Corona-Krise: Elon Musk zweifelt PCR-Testergebnisse an. “Zu viele Falsch-Positive”

Nicht alle Weltberühmtheiten oder millardenschweren Tech-Entrepreneure, gehen mit der kollabierenden Corona-Hypothese daccord. Eine dieser Ausnahmen ist der Tesla und Space-X Gründer, Elon Musk. Dieser hatte in jüngster Vergangenheit stets eine gesunde Skepsis an den Tag gelegt, wenn es darum ging seine Sichtweise bezüglich der Corona-Gesamtlage preiszugeben.

Angesichts des dubiosen Anstiegs der Infektionskurve in den USA, drehen die gleichgeschalteten Leitmedien mächtig am Rad und verbreiten eine mit Panik verschmolzene Dooms-Day-Stimmung. Von der sich der Tesla-Inventor offenbar nicht ergreifen lassen will. Die ausgeweitete Test-Epidemie verurteilend ließ Musk auf Twitter verlauten:

Es gibt eine irre Anzahl von falsch-positiven C19 Tests, in einigen Fällen 50%. Falsch-Positive skalieren linear mit der Anzahl der Tests. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, weshalb die positiven C19 Tests steigen, während Krankenhausaufenthalte und Mortalität sinken. Jeder der positiv getestet wurde, sollte sich erneut testen lassen.”

Mit dieser getroffenen Aussage hat Elon Musk auf den Elefanten im Wohnzimmer hingewiesen. Das höchst umstrittene Corona-PCR-Testverfahren. PCR steht für Polymerase Kettenreaktion. Der Erfinder dieses Verfahrens, Karry Mullis, hat zu Lebzeiten davor gewarnt die PCR dafür zu verwenden Infektionskrankheiten nachzuweisen. Nichtsdestotrotz wird jene Wissenschaft degradierend missachtet, und man nutzt PCR-Tests um die Expansion eines angeblich neu-entdeckten Virus zu ergründen. Kurzum die RT-PCR-Tests sind eine hochgradig inakkurate Angelegenheit. Was in diesem Artikel detailreich dargelegt wird.

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Kommentar verfassen