COVID-19 Impfstoff: Nebenwirkung Unfruchtbarkeit ? (Video)

Der britische Journalist Ben Fellows hat kürzlich bekanntgegeben, dass er von einem Whistleblower in dem Pharmaunternehmen Glaxo Smith Kline (GSK) kontaktiert worden sei. Laut Fellows gehe der Insider davon aus, dass in dem favorisierten Endprodukt der COVID-19 Vaccine Antigene enthalten seien, die gesundheitsschädigend für den Menschen sind.

Bevor der Journalist auf die Informationen des GSK-Insiders eingeht, erklärt er das in Groß-Brittanien Dr. Andrew Preston, vom Milner Centre for Evolution and Department of Biology and Biochemistry an der Bath-Universität, die Leitung der COVID-19-Impfstoffversuche innehat. Fellows zufolge habe er Recherche betrieben, um herauszufinden ob Verbindungen zur berüchtigten Bill und Melinda Gates-Stiftung bestünden.

Er sagt das er festgestellt habe das Dr. Preston von der BMG-Stiftung, 28 Millionen Pfund erhalten habe. Desweiteren sollen Millionenbeträge an seine “Kollaborateure” geflossen sein. Womit im Vereinigten Königreich und den USA tätige Professoren und Doktoren gemeint sind. Worauf Ben Fellows offensichtlich aufmerksam machen will, sind die sich überschneidenden Interessenkonflikte, welche die Grenzen zwischen Pharmaunternehmen und der Wissenschaft zunehmends verschwimmen lassen.

Dr.Andrew Preston pflegt zudem eine enge Kooperation mit Glaxo Smith Kline. Der Pharmagigant besitzt die weltweit größte Impfstoff-Produktionsstätte in Wavre, Belgien. Wo tagtäglich zwei Millionen Dosen verschiedener Vaccinen hergestellt werden.

Zurück zu dem GSK-Insider. Wie der Journalist mitteilt will dieser in Erfahrung gebracht haben, dass der COVID-19 Impfstoff bereits fertiggestellt worden sei, und eine Varietät von Antigenen enthalten soll. Fellows sagt das die Vaccine im Grunde genommen ein “chemisches Gebräu” sei.

Zwecks Untermauerung seiner Behauptungen hat der Insider dem Journalisten, eine Liste von Ingredienzen zugespielt. Diese liest sich wie folgt: Unter anderem sollen humanes Choriongonadotropin (hCG-Antigen) und 37 verschiedene Carboxy-Terminus Peptide (CTP), in die COVID-19 Vaccine eingespeist worden sein. Die hCG-Impfung funktioniert nach dem Prinzip das Antikörper eingeführt werden, die sich mit dem körpereigenen hCG kombinieren, und dieses biologisch inaktiv machen. Von 63 Frauen denen GSK das hCG-Antigen verabreicht hat, seien 61 unfruchtbar (infertil) geworden, heißt es.

Nach der GSK-Quelle würde es geschlechtsrorientierte Varianten von der Vaccine geben. Sprich verschiedene Impfstoffe für Frauen und Männer. Die maskuline Version des Corona-Impfstoffs, soll mit dem Antigen gnrh-Analoga kombiniert worden sein. Welches Schrumpfungen der Hoden herbeiführt, den Testosteronlevel herabsenkt und Atrophie der Prostata verursacht. Zu dem chemischen gnrh-Antigen erörtert Ben Fellows, dass dies ein spermaspezifisches mitochondriales Antigen ist, das die Spermien attackiert und deren mitochondriale DNA eliminiert. Was zufolge hat das die Spermienqualität auf den Wert Null herabsinkt. Die vereinzelten Spermen mögen zwar noch herumschwimmen, doch haben die Fähigkeit verloren Eizellen zu befruchten, da ihre mitochondriale DNA vernichtet wurde.

Hinzufügend teilt der britische Journalist mit das das gnrh-Antigen, an Pavianen getestet worden sei. Was eine Antikörperreaktion in den Primaten hervorgerufen, und die Fruchtbarkeit der Weibchen reduziert haben soll. Dies bedeute das wenn diese männlichen Paviane Geschlechtsverkehr hatten und ejakulierten, die weiblichen Geschlechtspartner durch den eingeführten Sperma unfruchtbar wurden, so Fellows. Also wenn dieses Antigen tatsächlich im Corona-Impstoff lande, hieße dies im übertragenen Sinne das wenn geimpfte Männer mit nicht-geimpften Frauen Sex haben, Letztere in Gefahr gerieten unfruchtbar zu werden.

Fellows behauptet das sich die massive Infertilität in Groß-Brittanien, erst in sieben bis zehn Jahren bemerkbar machen würde. Doch dann exponentiell. Auf diese Weise erwäge man zwischen Sterbe und Geburtenrate, eine ungleichgewichtige Balance zu schaffen. Sodass mehr Menschen sterben, als geboren werden. Was einer Depopulation gleichkäme, die sich innerhalb von wenigen Jahren manifestieren würde. Und nicht nur im United Kingdom, denn schließlich soll der Corona-Impfstoff auf die gesamte Menschheit losgelassen werden.

Nachdem der britische Journalist auf Bill Gates Traumvorstellung hinweist- anhand von Impfstoffen eine Entvölkerung der Erde voranzutreiben- gibt er zu Protokoll, dass er und sein Team unabhängige Laboratorien beauftragt hätten, jene das Endprodukt der COVID-19 Vaccine aufschlüsseln sollen, um herauszufinden ob die oben aufgezählten Ingredienzen oder noch weitere verheerende Zutaten enthalten sind.

Wenn sich diese Angaben bestätigen sollten, Gott bewahre uns. Ohne Hintergrundwissen mag dies weit hergeholt, und gar inventiert klingen. Doch es ist kein Geheimnis das selbsternannte “Philantropen” wie Bill Gates oder CNNs Ted Turner keinen Hehl daraus machen, dass nach ihrem Geschmack zu viele Menschen unseren Planeten bewohnen. Demnach eine Depopulation wünschenswert sei.

Vor diesem Hintergrund sollte man Ben Follows Angaben nicht belächelnd als Verschwörungstheorie abtun. Schließlich machen solche genozidalen Vorstellungen nicht seit gestern die Runde. Denken Sie an das Zeitalter der Eugenik. Was offenbar noch nicht ausgestorben ist.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen