Militäroptionen gegen Nord-Korea nicht vom Tisch

( Foto AP )

Sputnik Deutschland Originalbericht:

Eine militärische Lösung des Konflikts mit Nordkorea ist immer noch eine Option, sagte der Nationale Sicherheitsberater der USA Herbert McMaster am Freitag. Dennoch wolle Washington diese nicht umsetzen und bevorzuge stattdessen diplomatische und wirtschaftliche Maßnahmen.

„Wir nutzen aktiv alle möglichen diplomatischen und wirtschaftlichen Hebel. Wie wir bereits gesagt haben, zeigen die Sanktionen ihre Wirkung. Dazu braucht es Zeit“, so McMaster.

Dabei gingen die diplomatischen Optionen zu Ende, sagte er weiter.

„Eine militärische Lösung ist weiterhin eine Option, aber wir möchten diese nicht umsetzen“, betonte der Berater.Am Freitag hatte Nordkorea um 07.06 Uhr Ortszeit (00.06 Uhr MESZ) erneut eine Rakete in Richtung Japan abgefeuert.

Wie der Generalsekretär der japanischen Regierung, Yoshihide Suga, erklärte, hat die Rakete japanisches Territorium überflogen und war in 2000 Kilometer Entfernung vom Kap Erimo (Hokkaido) im Meer niedergegangen.Zuvor hatte der südkoreanische Staatschef Moon Jae-in Nordkorea mit Vernichtung gedroht, sollte es weitere Raketentests vornehmen.

Am Donnerstag drohte das nordkoreanische Friedenskomitee für Asien und den Pazifik den USA und Japan mit atomarer Vernichtung, nachdem der UN-Sicherheitsrat am Montag gegen Pjöngjang die härtesten Sanktionen in der Geschichte des 21. Jahrhunderts beschlossen hatte – als Reaktion auf den sechsten und bislang stärksten nordkoreanischen Atomtest.

 

ORBISNJUS sagt:

Donald Trumps Nationalem Sicherheitsberater, dem Falken General H.R.Mcmaster, ist sehr wohl bewusst das er mit jeder erneuten Androhung gegen Pyongyang militärisch vorzugehen, eine provokative Reaktion Kim Jong Uns hervorruft.

Der Deep State und der Militärische Industrielle Komplex, bevorzugen es die Waffen sprechen zu lassen, anstatt auf Diplomatie zu setzen. Über die gesamten 8 Amtsjahre von Barrack Obama, hat Nord-Korea längst nicht so oft militärisch die Muskeln spielen lassen, wie in den ersten 8 Monaten der Trump Präsidentschaft und das hängt damit zusammen, das vom ersten Tag an Donald Trump auf kalkulierte Kriegsrethorik gegen Pyongyang setzt, mit dem Wissen welch hitzköpfiger Charakter im Norden der Koreanischen Halbinsel das Sagen hat.

Nord-Korea sagt seine Raketen und Atomtests stellen Mittel zur Verteidigung dar, um den Militärübungen der USA,Süd-Korea und Japan, falls es zu einer Eskalation kommen sollte die zu einer direkten Konfrontation führt, entgegenwirken zu können.

US-Senatoren wie  Lindsey Graham und seine verachtenswerten Aussagen, das sollte es zu einem Krieg kommen Tausende in Nord-Korea sterben werden und nicht in den USA, haben ihren Teil zu den Spannungen auf der Halbinsel Koreas beigetragen.

Die Historie der USA und seinen militärischen Interventionen weltweit, erzählen eine blutige Geschichte, von Kriegen auf fremden Böden um geopolitische Interessen zu wahren und die Wirtschaft anzukurbeln. Diese lebt vom Krieg und 75% von jedem Dollar Steuergeld, wird für militärische Zwecke aufgewendet, wie zum Beispiel für die etlichen US-Militärbasen über den Globus verstreut.

 

us-military-reach

( Die offizielle Anzahl von US-Militärbasen weltweit, die Black Sites ( Geheimbasen um Amerikanischer Jurisdiktion zu umgehen) sind nicht aufgeführt )

 

Nikki Haley die UN-Botschafterin für die USA behauptet, Nord-Korea bettelt nach Krieg, nein im Gegenteil die USA lieben den Krieg und haben mit Trump den perfekten Botschafter für diesen gefunden.

 

Autor R.R.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen