Washington präpariert Regime Change für den Iran

Das Portal the Washington Free Beacon soll am 10.Mai eine vermeintliche Kopie eines Planes der Trump-Administration erhalten haben, der beinhalte massive wirtschaftliche Sanktionen zu verhängen, die das “iranische Regime” zum Sturze bringen sollen, darüber berichtete Southfront.

Dem Washington Free Beacon zufolge sei das Dokument unter Amtsträgern im nationalen Sicherheitsrat der USA erörtert worden, und wurde von der Denkfabrik Security Studies Group (SSG) verfasst.

Der Plan spreche sich gegen eine US-Militärintervention aus, und fokussiere sich auf  eine Reihe von Maßnahmen um die Iraner zu ermutigen, die angeblich verärgert über das herrschende Regime seien, so Southfront.

“Die gewöhnliche Bevölkerung des Irans leidet unter wirtschaftlicher Stagnation, während das Regime seinen Reichtum ins Ausland verfrachtet, um seine expansionistischen Kriege auszutragen und die Bankkonten der Mullahs und des IRGC-Kommandos aufzufüllen,” so das SSG-Dokument. “Die gegen den Iran gerichtete US-Politik artikuliert zwei für den Erfolg vitale Komponenten , nicht öffentlich: Das eine neue Geburt einer auf Selbstbestimmung basierenden Freiheit für das iranische Volk, die offizielle Politik sein sollte, und das Militäraktionen erwartet werden sollten, wenn andere Maßnahmen scheitern.” 

Laut Southfront teilte der SSG-Präsident, Jim Hanson, dem Portal mit, das Washington keine Intentionen hege im Iran militärisch zu intervenieren, jedoch darauf fokussiert sei das regierende Regime im Iran auszuwechseln.

“Die Trump-Administration hat keine Sehnsucht danach Panzer einrollen zu lassen, um einen Versuch zu unternehmen das iranische Regime direkt zu stürzen, ” so Hanson. “Hingegen würden sie sich glücklicher schätzen, sich mit einem post-Mullah Regime auseinanderzusetzen. Dies ist der höchstwahrscheinlichste Pfad zu einem Nuklearwaffen-freien und weniger gefährlichen Iran.”

Ein Amtsträger des US-nationalen Sicherheitsrats verweigerte es den SSG-Bericht zu dokumentieren, bekräftigte jedoch das das Weiße Haus anstrebe “das Verhalten des Irans zu ändern.” so der Washington Free Beacon.

” Unsere vorgegebene Politik ist das Verhalten des iranischen Regimes bezüglich kontinuierlicher destabilisierender regionaler Akte, und der Unterstützung von Terrorismus zu ändern,” wie der Amtsträger äußerte. “Der nationale Sicherheitsrat nimmt eine Fülle an richtungsweisender Dokumente und Berichte in Empfang, einige werden mit Interesse gelesen, andere wiederum nicht. Die Empfangnahme einer strategischen Akte bedeutet auf keinen Fall, das wir die Haltung des Schriftstücks übernehmen.” 

Nach Southfront hob eine Quelle aus Kreisen des Weißen Hauses hervor, das ein Wechsel im iranischen Regime vonnöten sei.

“Das Team-Bolton hat Jahre damit verbracht Plan-B, C und D zu kreieren, um mit dem Problem umzugehen. Trump hat ihn mit diesem Hintergrundwissen angeheuert. Die Administration wird jetzt aggressiv vorgehen, um sich mit klarer Sicht der Hauptursache von Chaos und Gewalt in der Region zu widmen.”

Der US-Außenminister, Mike Pompeo, drohte am Montag dem Iran “die härtesten Sanktionen in der Geschichte” an, sollte Teheran sich weigern auf 12 nuklear und militärisch bezogene Anforderungen einzulassen, die es dem Iran genehmigen würden Sanktionen zu vermeiden.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen