Vereitelte Terror-Anschläge in Venezuela.. Phantom-Präsident Juan Guaido vermeintlicher Drahtzieher…

Vergangene Wochen griffen die venezolanischen Behörden hart durch, und verhafteten zahlreiche Individuen die angeblich an einem Mordkomplott gegen Venezuelas Präsidenten, Nicolas Maduro, beteiligt sein sollen und terroristische Übergriffe geplant hätten.

Die Welle der Verhaftungen nahm ihren Ausgang bei dem “Stabschef” des selbsternannten “Übergangspräsidenten” Juan Guiado. Am 21.März nahmen die venezolanischen Behörden, Robert Marrero auf seinem Anwesen in Caracas fest.

Venezuelas Innenminister, Nestor Valerol, gab diesbezüglich bekannt, das während der Durchsuchung von Marreros Haus “Kriegswaffen und ausländisches Bargeld” sichergestellt worden seien. Juan Guiados “Stabschef” wird vorgeworfen Drahtzieher einer terroristischen Zelle zu sein, die am selben Tag dingfest gemacht worden sei, wie der venezolanische Innenminister mitteilte.

Laut dem venezolanischen Regierungsvertreter habe die hochgenommene Terroristen-Zelle beabsichtigt” kolumbianische und zentralamerikanische Söldner anzuheuern, um das Leben von politischen Führungspersönlichkeiten, Soldaten, und Magistraten des obersten Gerichtshofs anzugreifen und Sabotageakte gegen öffentliche Dienste durchzuführen um in der bolivarischen Gesellschaft Chaos zu schüren.”


Der venezolanische Präsident, Nicolas Maduro rekapitulierte während einer Ansprache die Worte seines Innenministers und fügte hinzu: “Die Terroristen-Gruppierung die verhaftet worden ist hatte darauf abgezielt Militärbasen, Krankenhäuser und Metro-Stationen anzugreifen.”

Neben Robert Marrero geriet eine weiterer oppositioneller Funktionär namens Sergio Vergara, ins Visier der venezolanischen Ermittler. Vergaras Anwesen in Caracas wurde ebenfalls von den Behörden inspiziert. Ferner bestätigte er, das Marrero in Gewahrsam genommen wurde.

Am 23.März gingen Venezolaner auf die Strassen um sich an einer “anti-imperialistischen Demonstration” zu beteiligen, und ihre Solidarität mit der Maduro-Regierung kundzutun. Während der Kundgebung enthüllte der venezolanische Präsident weitere Details von der Vereitelung vermeintlicher Terror-Anschläge, und sagte das venezolanische Behörden einen Tip von Robert Marerro erhalten hätten, der zur Verhaftung eines kolumbianischen Paramilitär-Chefs geführt habe, dem Verbindungen zur US-Marionette Juan Guiado nachgesagt werden.

” Wir haben den Kopf der Rastrojo-Gang in Carabobo gefasst und er gibt ein Geständnis darüber ab wer ihn anheuerte und warum er nach Venezuela gebracht wurde, “ sagte Maduro.

Ferner bezichtigte er Juan Guiado den er eine “diabolische Marionette” nannte, das dieser seine “Ermordung organisieren” wollte.

“Die amerikanischen Imperialisten wollen mich ermorden. Wir haben soeben ein Komplott vereitelt, das die diabolische Marionette dirigierte um mich zu töten. Wir haben Beweise, sie konnten keinen Erfolg haben,” so der venezolanische Präsident.

In Bezug auf die Gefangennahme der Terroristen-Zelle erörterte Venezuelas Kommunikationsminister, Jorge Rodriguez, in einer Fernsehansprache das das Komplott den Schmuggel von zentralamerikanischen Auftragskillern nach Venezuela einbezogen habe.

Rodriguez zeigte angebliche Screenshots von Mobiltelefon-Gesprächen die wie er sagte Beweise dafür seien, das der “Phantom-Stabschef” Robert Marrero die Bezahlung für die Assasine orchestriert habe.

“Die Konversationen die in Marreros Telefon entdeckt wurden zeigen auf, das er mit Guiado konspirierte um die Finanzierung von terroristischen Akten zu managen,” so Rodriguez.

Laut dem venezolanischen Regierungsvertreter sollten zwischen 8 und 10 Teams von 6 bis 8 privaten Sicherheitsunternehmen mit dem Ziel in Venezuela eindringen, eine Serie von “terroristischen Angriffen” durchzuführen, “selektierten Tötungen” nachzugehen und einen “Anschlag auf den Miraflores-Palast” zu verüben.

“Auftragskiller und Paramilitärs sind durch den Einsatz von hohen Geldsummen rekrutiert worden, damit sie nach Kolumbien geschickt werden können um ausgebildet zu werden,” teilte Rodriguez mit. “Marrero war daran beteiligt Personen aus Guatemala und Kolumbien unter Vertrag zu nehmen, um der Rekrutierung und dem Trainingsplan für Auftragsmörder nachzukommen.”

Venezuelas Kommunikationsminister gab zudem die Identität von “Kolumbiens meist gesuchten Paramilitär-Chefs preis.
Wilfrido Torres Gómez, Codename “Neco” sei von der Rechtsaußenen angeheuert worden um in Venezuela einzufallen und hat laut Rodriguez für “Morde und Tötungen” den blauen Stempel von Interpol aufgedrückt bekommen.

Leopoldo Lopez der politische Mentor vom selbst proklamierten Interimspräsidenten Juan Guiado ist ferner ins Visier der venezolanischen Behörden geraten. Laut Rodriguez soll Lopez das Oberhaupt des entlarvten Terror-Netzwerks sein.

Nicolas Maduro signalisierte am 23.März auf der Kundgebung in Caracas das womöglich eine vollständige Zerschlagung der “US-gestützten Opposition ” bevorsteht.

“In den kommenden Tagen werden wir gewiss weitere Verhaftungen von Terroristen wahrnehmen. Wie auch immer sie heißen mögen. Es wird Gerechtigkeit in Venezuela geben. Wir werden uns nicht davor scheuen diese Gauner ins Gefängnis zu schicken, einen nach dem anderen, eher früher als später…Wir haben ihre Namen. Wir kennen ihre Gesichter, “ so Maduro.

Desweiteren hieß es .

Es wird kein Imperium, keine Marionetten, keine Clowns und keine Parasiten geben, die sich gegen den Willen des venezolanischen Volks stellen.”

Das online-Portal Southfront wies auf ein regierungstreues venezolanisches Blatt hin, das auf die imminente Inhaftierung von Juan Guido hindeutete.

Die Schlagzeile der Zeitung lautete wie folgt:

“Guaido schleust Killer ein um terroristische Akte zu verüben!”

Inmitten der sich überschlagenden Ereignisse landeten auch noch 100 russische Soldaten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas, was zusätzlichen Auftrieb für Spekulationen gab und gewissermaßen nahelegte das etwas im Busch ist. Die Nachricht von der Stationierung weiterer S-300 Luftabwehrsysteme auf einem Luftstützpunkt unweit von Caracas, schlägt in die gleiche Kerbe.

Southfront nimmt an das der Besuch der russischen Militärdelegation und die Expansion der S-300 Präsenz, mit den kontinuierlichen Drohungen Washingtons zusammenhängen könnten. Die USA proklamieren unentwegt das gegen Guiado gerichtete Maßnahmen “signifikante Konsequenzen” nach sich ziehen würden.

Die Vereinigten Staaten befinden sich weiterhin auf Kollisionskurs, und setzen alles daran ihre offenbar nicht pragmatisch durchdachte Regime-Change Mission zu erfüllen.

Auf angeblich katastrophale humanitäre Zustände in Venezuela hinweisend, und zugleich anhand allumfassender Sanktionen die Hyperinflation und das Leid der Bevölkerung anfeuernd, befinden sich die USA auf der präferierten Schwelle zur schizophrenen Doppelmoral.

John Bolton der gegenwärtig besonders hervorstechende nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, sucht lechzend nach einem Cassus-Belli und schwelgt unentwegt in martialischer Kriegsrhetorik.

Jüngst spielte Bolton darauf an, das die USA dazu verpflichtet seien circa 50 000 in Venezuela ansässige Amerikaner zu beschützen. Gegenüber dem online Portal Breitbart verkündete Bolton zudem, das die “Alle Optionen auf dem Tisch” Ansagen des Präsidenten ernst gemeint seien. “Ich denke die Menschen müssen das verstehen und daran glauben. Er meint es wirklich ernst,” erläuterte Bolton.

Das es die USA ernst damit meinen Länder zugrunde zu richten nur weil ihnen konträre Regierungen nicht schmecken, braucht Bolton nicht andauernd zu unterstreichen.

Die von Gedankenfabriken, den Neokons, dem Pentagon und dem militärischen industriellen Komplex bestimmte amerikanische Außenpolitik, hat genügend brisanten Stoff aufzubieten der verdeutlicht das die USA es kaum erwarten können die Waffen sprechen zu lassen.

Die Wild-West Ära in der wilde Haudegen vor Saloons Duelle mit Colts austrugen wenn sie meinten beim Pokern übern Tisch gezogen worden zu sein und “Rothäute” das nachsehen haben mussten wenn sich der fremde Gast in ihrem Gebiet ausbreitete und alles erschoss was nicht bei drei auf den Bäumen war, ist vermutlich noch tief verankert in den Köpfen einiger Red-Necks vom Kaliber wie Bolton.

Da die USA anscheinend etwas kurzsichtig agierten und mit der übereilten Ernennung Juan Guiados zum Phantom-Präsidenten die Rechnung ohne den Wirt gemacht haben, wird es zunehmends ungemütlicher und gefährlicher für die Maduro-Regierung werden. Terroristische Zellen, Sabotageakte und fortwährende Kriegsdrohungen, legen nahe das die USA einen Gang höher geschaltet haben.

Die venezolanische Regierung scheint die Zeichen der Zeit richtig gedeutet zu haben und hat sich mutmaßlich ein Beispiel an ihrem syrischen Pendant genommen. Versucht dich eine Weltmacht zu untergraben, brauchst du die Unterstützung einer rivalisierenden.

Demnach ist die Ankunft russischer Hilfsgüter und Militärdelegationen in Venezuela keine Überraschung. Präventionen für die Folgen einer vermeintlichen Zerlegung der US-gestützten venezolanischen Opposition, sind angesichts der aufbäumenden Drohkulisse aus dem Norden selbstverständlich.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen