Trotz europaweiten einheitlichen Corona-Auflagen “steigen” die Zahlen. Wie zum Teufel kann das angehen ?

Unglücklicherweise ist die breite Masse in Deutschland, angesichts der Corona-Hysterie, derartig von Panik ergriffen, dass sie offenbar nicht mehr in der Lage ist die richtigen Fragen zu stellen. Obwohl die BRD und alle Urlaubsziele, die von Deutschen angeflogen werden, denselben drakonischen Corona-Restriktionen unterliegen, heißt es das ein kontinuierlicher Anstieg der Infektionszahlen zu verzeichnen sei. Wie kann das angehen?

Seit April gilt ein bundesweiter Maskenzwang, alle Großveranstaltungen sind bis auf weiteres verboten, alle Branchen haben zwangsläufig Hygienekonzepte übernommen, der Reiseverkehr ist um 80% eingebrochen. Kurzum alle Anstrengungen sind unternommen worden, um Bill Gates “Flattin the Curve” Diktate umzusetzen.

Nichtsdestotrotz haut man uns nunmehr tagtäglich um die Ohren, dass die Rekordwerte vom April wieder erreicht würden. Jüngste Wasserstandsmeldung, über 2000 neue “Corona-Infektionen”. In Anbetracht des medial aufgeblasenen Rückfalls, sollte man allmählich in Erwägung ziehen das Gesamtkonzept der Bundesregierung zu hinterfragen. Denn offensichtlich scheinen immer noch Illusionen vorzuschweben, dass die Abschaffung der alljährlich im Sommer verschwindenden Grippewelle, anhand der Vernichtung der Weltwirtschaft erzwungen werden könne.

Desweiteren sollten die Bevölkerungen aller betroffener Länder das PCR-Testverfahren juristisch anfechten. Zumal auf diesem Fachgebiet bewanderte Sachverständige wie Immunologen, Virologen und Epidemiologen mehrfach mahnend darauf hingewiesen haben, dass die Polymerase-Kettenreaktionen (PCR), aufgrund erhöhter Sensitivität, nicht dafür geeignet ist Infektionskrankheiten zu diagnostizieren. Die PCR hält nicht nach dem Virus selbst, sondern nur nach gewissen ähnelnden Molekülen Ausschau, die hingegen mit etlichen anderen Viruskrankheiten verwechselt werden können. Zudem könnten sich noch Moleküle im Körper befinden, die von vergangenen Erkrankungen stammen könnten. Das heißt von der Erkältung, die Sie etwa vor zwei Jahren überstanden haben, könnten sich noch Sequenzen in ihrem Organismus befinden. Diese Einheiten könnten dafür sorgen, dass Sie positiv auf Covid-19 getestet werden. Klingt abwegig oder weit hergeholt? Dann schenken sie den Experten ihre Aufmerksamkeit, die beim andauernden Corona-Ausschuss vorgesprochen haben. Jawohl es gibt einen unabhängigen Corona-Ausschuss, der seit mehreren Wochen Tagungen abhält. In den beiden unteren Videos zweier verschiedener Sitzungen des Ausschusses wird die PCR-Problematik gründlich aufgearbeitet.

Also was hat es mit den Anstieg der Zahlen auf sich? Und warum verhält es sich mit der Mortalitätsrate genau umgekehrt? Warum wird das Faktum nicht mehr in den Vordergrund gestellt, dass massiv erhöhte Testkapazitäten logischerweise auch mehr Fälle detektieren werden. Wenn es den überhaupt Fälle sind. Ferner werden durch massenhafte Tests, auch mehr falschpositive Ergebnisse generiert. Übrigens beide Ansichten sind von unserem Gesundheitsminister, Jens Spahn, öffentlich eingeräumt worden. Spahn gestand kürzlich gegenüber Medienvertretern ein, dass mehr Tests auch mehr Fälle bedeuten wie folgt:

“Ihre sehr berechtigte Frage: ‘Hat die erhöhte Zahl an positiv Testungen auch etwas mit der Ausweitung der Testkapazitäten zu tun?’, muss man sicherlich mit ‘teilweise ja’ beantworten.” Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister.

Und im Juni plädierte er noch dafür von massenhaften Tests abzusehen, da dadurch die Anzahl der falschpositiven Befunde rapide ansteigen würde.

Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen – klingt jetzt total … da muss man erstmal um zwei Ecken denken – durch zu umfangreiches Testen zu viele falsch Positive haben. Weil die Tests ja nicht 100 Prozent genau sind, sondern auch eine kleine, aber eben auch eine Fehlerquote haben. Und wenn sozusagen insgesamt das Infektionsgeschehen immer weiter runtergeht, und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr falsch Positive. Das sind so die Dinge, mit denen man sozusagen erst konfrontiert wird in der weiteren Folge, und die Erkenntnisse. Und deswegen macht es schon auch noch Sinn: Wir machen das Angebot, mehr zu testen, das geht jetzt auch. Aber nicht einfach nur wild jeden Tag zu testen, sondern wenn, dann schon auch mit einem gewissen Ziel.

Diese Offenbarungen sind die Grundlage dafür, die gegenwärtig von den Leitmedien neu aufgelegte Hysterie zu widerlegen. Anstatt diesbezüglich mehr nachzuhaken und nachzuforschen, werden diese aufschlussreichen und gar richtungsweisenden Erkenntnisse als Randnotiz abgetan. Wenn der Hr. Spahn doch schon so einladende Verlautbarungen von sich gibt und somit eine Angriffsfläche für tiefgründigere Fragen bietet, weshalb werden ihm die zu Hölle nicht gestellt? Wenn der Gesundheitsminister im Juni noch erzählt, dass das Testen auf Millionen mit eklatanten Fehlerquoten aufwartet, doch unterdessen das Testen eben doch schleunigst auf Millionen ausgeweitet wurde, sollte dies betreffend nicht nachgebohrt werden? Das gleiche gilt für die jüngst publik gemachte Auffassung, dass der Anstieg von gefundenen “Fällen” auf die Ausweitung der Testkapazitäten zurückzuführen ist.

Doch wie gesagt bisher haben keine dahingehenden Formulierungen das Tageslicht erblickt. Was mutmaßen lässt, dass eine von Obrigkeiten auferlegte Doktrin derartiges verhindert. Sprich die Mainstream-News einen Leitfaden aufgebrummt bekommen haben, an den sie sich strikt halten müssen. Viele über diese Zustände entrüstete Gemüter sprechen von Gleichschaltung. Und tatsächlich hat die Corona-Krise mehr denn je aufgezeigt, inwiefern dieser Vorwurf zum Tragen kommt. Die Homogenität der Corona-bezogenen Berichterstattung, kann nicht abgestritten werden. Hier ein Beispiel aus den USA wie Gleichschaltung aussehen kann.

Die vierte Gewalt nimmt ihre Rolle als überprüfendes Organ längst nicht mehr wahr und amplifiziert stattdessen den Einheitsbrei der von oben herab tröpfelt. Wirtschaftsinteressen und damit einhergehende Gleichgültigkeiten, haben die Leitmedien konform zurechtgestutzt. Wodurch die Regierenden wenig medialen Gegenwind zu befürchten haben.

Bei einer Bundespressekonferenz wissen die ausrichtenden Herrschaften, dass die Seancen mit keinen ungemütlichen Fragen aufbieten. Sodass keine Erklärungsnöte entstehen. Alle anwesenden Journalisten sind im Vorfeld sensibelst selektiert worden, womit der Diskurs je nach Belieben ausgerichtet werden kann. Deswegen ist dieses aufeinander eingestimmte Orchester, für einen objektiven Beobachter, recht ermüdend. Mitunter drängt sich das Gefühl auf, dass es sich um ein großangelegtes Softball-Interview handelt, bei dem der Befragte unentwegt Gesichtspunkte zugespielt bekommt, die ihn glänzen lassen.

Es ist schier eine Schande, dass eine Armada von internationalen Wissenschaftlern, Forschern, Medizinern, Epidemiologen, Virologen, Sachverständigen etc schon vor 6 Monaten auf die Barrikaden gegangen sind und laut von den Dächern schrien, dass der ganze Corona-Wahn unverhältnismäßig ist und astronomisch gesellschaftsschädigende Dimensionen in sich birgt, und sich der Mainstream dennoch so verhalten hat, als existierten diese Meinungen nicht.

Wer nicht im Internet selber recherchiert, um wissenschaftliche Gegenmeinungen einzuholen und nur an die Leitmedien gebunden ist, der wird wahrscheinlich nicht einmal in Erfahrung gebracht haben, dass es konträre Standpunkte gibt.

Renommierte Professoren und Doktoren wie Prof- Sucharit Bhakdi und dessen Lebensgefährte Dr. Karina Reiß, Dr. Knut Wittkowski (Epidemiologe) Rockefeller Universität , Dr. John Iohannidis (Epidemiologe) von der Stanford Universität, Dr. Klaus Köhnlein (Internist) , Michael Levitt (Biophysiker, Chemiker Nobelpreisträger), Dr. Bodo Schiffmann, Dr. Wolfgang Wodarg (Lungenfacharzt, ehem. SPD-Bundestagsabgeordneter), um nur einige zu nennen, werden in einen Topf mit “Nazis”, “Aluhut-Trägern”, “Wissenschafts-Leugnern” und “Verschwörungstheoretikern” geschmissen und diffamierend abgewatscht.

Einfach nur grotesk was da vor sich geht. Und Sillicon-Valley scheint der zensorische Taktgeber zu sein. Wer von den Big-Tech Giganten, auf Geheiß der Corona-Dirigenten (UNO, WHO, RKI, Johns-Hopkins-UNI, Bill & Melinda Gates-Stiftung, Imperial-College), aufs Korn genommen wird, der kann mit Sicherheit davon ausgehen auf ewig von den korporativen Leitmedien gemieden und zensiert zu werden. Auch wenn man womöglich zuvor willkommener Gast war. Also wenn die You-Tubes, Twitters, und Facebooks die Nase rümpfen, ziehen die unterwürfigen Sprachrohre nach und sperren, blockieren und blenden aus, als gäb es kein morgen mehr.

Die darauf fußende Orientierungslosigkeit in der Gesellschaft, kommt den Corona-Restriktionen befürwortenden Entitäten entgegen. Die vorsätzlich implizierte Unwissenheit sorgt dafür, dass die Panik nicht mehr abreißt. Man hält die Bürger auf Trab, indem man sie , wie in dem Panik-Papier der Bundesregierung beschrieben, kontinuierlich mit Angst schürenden Worst-Case-Szenarien überschüttet und dem nichts Relativierendes gegenüberstellt. Diese Unausgewogenheit führt zur erwünschten Expansion von Angstzuständen. Wie sollen sich Menschen dabei fühlen, wenn ihnen ein Karl Lauterbach minutiös einhämmert, dass wir es, überspitzt gesagt, mit einem Ebola-ähnlichen Erreger zu tun haben und er seine haltlosen Horrorgeschichten stetig mit schwarzen Prognosen abrundet. Wie etwa, dass sich die Welt ein normales Leben für immer abschminken kann, es sei denn ein Überwachungsstaat wird salonfähig gemacht und jeder Erdenbürger erhält eine DNA-mutierende Covid-19 RNA Vaccine und kann belegen das er diese erhalten hat um reisen, arbeiten, einkaufen und leben zu dürfen. So in etwa lautet das von den Leitmedien transportierte Narrativ.

Es wird erpichend auf eine nicht existente Gefährlichkeit des Virus hingewiesen, ohne dem Publikum die andere Seite der Medaille zu zeigen. Von Nachrichtensendern herausgegebene Trendbarometer werden extrem abgespeckt dargestellt, um den Eindruck zu erwecken das eine nie wieder fortziehende Pandemie am wüten sei. Ist ihnen etwa noch nicht aufgefallen, dass man uns nie erläutert wie viele Genesene es weltweit gibt. Man zieht die im Januar detektierten “Fälle” und alle anderen, nicht von den Infektionszahlen ab? Warum? Offensichtlich um aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Ferner wissen wir nicht wie viele von den vermutlich falschpositiv auf Corona getesteten Personen asymptomatisch sind. Also keine Symptome zeigen. Die offiziellen Angaben werden lediglich auf zwei Werte heruntergebrochen. Tote und Infizierte.

Einfache Kalkulationen wie die folgende, werden mitnichten in Betracht gezogen, da sie aufatmenden Charakter haben. Errechnen wir die Corona-Mortalitätsrate in den USA in Bezug auf die bis dato vollzogenen PCR-Tests. Nach aktuellem Kenntnisstand sollen in den Vereinigten Staaten circa 74 Millionen Corona-Tests durchgeführt worden und laut fantasievoll aufgebauschter Sterberate 170 000 Menschen mit oder an dem Virus gestorben sein. 170 000 von 74 Millionen ergibt aufgerundet 0.23 %. Also die Mortalitätsrate beträgt lächerliche 0.23 % und ist permanent am herabsinken, da die Relation zwischen Tests und Mortalität doch ziemlich gewichtig auseinanderklafft. Wenn täglich eine Millionen Tests hinzukommen, doch im Vergleich dazu im selben Zeitraum hunderte ableben, erklärt sich die ungleiche Proportion von selbst.

Vor diesem Hintergrund wollen wir nochmals auf die von Jens Spahn abgeratenen massenhaften Tests zurückzukommen. In Deutschland sind bislang sage und schreibe 10 200 000 Tests durchgeführt worden. Wie war das nochmal mit dem nicht ausweiten auf Millionen? Übrigens die sich daraus ergebende Mortalitätsrate, beläuft sich auf 0.091 aufgerundet. Ja Sie haben richtig gelesen unter 0.1%. Jetzt fragen Sie sich selbst ob der andauernde Corona-Terror angebracht ist?

Schwedens Top-Epidemiologe, Andreas Tegnell, kann den hierzulande umgreifenden Irrsinn nicht nachvollziehen. In Bezug auf den europäischen Maskenzwang äußerte Tegnell:

“Ich bin überrascht, dass wir nicht mehr oder bessere Studien haben, die zeigen welche Wirkung Masken tatsächlich haben. Länder wie Spanien und Belgien, haben ihre Bevölkerung dazu gebracht Masken zu tragen, aber ihre Infektionszahlen sind immer noch gestiegen.”

Falls Sie es nicht mitbekommen haben. Schweden ist ohne Lockdown und faschistoiden Auflagen, bemerkenswert durch die Grippewelle gekommen. Also wird Tegnell mit seinen Beobachtungen wohl kaum falsch liegen.

Unglücklicherweise werden Sie bei unseren Politikern und dem Mainstream solche Besonnenheit vergebens suchen. Die Deutschen wissen um ihre gute alte “German-Angst” und haben sie offenbar schätzen und lieben gelernt.

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Ein Kommentar

Kommentar verfassen