Moskau über Al-Tanf US-Miltärbasis– Schwarzes Loch von IS-Terroristen

( Foto AFP )

ORBISnjus sagt:

Die US-Militärbasis At-Tanf, an der Jordanischen Grenze, in Syrien scheint, laut des Russischen Verteidigungsministeriums anhand etlicher Hinweise die darauf hindeuten, eine ” Grüne Zone ” für Terroristen zu sein.

Die Basis wurde angeblich errichtet um “Rebellen” auszubilden und zu trainieren, die in den Krieg gegen die Syrische Regierung und die ISIS ziehen sollten.

Im Mai rückten Syrische Regierungstruppen und alliierte Kräfte in Richtung Al-Tanf vor, um die Region von Terroristen zu befreien, dabei wurde ein Konvoi regierungsnaher Truppen, durch einen Luftangriff von US-Kampfjets zerbombt, der laut der US-geführten Koalition eine Gefahr für die stationierten Soldaten und ” Rebellen/Terroristen ” auf der Al-Tanf-Basis darstellte.

Die “Neue Syrische Armee” (NSA) sollte als Neuauflage der ” Freien Syrischen Armee“(FSA) auf der Al-Tanf Basis formiert und gegen Assad ins Rennen geschickt werden. Die zukünftigen ” Jihadisten ” rekrutierte man in dem Ar-Rukban- Flüchtlingslager, an der Jordanischen Grenze in der Nähe der Basis, um sie für den Kampf auf Al-Tanf zu trainieren, was jedoch kläglich scheiterte und die USA dazu veranlasste das “Neue Syrische Armee” Projekt einzustampfen.

Die neuesten Erkenntnisse weisen daraufhin das die US-gestützte Koalition dazu übergegangen ist, den Krieg erneut eskalieren zu lassen, indem man Terroristen gewähren lässt in und von dem besetzten Gebiet der Koalition aus zu operieren, um die Syrische Armee und Russische Truppen anzugreifen.

Autor R.R.

Sputnik Deutschland:

Die Grenze zwischen Syrien und Jordanien nahe dem US-Stützpunkt in At-Tanf hat sich in ein hundert Kilometer langes Schwarzes Loch verwandelt, von dem aus die Abteilungen der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) ihre Attacken ausüben. Dies sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow.

Konaschenkow verwies darauf, dass Vertreter des Pentagons mehrmals erklärt hätten, dass die Ausbilder der USA, Großbritanniens und Norwegens, die sich dort unter Deckung der taktischen Luftwaffe und von Raketenwerfern befinden, Kämpfer der „Neuen syrischen Armee“ trainieren.

„In Wirklichkeit hat sich At-Tanf in ein hundert Kilometer langes Schwarzes Loch an der syrisch-jordanischen Grenze verwandelt“, sagte er weiter.

Statt der „Neuen syrischen Armee“ üben demnach IS-Mobilgruppen von dort aus terroristische Diversionen gegen die syrischen Truppen und Zivilisten aus.
Konaschenow betonte dabei, Grund für die illegale Verlegung dieses Stützpunktes im April 2017 sei die Notwendigkeit der Durchführung eines Anti-IS-Einsatzes gewesen.

„Aber im Laufe des halben Jahres, das dieser Stützpunkt existiert, sind keine US-Operationen gegen den IS bekannt geworden.“

Außerdem sagte Konaschenkow, dass sich in der Nähe des amerikanischen Stützpunktes das größte Flüchtlingscamp Rukban befindet, in dem sich derzeit mehr als 60.000 Frauen und Kinder aus Rakka und Deir ez-Zor aufhalten, „zu denen die Amerikaner keine humanitären Konvois der syrischen Regierung, Jordaniens, der Uno und anderer internationaler Organisation durchlassen“.

„Die Flüchtlinge in Rukban sind heute tatsächlich Geiseln oder genauer: ein menschlicher Schutzschild des amerikanischen Stützpunktes. Ich möchte darauf verweisen, dass solche ,Schutzʻ-Barrieren neben den Amerikanern nur jene nutzen, gegen die sie (die Amerikaner – Anm. d. Red.) dort kämpfen sollen – nämlich die Terroristen“, erläuterte Konaschenkow.

Kommentar verfassen