolution” legt er den Erdenbürgern nahe, dass ihnen in naher Zukunft künstliche Intelligenzen und Cyborgs den Rang ablaufen werden. Die Ersetzbarkeit des Menschen wird als unabwendbare Variable beschrieben. Die Automatisierung werde auch keinen halt vor Akademikergrade voraussetzenden Berufsständen machen wie Schwab vorschwärmt: (Übersetzung Fritz the Cat von Winter Oak)

Früher als die meisten erwarten, wird die Arbeit so unterschiedlicher Berufsgruppen wie Anwälte, Finanzanalysten, Ärzte, Journalisten, Buchhalter, Versicherungsexperten oder Bibliothekare teilweise oder vollständig automatisiert…”

Mainstream-Narrative sollen zeitnah ebenfalls von Algorithmen verfasst werden :

“Die Technologie schreitet so schnell voran, dass Kristian Hammond, Mitbegründer von Narrative Science, einer Firma, die sich auf die automatische Generierung von Erzählungen spezialisiert hat, prognostiziert, dass bis Mitte der 20er Jahre 90% der Nachrichten durch einen Algorithmus generiert werden könnten, das meiste davon ohne jeglichen menschlichen Eingriff (abgesehen natürlich vom Design des Algorithmus).“

Transhumanismus und Eugenik vereinend zählt er die nach seiner Auffassung nie dagewesenen Erlebnisse auf, welche die 4IR für die Menschheit in Aussicht stellen soll: “

„Man bedenke die unbegrenzten Möglichkeiten, Milliarden von Menschen über mobile Geräte miteinander zu verbinden, was zu beispielloser Rechenleistung, Speicherkapazität und Wissenszugang führt. Oder denken Sie an das erstaunliche Zusammentreffen neu aufkommender technologischer Durchbrüche, die sich auf so unterschiedliche Bereiche wie künstliche Intelligenz (KI), Robotik, das Internet der Dinge (IoT), autonome Fahrzeuge, 3D-Druck, Nanotechnologie, Biotechnologie, Materialwissenschaft, Energiespeicherung und Quantencomputer erstrecken, um nur einige zu nennen. Viele dieser Innovationen stecken noch in den Kinderschuhen, aber sie erreichen bereits einen Wendepunkt in ihrer Entwicklung, da sie aufeinander aufbauen und sich gegenseitig verstärken, in einer Verschmelzung von Technologien quer durch die physische, digitale und biologische Welt.“ [2].

Mit der Digitalisierung gepaarte Überwachungstechnologien werden euphemistisch schmackhaft porträtiert. In der Fritz the Cat Übersetzung heißt es wie folgt: “

Er freut sich auch auf mehr Online-Bildung, die “den Einsatz virtueller und erweiterter Realität” einschließt, um “die Bildungsergebnisse dramatisch zu verbessern” [1], auf Sensoren, die “in Wohnungen, Kleidung und Accessoires, Städten, Verkehrs- und Energienetzen installiert werden” [2] und auf intelligente Städte mit ihren wichtigen “Datenplattformen” [2].

“Alle Dinge werden intelligent und mit dem Internet verbunden sein”, sagt Schwab, und dies wird sich auch auf Tiere erstrecken, da “im Vieh verkabelte Sensoren über ein Mobilfunknetz miteinander kommunizieren können” [2].

Er liebt die Idee von “intelligenten Zellfabriken”, die “die beschleunigte Generierung von Impfstoffen” [1] und “Technologien mit großen Datenmengen” [2] ermöglichen könnten.

Diese, so versichert er uns, werden “neue und innovative Wege liefern, um Bürgern und Kunden zu dienen” [2], und wir werden aufhören müssen, Einwände dagegen zu erheben, dass Unternehmen von der Nutzung und dem Verkauf von Informationen über jeden Aspekt unseres persönlichen Lebens profitieren.

“Es wird von entscheidender Bedeutung sein, Vertrauen in die Daten und Algorithmen zu schaffen, die zur Entscheidungsfindung verwendet werden”, betont Schwab. “Die Sorgen der Bürger um die Privatsphäre und die Schaffung von Verantwortlichkeit in geschäftlichen und rechtlichen Strukturen werden Anpassungen im Denken erfordern”[ 2].

Klaus Schwab ist nicht auf den Kopf gefallen und ist sich gewahr, dass die 4IR eine beispiellose Bedrohung für die Freiheit der Menschheit darstellt:

Die Werkzeuge der Vierten Industriellen Revolution ermöglichen neue Formen der Überwachung und anderer Kontrollmittel, die einer gesunden, offenen Gesellschaft entgegenstehen.“ 

Allerdings tangiert dies Schwab nicht wirklich, da er hinzufügend umschwenkt und relativierend die Possibilitäten der Verbrechensbekämpfung lobpreist. Er erklärt etwa dass “öffentliche Verbrechen wegen der Konvergenz von Sensoren, Kameras, KI und Gesichtserkennungssoftware wahrscheinlich abnehmen werden.”

Die angepriesenen Technologien sollen neuronale Prozesse im Hirn steuern können und sich gar durch das Vermögen ausweisen Gedanken zu lesen und Verhalten zu beeinflussen: “

„In dem Maße, wie sich die Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern, wird die Versuchung für Strafverfolgungsbehörden und Gerichte zunehmen, Techniken zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit krimineller Aktivitäten, zur Schuldfeststellung oder möglicherweise sogar zum Abrufen von Erinnerungen direkt aus den Gehirnen der Menschen zu verwenden. Sogar das Überschreiten einer Landesgrenze könnte eines Tages einen detaillierten Gehirn-Scan erfordern, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen”.

Transhumanismus, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, gutheißend beschreibt er in seinem Buch Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution:

“Die Technologien der Vierten Industriellen Revolution werden nicht aufhören, Teil der physischen Welt um uns herum zu werden – sie werden Teil von uns werden. In der Tat haben einige von uns bereits das Gefühl, dass unsere Smartphones zu einer Erweiterung unserer selbst geworden sind. Die heutigen externen Geräte – von tragbaren Computern bis hin zu Virtual-Reality-Headsets – werden mit ziemlicher Sicherheit in unseren Körper und unser Gehirn implantiert werden können. Exoskelette und Prothesen werden unsere körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen, während Fortschritte in der Neurotechnologie unsere kognitiven Fähigkeiten verbessern werden.

Wir werden besser in der Lage sein, unsere eigenen Gene und die unserer Kinder zu manipulieren. Diese Entwicklungen werfen tiefgreifende Fragen auf: Wo ziehen wir die Grenze zwischen Mensch und Maschine? Was bedeutet es, Mensch zu sein?“

Nicht nur physische und kognitive Fähigkeiten sollen eine exorbitante Erhöhung erfahren, sondern gar einschneidende Veränderungen von Wesensmerkmalen möglich gemacht werden. Schwab dazu:

„Diese Technologien werden innerhalb unserer eigenen Biologie arbeiten und die Art und Weise verändern, wie wir mit der Welt in Kontakt treten. Sie sind in der Lage, die Grenzen von Körper und Geist zu überschreiten, unsere körperlichen Fähigkeiten zu verbessern und sogar einen dauerhaften Einfluss auf das Leben selbst zu haben”.

Diesen Kontext abhandelnd heißt es in der Fritz the Cat Übersetzung: “

Für Schwab, der von “aktiven implantierbaren Mikrochips, die die Hautbarriere unseres Körpers durchbrechen“, “intelligenten Tätowierungen“, “biologischem Computing” und “maßgeschneiderten Organismen” träumt, scheint kein Verstoß zu weit zu gehen [1].

Er freut sich, berichten zu können, dass “Sensoren, Speicherschalter und Schaltkreise in gewöhnlichen menschlichen Darmbakterien kodiert werden können“[1], dass “Smart Dust, Anordnungen von vollständigen Computern mit Antennen, jeder viel kleiner als ein Sandkorn, sich nun selbst im Körper organisieren können” und dass “implantierte Geräte wahrscheinlich auch dabei helfen werden, Gedanken zu kommunizieren, die normalerweise verbal durch ein ‘eingebautes’ Smartphone ausgedrückt werden, und möglicherweise unausgesprochene Gedanken oder Stimmungen durch das Lesen von Gehirnströmen und anderen Signalen“. [1]

Synthetische Biologie” steht in Schwabs 4IR-Welt vor der Tür und gibt den technokratischen kapitalistischen Herrschern der Welt “die Fähigkeit, Organismen durch das Schreiben von DNA anzupassen” [2].

Der Gedanke an Neurotechnologien, bei denen dem Menschen vollständig künstliche Erinnerungen ins Gehirn implantiert werden, reicht aus, dass sich einige von uns leicht krank fühlen, ebenso wie “die Aussicht, unsere Gehirne durch kortikale Modems, Implantate oder Nanobots mit VR (Virtueller Realität) zu verbinden” 

Der Gründer des Weltwirtschaftsforum hat die neue Post-Corona-Weltordnung auf den Namen “The Great Reset” getauft. Wozu er bereits ein Buch mit gleichnamigen Titel veröffentlicht hat.

Und wie es der Zufall so will ist Corona die Rechtfertigung schlechthin, jene oben kurz dargelegte Dystopie zu verwirklichen. Über Nacht hat man uns Menschen zu potenziellen Massenvernichtungswaffen klassifiziert. “Kreaturen” die über Grenzen hinweg anhand ihres Atems Genozide auslösen und demnach permanent kontrolliert und in Schach gehalten werden müssen. Als vermeintliche humane Biowaffe unterliegt man fortan einer anti-viralen Infrastruktur, die wie Klaus Schwab ausführlich erläutert, erst der Anfang vom Ende ist. In seiner verstörenden Vision von der Post-Corona-Welt hat die menschliche Gattung ausgedient. Mit anderen Worten einer Depopulation der Erde steht nichts mehr im Wege. Wozu gebrechliche Geschöpfe verwenden, wenn eine unendlich vitale Alternative verfügbar ist, fragt man sich rhetorisch in elitären Kreisen hinter vorgehaltener Hand.

Die auszugsweise Präsentation von Klaus Schwabs Gedankengängen, würde ohne Angaben zum Verfasser von den Mainstream-Medien als Aluhut-Träger- Verschwörungstheorie abgetan werden. Sogenannte Factchecker die ZDF & Co fadenscheinige Rückversicherungen verleihen sollen, haben mitunter behauptet, dass Mikrochips zwecks nahtloser Überwachung von Menschen, inventierte Fantastereien seien. Wie Sie soeben erfahren haben gehen die Possibilitäten weit über das hinaus, was von den Leitmedien als Schwachsinn bezeichnet wird. Machen wir uns nichts vor, für die da oben sind wir hier unten allmählich überflüssig geworden. Covid-19 ist die Konditionierung diese Idee akzeptabel zu machen.

James Corbett hat kürzlich einen visuellen Ratgeber für den Great Reset veröffentlicht. Eine empfehlenswerte Erörterung der globalen Transformations-Agenda.

Verf.R.R. (Auszüge Übersetzung Fritz the Cat Text Martin Oak.)

Please follow and like us:

Kommentar verfassen