Israels Agressionen bringen Nahen-Osten erneut ins Wanken

Israels Regime hat in den vergangenen Tagen mal wieder mächtig auf den Putz gehauen, um den gesamten Nahen-Osten ins Wanken zu bringen. Eine Serie von Luftschlägen die sich ausschließlich Ländern widmete jene zu dem sogenannten schiitischen Halbmond gezählt werden, sollte die Welt daran erinnern das mit dem regional führenden Streithammel ewig zu rechnen ist. Die über dem gesamten Verlauf des importierten Jihads im benachbarten Syrien stattgefundenen luftgestützten Angriffe, sollten sich als unbefriedigend für die Netanyahu-Regierung erweisen. Inzwischen hat der ein- Mann-Staat (Benjamin-Netanyahu) den Radius seiner Aggressionen ausgeweitet, und Ziele im Libanon und Irak bombardieren lassen. Letzterer wurde am 12., 19., 20. und 25. August laut Medienberichten in verschiedenen Landesteilen von “Drohnen-Angriffen” und Explosionen heimgesucht, jene diversen Basen, Waffendepots und Konvois der schiitischen Volksmobilmachungskräfte (PMU, al-Haschd asch-Schaʿbī ) galten. Die irakischen PMU machen Israel und die USA für die Vorfälle verantwortlich, und behaupten das mithilfe der USA innerhalb des Iraks israelische Drohnen eingesetzt worden seien. Desweiteren berichtete die US-Tageszeitung NY.-Times das US.Beamte bestätigten, das Israel hinter der Angriffsserie auf PMU-Stützpunkte stecken soll.

Israels Premier und selbsternannter Verteidigungsminister, Benjamin Netanyahu, bestritt die seiner Regierung zur Last gelegten Taten nicht im geringsten. Während eines Interviews mit Channel-9 räumte er gar indirekt ein ,das er angesichts der Existenz des Irans weltweit intervenieren würde, um das von ihm unentwegt instrumentalisierte Feindbild daran zu hindern seinem Heimatland etwas malignes anzutun. Netanyahu im gewohnt martialischen Ton : “Ich gestatte dem Iran nirgendwo Immunität…Iran ist ein Staat, eine Macht die geschworen hat Israel zu annihilieren. Er versucht überall gegen uns Basen zu errichten. Im Iran selbst, im Libanon, in Syrien, im Irak, im Jemen.” Daraufhin wurde Netanyahu folgendes gefragt: “Mit anderen Worten, wenn es notwendig ist, agieren wir auch im Irak?” Woraufhin Bibi erwiderte: “Wir agieren nicht nur wenn es vonnöten ist, wir agieren auf vielen Schauplätzen gegen einen Staat der uns annihilieren will. Offensichtlich habe ich den Sicherheitskräften die Order und operationale Freiheit gegeben zu tun was notwendig ist um jene Komplotte des Irans zu durchkreuzen. Und offensichtlich habe ich ferner eine globale Anstrengung gegen den Iran angeführt, und kontinuiere sie anzuführen. Und es gab Jahre in denen ich alleine da stand.”

Na wenn das kein subliminales Geständnis ist. Während Netanyahu sich in Bezug auf die Angriffe gegen den Irak etwas vage hielt, ist er hinsichtlich der militärischen Interventionen im Nachbarland Syrien sehr viel offener. Schließlich ist dort die Katze längst aus dem Sack und es liegt auf der Hand das die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) als Luftwaffe für Terroristen fungieren. Insofern hielt man sich angesichts der jüngsten Aggression gegen Damaskus abermalig nicht bedeckt, und rechtfertigte sein Handeln wie üblich mit fantasiereichen Fabeln. Auf ihrem Twitter-Account verkündeten die IDF am 24 August das ein gegen Israel gerichteter”terroristischer Akt” bei dem angeblich “multiple Killerdrohnen” zum Einsatz kommen sollten vereitelt worden sei, indem man “Operateure der iranischen Quds-Kräfte” und “Ziele schiitischer Milizen” in Syrien bombardiert habe.

Am darauffolgenden Tag wollten die IDF anhand von fraglichen “Evidenzen” ihre Position untermauern. Schwarzweiße Satellitenbilder von den vermeintlichen iranischen Basen, jene zwei Operateure der “iranischen Quds-Kräfte” angeblich aufgesucht hätten, um einen “Angriff gegen Israel zu planen”, nachdem die beiden Männer mit “Drohnen und Sprengstoffen” auf dem internationalen Flughafen von Damaskus gelandet sein sollen”, und eine angeknüpfte improvisierte dazugehörige Story würden als handfeste Beweise wohl kaum vor Gericht standhalten. Sich etwa einfach auf das Wort der IDF verlassen, derer Geheimdienst der Mossad sich das Motto “By way of deception, thou shalt do War (Unter Anwendung von Täuschung, sollst du Krieg führen “), auf seine Fahne geschrieben hat? Na denn.

Die IDF beließen es natürlich nicht bei einerlei Humbug, und griffen in ihre visuelle Trickkiste um ein Video hervorzuzaubern, jenes Vorkehrungen für den vermeintlichen Angriff auf Israel zeigen will. Die von der Bildqualität her grottenschlechte schwarzweiß Aufnahme, will veranschaulichen wie vier unerkennbare Silhouetten gleichende Individuen angeblich eine “Killer-Drohne” mit sich führen ,die sie laut den IDF beabsichtigten gegen Israel einzusetzen. Die IDF-Stellungnahme dazu sollte wörtlich wiedergegeben werden, um die Originalität beizubehalten: “Der IDF-Nachrichtendienst kann jetzt die Überwachungsaufnahmen von den Operateuren der iranischen Quds-Kräfte in Syrien veröffentlichen, wie sie eine Killer-Drohne tragen die sie beabsichtigten für einen Angriff auf Israel einzusetzen. Wie vereitelt man einen Killer-Drohnen-Angriff? Killer-nachrichtendienstlichen Informationen.”

Wie sie oben gelesen haben sprechen die israelischen Verteidigungskräfte im Zusammenhang mit dem angeblich vereitelten Angriff auf ihr Land, von “Operateuren der iranischen Quds-Kräfte”, Doch nachdem die Identitäten der beiden getöteten Personen bekanntgegeben wurden, änderten die IDF ad hoc ihre Version der Ereignisse und passten sie den Neuigkeiten deckend an. Infolgedessen libanesische Medien die bei den israelischen Luftschlägen auf Damaskus Getöteten, als Hassan Yusuf al-Zabib und Yasser Ahmad Dahir identifizierten, und vermeldeten das die beiden Männer Kämpfer der schiitisch-libanesischen Hisbollah seien, handelte es sich für Israel urplötzlich nicht mehr um iranische Al-Quds Kräfte, sondern um “libanesisch- schiitische Milizen-Operateure”, wie die IDF in einem weiteren irreführenden Tweet angaben. Um jenen Desinformationen ein wenig Würze beizugeben, veröffentlichten sie ferner ein Foto von Hassan und Yasser, wie sie in einem x-beliebigen Flugzeug sitzen und grinsend in die Kamera blicken. Die IDF wollen beim Anblick des Fotos in Erfahrung gebracht haben: “Diese libanesischen Schiiten-Milizen Operateure steckten hinter dem Versuch Israel mit Killer-Drohnen anzugreifen, und wurden getötet als wir die Attacke vereitelten. Hier sind sie abgebildet wie sie nach Iran fliegen, um eine Ausbildung in der Handhabe von Drohnen zu erhalten.”

Unabhängig davon das die IDF je nach Belieben ihre Propaganda abändern, und die oben aufgeführten Beweise viel Fantasie bedürfen um sie als veritabel anzuerkennen, sollte man sich die Frage stellen ob aus Sicht von “israelischen Feinden” sich jener erörterte Aufwand auszahlen würde. Sprich ob man anhand von sogenannten “Killer-Drohnen” Israel Schaden beibringen könnte. Und wenn ja wie erheblich wäre dieser, angesichts der militärischen Kapazitäten und Kapabilitäten des israelischen Regimes? Das eine regionale Macht wie der Iran oder der Libanon sich mit derartigen Nichtigkeiten abgeben sollen, erscheint unglaubwürdig. Was sollte mit einer Killer-Drohne erreicht werden, etwa der Umsturz des Apartheid-Staats? Nach unvoreingenommener Betrachtung der IDF-Behauptungen, ist es offensichtlich das man es mit einer billigen Rechtfertigung für eigene Interpretationen verzerrter Realitäten zu tun hat. Kontinuierlich nachfolgende IDF-Posts unterstreichen Israels Intentionen, der Welt seine Sichtweise aufzubrummen. Laut den IDF stünde General Soleimani von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC, Quds-Kräfte), an oberster Stelle der “Befehlskette des geplanten iranischen Killer-Drohnen-Angriffs”

Un noch obendrein eine Zusammenfassung des eigens inventierten anti-iranischen Skripts.

Zweifelsohne sind dies Aktionen eines pathologischen Lügners der verzweifelt gebrechliche Argumente auffährt, um seine Mitmenschen von Unwahrheiten zu überzeugen. In Bezug auf die beiden getöteten Hisbollah-Kämpfer sei gesagt, das deren Präsenz in Syrien keine Überraschung sein dürfte, hinsichtlich der anti-Terror-Kooperation zwischen Damaskus und der libanesisch-schiitischen Widerstandsbewegung und politischen Macht.

Das ganze inszenierte Tohuwabohu bezüglich “Killer-Drohnen”, hat eine interessante Komponente beigemengt bekommen, jene Israels theatralische Besorgnis als fingiert exponiert. Kein geringerer als die IDF haben unmittelbar eigens dazu beigetragen, das ihre Medienkampagne sich erneut als schiere Heuchelei entpuppt. Denn derjenige der selber auf solche Mittel zurückgreift, und “Selbstmord-Drohnen” in die libanesische Hauptstadt Beirut entsendet um ein Medienzentrum der Hisbollah anzugreifen, der sollte sich davor hüten zu versuchen jene Umstände seinen Gegnern anzulasten, und in diesem Falle fälschlicherweise anzuhängen. Nur ein paar Stunden infolge der israelischen Luftschläge auf Damaskus, erschütterte im Morgengrauen des 25.Augusts eine Explosion den südlichen Vorort von Beirut, die Hochburg der Hisbollah. Wie das online Portal Southfront berichtete, habe eine Quelle aus Hisbollah-Kreisen der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, das zwei israelische Drohnen in dem besagten Vorort abgestürzt seien. Online tauchte Bildmaterial auf, welches eine der Drohnen veranschaulichen soll.

Weitere von der schiitischen Miliz preisgegebene Details von dem Angriff ergaben, das eine von zwei israelischen Drohnen mit Sprengstoff bestückt gewesen sei, und ein Hisbollah-Medienzentrum beschädigt habe. “Die erste Drohne ist abgestürzt ohne einen Schaden zu verursachen, während die andere mit Sprengstoff geladen war, explodiert ist und dem Medien-Zentrum immensen Schaden zufügte,” so der Sprecher der Hisbollah, Mohamed Afif.

Libanons Präsident Michel Aoun bezeichnete Israels Drohnen-Angriff als “Kriegserklärung“. Der libanesische Premierminister Said al-Hariri charakterisierte jene Attacke, als “gefährlichen Akt gegen Libanons Souveränität ,und eine Verletzung gegen Resolution 1701”. Der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, äußerte das der israelische Angriff auf einen Außenbezirk in Damaskus ein “Zivilgebäude” der Hisbollah getroffen , und die zwei benannten Hisbollah-Mitglieder getötet habe. Er wies Israels Darstellung kategorisch zurück, das die Luftschläge eine iranische Einrichtung getroffen hätten. Iranische Staatsbeamte stritten ebenfalls ab ,das es zu Angriffen auf “iranische Militärbasen” oder dergleichen gekommen sei.

Israel bombardiert nach eigenem Ermessen innerhalb von einer Woche diverse Länder im Nahen-Osten und beruft sich dabei offensichtlich auf das Gesetz des Dschungels. Netanyahu hat seinen Wahnsinn in dem oben zitierten Channel-9 Interview offen dargelegt als er über den Iran sagte: ” Er versucht überall gegen uns Basen zu errichten. Im Iran selbst, im Libanon, in Syrien, im Irak, im Jemen.”

Nach Netanyahus Logik baue der Iran nur aus einem Grund in seinem eigenen Land Militärbasen, und der heiße Israel. Anderswo verhalte es sich natürlich genauso, so der israelische Autokrat. In Anbetracht seiner blutigen Vergangenheit steht Israel die Opferrolle allmählich nicht mehr, und wirkt schlicht aufgesetzt pathetisch. Den Gesichtspunkt außen vor gelassen das Netanyahus Äußerungen vermutlich ohnehin aus den Fingern gesaugt sind, ist es zudem die Höhe schlechthin das Israel sich erlaubt anzumaßen darüber zu entscheiden welchen Ländern es nicht gestattet sein soll militärische Einrichtungen zu errichten und zu betreiben. Auch wenn es iranische sein mögen, was wohl nicht der Fall ist. Waren es etwa nicht die Israelis die den Amerikanern gestatteten im September 2017 eine permanente US-Luftwaffenbasis in der Negev-Wüste zu errichten?

Also wenn Israel sagt es bombardiere “iranische Basen” in seiner Nachbarschaft, und dies soll als Rechtfertigung ausreichen um territoriale Integritäten und internationales Recht mit Füßen zu treten, weshalb sollen die Iraner nicht dieselben Maßstäbe anlegen dürfen, um unter den gleichen Vorwand Israel anzugreifen? Was mitnichten eine Gutheißung für einen solchen Schritt sein soll. Die Antwort darauf ist das anschließend der gesamte Nahe-Osten in Flammen aufgehen würde, da die darauf erpichende US-Kriegsmaschinerie bereits in den Startlöchern steht um jenes Szenario zu verwirklichen. Darauf lässt sich Israels Chuzpe schließen sich mit alles und jeden anzulegen, ohne an die Konsequenzen denken zu müssen. Die Amis sind ja ewig da um wiedersträubende Tendenzen aus der Welt zu räumen. Warum man Israel “das verzogene Balg des Westens” nennt? Weshalb könnte das wohl sein.

Verf.R.R.

 

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen