In Video: Idlib- Von Russen zerbombter Markplatz, wie von Geisterhand wieder aufgetaucht

Der angeblich von der russischen Luftwaffe dem Erdboden gleichgemachte Gemüsemarkt in der syrischen Kleinstadt Maarat al-Numan, ist unversehrt und völlig intakt wie aus einem Video hervorgeht auf das von dem russischen Verteidigungsministerium hingewiesen wird.

Das auf dem You-Tube Kanal des Ministeriums veröffentlichte Material zeigt, wie der vermeintlich zerstörte Marktplatz aus einem nicht zu definierenden Vehikel gefilmt wird. Die laut dem Verteidigungsministerium am 27.Juli entstandenen Filmaufnahmen, geben in aller Deutlichkeit wieder das der gezeigte Lebensmittelmarkt Verkäufer und Stände aufweist. Zu sehen ist wie diverse Marktstände ihre Waren zum Verkauf anbieten, hingegen ist keinerlei Spur von Zerstörung wahrzunehmen. Alle gefilmten Gebäude und die Infrastruktur in der aufgenommenen Örtlichkeit, weisen nicht den kleinsten Hauch von Versehrtheit auf. Womit ein weiterer von den Scheiß-Helmen an den Haaren herbeigezogener Kriegsmythos debunked wäre.

Die diesbezüglichen heuchlerischen Aufschreie von “humanitären” Al-Qaida Funktionären, sind rasant verstummt. Was eine zusätzliche Bestätigung dafür ist, das wir es mit einer abermaligen fingierten Inszenierung zu tun haben, jene sich in eine schier unendliche Reihe von westlich gestützten Al-Qaida Märchen einreiht.

Auf von den Russen lancierte veritable Beweisführungen reagierte der Westen wie gehabt, und tat jenen Vorstoß als “russische Propaganda” ab. Anstrengungen um die Scheuklappen der Gesellschaft noch fester zu nageln, resultieren letztlich in Zensur und Ausblendung. Und somit schwang sich das von Nachrichtendiensten dirigierte soziale Medium Twitter zur Gedankenpolizei auf, und sperrte den Account der russischen Botschaft in Syrien, um Schadensbegrenzung für die erneut kompromittierten Scheiß-Helme (White-Helmets) zu betreiben.

Ein wesentliches Anzeichen dafür das eine aufgedeckte Manipulation vorliegt, ist das urplötzliche Verstummen seitens der Ankläger, jene doch eigentlich solange auf einem inszenierten Drama herumreiten, bis die Vereinten Nationen Notfallsitzungen anberaumen, oder der Twitter-Tiger Trump sich einschaltet um es Tomahawks auf Syrien regnen zu lassen. Multinationale Jihadisten-Verbände erhoffen sich natürlich Letzteres.

Allzu sehr ins Detail zu gehen was die Bombardierung des Marktplatzes angeht, würde bedeuten das Moskau im Gegenzug seine verifizierte Beweisführung an die große Glocke hinge, daran ist der Westen offenbar nicht interessiert. Demnach kehrt man den ganzen Vorfall mit dem Prädikat “Russen-Propaganda” unter den Teppich, und ist sichtlich darüber erfreut seiner erodierenden Reputation einen weiteren Gnadenstoß versetzt zu haben. Der Westen ist sich im Klaren darüber, das Russland militärisch nicht hinter dem Mond lebt, und anhand eines Netzes von Informanten und Spionen in der Lage ist vor Ort Dingen auf den Grund zu gehen. Demnach stellte es für den Kreml keine Schwierigkeit dar, hieb und stichfeste Videobeweise zu liefern, jene darlegen das die theatralische Hysterie lediglich absurde Schauspielerei war, und der Gemüsemarkt in Maraat al-Numan völlig intakt ist.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen