USA verschonen Terroristen und verlegen Jihadisten nach Deir ez -Zor

(Foto Reuters )

 

ORBISnjus sagt:

Die Geschichte von der Blackops- Jihadisten-Armee der USA ist mindestens so alt wie der Sowjet-Afghanistan Krieg, Ende der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts. Unter dem Namen AL-Qaida war sie seit dem 11.September jedem Menschen auf der Welt ein Begriff, der nicht so richtig zu fassen war.

AL-Qaida (arabisch für die Datei ) war das Codewort, in Geheimdienstkreisen, für die Auflistung von Mudschaheddin Kämpfern, die in Afghanistan gegen die Sowjetunion im Auftrag der USA ( Operation Cyclone ) ab 1979 in den Jihad zogen.

Bereits damals, wie auch heute in Syrien, überfluteten die Vereinigten Staaten via Kanäle über Saudi-Arabien, Pakistan und weiterer Golfstaaten, Afghanistan mit schweren Waffen, Ausrüstung, Logistik und Munition die in den Händen von Terroristen landeten, die der Weltöffentlichkeit als afghanische” Freiheitskämpfer” verkauft wurden, obwohl die halbe Welt damals zum Jihad nach Afghanistan reiste.

Das gleiche Muster für den Regime Change, der damals in Afghanistan glückte, kam in den folgenden militärischen Interventionen für die imperialistische Agenda der USA etliche Male zur Geltung.

Nach Afghanistan tauchten die Terroristen der AL-Qaida Anfang 1990. in Bosnien im Balkan Konflikt auf, um ihr Unwesen zu treiben. Der elfte September 2001 leitete die Offensive für den Irak 2003 ein, wo seit dem Einfall der Amerikaner die AQI ( Al Qaida in Irak ) mit von der Partie war.

Aus der AQI erwuchs der ISI ( der Islamische Staat von Irak ) im Jahr 2005. Unter Saddam Hussein gab es keine AL-Qaida im Irak oder sonstige Terror-Organisationen. Der ehemalige Machthaber vom Irak war dem Islam gegenüber moderat eingestellt und kein wahhabitischer Fundamentalist, hatte ein Faible für westliche Architektur und Filme und genehmigte sich hin und wieder ein Gläschen Alkohol.

Wo die Truppen der Vereinigten Staaten Länder im Mittleren Osten besetzen, sind die importierten Terroristen der AL-Qaida/Al-Nusra/ISIS/ISIL/FSA/Tahrir al Sham usw., nicht weit entfernt.

Seit dem Arabischen Frühling 2011 haben die Globalisten, über ihre Netzwerke von NGOs, der Welt den Import von Terroristen nach Libyen und Syrien, als “Revolutionen” verkauft, die gewaltsam mit Militärkräften der ” Diktatoren ” zerschlagen werden, um die freie Meinung der Menschen zu ersticken.

Dabei wurden auf von Rebellen/Terroristen  organisierten Demonstrationen, meistens in urbanen Gegenden des jeweiligen Landes, Menschen von Scharfschützen auf offener Strasse erschossen, um die Bevölkerung mit Terror davon zu überzeugen, die Regierung ermordet ihr eigenes Volk.

Die Sniper waren wahrscheinlich Geheimdienstagenten die eine Dynamik der Gewalt in Gang brachten und von den Mainstream-Medien als ” Regierungstruppen” porträtiert wurden, die auf ihr Volk schießen weil dieses gegen die “Diktatur” demonstriert.

Die “moderaten Rebellen ” und ” Freiheitskämpfer” auch bekannt als die ISIS ist ein Zusammenschluss aus dem altbekannten” Islamischen Staat im Irak ” mit einem S für Sham oder Syrien rangehängt, also ISIS.

Abu Bakr al Baghdadi, der eliminierte alte Führer der ISIS, war lange in Gewahrsam der Amerikaner, bis er urplötzlich frei gelassen wurde um ein paar Jahre später der Anführer der mittlerweile bekanntesten Terror-Formation der Welt zu werden.

Die Ereignisse die zu den Kriegen in Syrien und Libyen führten, wurden von importierten Agenten/Terroristen inszeniert und seit dem ersten Tag der Berichterstattung über Syrien und Libyen fanden tödliche Übergriffe auf Polizisten und Soldaten in den jeweiligen Ländern statt die als friedliche Kundgebungen der Masse präsentiert wurden.

Die Nato-Staaten haben zu etlichen Anlässen öffentlich kundgetan das sie die “moderaten Rebellen” bewaffnen, trainieren, ausrüsten, ausbilden und finanziell unterstützen und mussten eingestehen das die treibende militärische Kraft gegen Assad die Jihadisten/Terroristen sind die den angeblich “moderaten Rebellen” in Syrien sagen wo es lang geht und in Libyen Muammar Gaddafi ermordeten.

 

Autor R.R.

 

 

 

 

Sputnik Deutschland:

Die US-geführte internationale Koalition hat syrische Oppositionskämpfer von Rakka nach Deir ez-Zor verlegt. Das gab der syrische UN-Botschafter Baschar al-Dschafari bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Mittwoch bekannt.

Statt Rakka von IS-Terroristen vollständig zu befreien, habe die USA begonnen, mit der syrischen Armee um die Befreiung von Deir ez-Zor zu wetteifern. Darauf machte der syrische UN-Botschafter aufmerksam. Er erinnerte daran, dass die Verteidigungsministerien Russlands und Syriens die baldige Befreiung von Deir ez-Zor bekannt gaben, nachdem sie etwa 850 Terroristen getötet und die Kontrolle über die Stadt und die angrenzenden Gebieten zurückgewonnen hatten.Al-Dschafari erklärte in New York: „Stellen Sie sich, Damen und Herren, vor, was weiter geschah. Die US-geführte internationale Koalition stellte alle Operationen in Rakka, der IS-Hochburg, ein, und schickte die so genannte Freie Syrische Armee nach Deir ez-Zor, das zu dem Zeitpunkt bereits unsere Truppen befreiten.“

Er warf Washington vor, die US-Luftwaffe habe noch vor einem Jahr den Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) geholfen, als sie die strategische Höhe in Deir ez-Zor, die damals unter Kontrolle von syrischen Truppen gewesen sei, bombardierte habe. Die Situation habe sich am 21. September 2017 wiederholt, so der syrische Botschafter.

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass die von Russland erhaltenen Luftbilder deutlich darauf hinweisen, „wie US-amerikanische Kräfte und IS-Formationen ihre Positionen gegenseitig kampflos abbauen“.Das russische Verteidigungsministerium hatte am Sonntag Luftbilder eines Gebiets nördlich von Deir ez-Zor veröffentlicht, das zu dem Zeitpunkt der Aufnahme unter Kontrolle der IS-Dschihadisten gestanden haben soll. Auf den Bildern sind diverse Fahrzeuge erkennbar, bei denen  es sich nach russischen Angaben um Panzerwagen des Typs Hummer und andere Technik US-amerikanischer Sondereinheiten handelt.

Die Tatsache, dass auf den Bildern „jede Spur von Wachposten“ fehle, könnte nach Einschätzung des russischen  Verteidigungsministeriums dafür sprechen, „dass sich alle dort befindlichen US-Militärs auf den von IS-Terroristen besetzten Territorien völlig in Sicherheit fühlen.“

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen