Trump: Kim Jong Un sagt Sachen die man nicht aussprechen darf

( Foto Reuters )

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Spanischen Premierminister,Mariano Rajoy, ließ Trump erneut verlauten das er zur militärischen Option gegen Nord-Korea bereit ist. Der US-Präsident erwähnte außerdem das der Nord-Koranische Machthaber, Kim Jong Un, Sachen ausspricht die man besser bei sich behalten sollte. Donald Trump ist gut beraten damit in den Spiegel zu schauen, denn in den vergangenen Wochen hat er unter Beweis gestellt, das er einen Haufen Dinge von sich gibt, die man im Kosmos der Diplomatie für sich behält. Das Nord-Korea die ständigen mittlerweile fast täglichen Androhungen Trumps, das wenn die USA angreifen Pyongyang und Umland komplett zerstört werden, als Kriegserklärung auffasst, ist nicht verwunderlich. Und Kim Jong Un reagiert mit jeder getroffenen Aussage des US-Präsidenten mit dem gleichen Niveau wie es Donald Trump an den Tag legt.

 

Autor R.R.

 

Sputnik Deutschland :

Die USA sind laut Präsident Donald Trump zu „verheerenden militärischen Schritten“ zur Lösung der Situation um Nordkorea bereit. Diese Option wird für Pjöngjang aber vernichtend sein.

„Wir sind zur zweiten, der unerwünschten Option, bereit“, sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem spanischen Premierminister Mariano Rajoy. „Aber wenn wir uns für diese Option entscheiden, wird das für Nordkorea vernichtend sein.“

„Er (Kim Jong-un) benimmt sich schrecklich. Er sagt Sachen, die man nicht aussprechen darf. Und wir reagieren darauf“, so Trump.

Die Situation um das Atomprogramm Nordkoreas hätte ihm zufolge schon “vor 25, 20, 15, 10 oder zumindest vor fünf Jahren gelöst werden sollen”.

Damals hätte man den Konflikt leichter lösen können als jetzt, betonte er.

Die Regierungen in Washington hätten ihm „ein Chaos hinterlassen“.

„Aber ich werde alles wieder gut machen. Wir werden sehen, was mit Nordkorea passiert“, sagte Trump.

Kommentar verfassen