Irak erlässt Haftbefehl gegen Organisatoren des Kurdischen Referendums

( Foto AP )

ORBISnjus sagt :

Die Irakische Zentralregierung in Bagdad ist neben den vergeltenden Maßnahmen, die seit dem abgehaltenen nicht bindenden Referendum der KRG am 25.September gegen das Kurdische Autonomiegebiet verhängt wurden, einen Schritt weiter gegangen und hat Haftbefehle gegen die Organisatoren der illegalen Volksabstimmung erlassen.

Massoud Barzani hat sich bisher nicht bereit erklärt einzulenken und hält an dem Ergebnis der Wahl fest.

Neben dem Irak haben die Türkei und der Iran ihre Antipathie für einen Kurdischen Staat an ihren Grenzen öffentlich lautstark deklariert und der Kurdischen Regionalregierung, im Norden Iraks, zu verstehen gegeben, das sie die Etablierung der unilateral ausgerufenen Unabhängigkeit, und die damit zusammenhängende Errichtung eines Kurdischen Staates nicht zulassen und diese Absicht mit ökonomischen und militärischen Mitteln bekämpfen werden.

Die separatistischen Träume der Kurden werden öffentlich nur von Israel unterstützt, während sich die Internationale Gemeinschaft gegen das Referendum ausgesprochen hat, darunter die EU und die UN.

Autor R.R.

 

Sputnik Deutschland :

Ein irakisches Gericht hat am Mittwoch die Verhaftung der Vorsitzenden und zwei weiterer Mitglieder der Kommission angeordnet, die im vergangenen Monat das Unabhängigkeitsreferendum in der Autonomischen Region Kurdistan im Irak organisiert haben. Dies meldet die Agentur AFP unter Berufung auf einen Vertreter des Gerichts.

Das Gericht in Ost-Bagdad habe dem entsprechenden Antrag des Nationalen Sicherheitsrates, geleitet von Premierminister Haider al-Abadi, stattgegeben.Am 25. September hatte in Kurdistan ein Unabhängigkeitsreferendum stattgefunden. Nach Angaben der hohen Wahlkommission der Region stimmten 92,7 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit vom Irak. Die irakischen Behörden weigern sich allerdings, das Referendum als legitim anzuerkennen und Gespräche mit der Regionalregierung der Autonomie zu führen, solange die Wahlergebnisse nicht annulliert sind. Die Türkei, der Iran sowie die USA und die Uno hatten sich zuvor gegen den Volksentscheid ausgesprochen.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen