US-geführte Koalition nimmt Syrische Soldaten unter Beschuss, die Operation gegen ISIS-Zellen in Deir ez-Zor durchführen

Die alternative News-Website Southfront berichtet unter Berufung auf das Russische Verteidigungsministerium das Syrische Regierungskräfte eine Militäroperation gegen ISIS-Zellen in dem Gebiet al-Isba durchgeführt hätten, als sie am 7.Februar von Flugzeugen der US-geführten Koalition, unter Beschuss genommen worden seien.

Der Stellungnahme des Ministeriums zufolge hätte die jüngst erhöhte Aktivität der ISIS eine Antwort der Regierungskräfte entfacht, so Southfront.

„Der Beschuss von Stellungen der Pro-Regierungskräfte hat in den vergangenen Tagen in den Gemeinden Mazloum, At-Tabiyyah und Khsham zugenommen, da wohin die zivile Bevölkerung zurückkehrt. Abgefangene Gespräche enthüllten das die Syrischen Soldaten von Militanten einer ISIS-Zelle, die in dem Gebiet aktiviert wurde, unter Beschuss genommen wurden, „ habe das Ministerium geäußert, heißt es.

Laut Southfront hätte eine lokale Miliz aufklärende Handlungen in dem Gebiet durchgeführt um ISIS-Zellen aufzuspüren und zu eliminieren, als sie überraschenderweise von Mörsern und Raketen unter Beschuss genommen und von Helikoptern der US-geführten Koalition angegriffen worden sei. Es heißt das 25 Milizionäre verwundet worden seien.

Am 7.Februar behauptete die US-geführte Koalition sie hätte Regierungskräfte unter Beschuss genommen, die angeblich versucht hätten die US-gestützten Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF), am Ostufer des Euphrats in Deir ez-Zor anzugreifen.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

 

 

Kommentar verfassen