Damaskus entsendet Truppen und Militärausrüstung nach Afrin, während die Türkei ihre Front ausdehnt

Die Syrische Armee soll eine große Anzahl von Soldaten und Militärausrüstung in die Region von Afrin entsendet haben, während die Türkische Armee und ihre militanten Stellvertreter, südlich der Stadt die Angriffe gegen Kurden intensivierten, darüber berichtete die Iranische Nachrichtenagentur FARS-News unter Berufung auf Quellen.

Quellen vor Ort gaben am Mittwoch bekannt, das die Türkische Armee und ihre affiliierten Militanten ihre Front gegen Kurdische Milizen, bis zur südlich liegenden Region von Afrin ausgedehnt hätten.

Laut FARS-News gewannen die Ankara-gestützten Militanten, nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kräften im Süden von Afrin, die Kontrolle über den Berg  al-Ahlam und die Dörfer Basouteh, Ein Dareh, Karzihleh und Qazi Rihleh.

Indes berichteten sich an der Front befindende Quellen, das die Syrische Armee dutzende ihrer Kräfte und Militärausrüstung in die Dörfer Nobl und al-Zahra, in der Nähe von Tal Rafa’at im Süden von Afrin, entsendet hätten.

FARS zufolge verurteilte die Syrische Regierung die Einnahme Afrins durch das Türkische Militär, und forderte Ankara auf “umgehend”  seine Truppen aus der Nordwestlichen Syrischen Stadt abzuziehen.

Das Syrische Außenministerium sprach sich in zwei Briefen an die Vereinten Nationen, vehement gegen die Übernahme Afrins durch die Türkei aus, und bezeichnete die Aktion als “illegitim”.

“Syrien verurteilt die Türkische Okkupation von Afrin und die Verbrechen die vor Ort begangen werden, und fordert von den invadierenden Kräften sich umgehend von dem Syrischen okkupierten Territorium zurückzuziehen,” so das Ministerium in den Briefen.

“Der Türkei ihr Gebaren und ihre Angriffe bedrohen nicht nur die Bürger und die Einheit des Syrischen Landes und seiner Bevölkerung—sie verlängert auch den Krieg gegen Syrien, da sie dem Terrorismus und seinen Unterstützern somit einen Dienst erweist.”

Verf.R.R. Quelle: FARS-News

Please follow and like us:

Kommentar verfassen