US-Nachrichtendienst-Beamte unter Druck von Trump wegen Iran

( Foto AP )

 

Die Trump Administration übt, laut Press TV die einen Report aus The Guardian zitieren, Druck auf Nachrichtendienst-Beamte in den USA aus, damit diese Informationen produzieren, die dafür genutzt werden könnten, um zu erklären das der Iran gegen das Atomabkommen verstößt.

Ein ehemaliger CIA-Analyst,Ned Price, äußerte laut The Guardian in einem am Montag publizierten Bericht wörtlich ” Anekdotenhaft hab ich von Mitgliedern der Nachrichtendienst-Gemeinschaft gehört, das sie sich unter Druck gesetzt fühlen.” 

Price sagte das Nachrichtendienst-Beamte ihm erzählt haben, das es sich so anfühlt , als ob das Szenario das zum Irak-Krieg führte sich wiederholt und das sie sich dem Druck widersetzen Informationen zu fabrizieren.

Wörtlich sagte Price dem Bericht zufolge ” Sie haben mir gesagt das es da eine gewisse Abscheu gab. Da gab es ein gewisses Dejavu. Das gewisse ” Wir haben diesen Film schon einmal zuvor gesehen”.

 Die vorgängige US-Administration von Barrack Obama hat im Jahr 2015 ein multilaterales Abkommen mit dem Iran abgeschlossen, an dem die Vereinigten Staaten beteiligt sind.

Jedoch hat Donald seit seinem Wahlkampf den Atom-Deal kritisiert, der als  “Gemeinsamer umfassender Aktionsplan ” bekannt ist ( JCPOA). Trump hat laut Press TV bereits zuvor ein Senioren-Mitglied seiner Administration nach Wien geschickt, um die Internationale Atomenergiebehörde( IAEA) zu beeinflussen und als Teil des Abkommens den Zugang zu Iranischen Militär-Standorten zu verlangen.

Ein Schritt der generell als ein Versuch angesehen wird, um das JCPOA-Abkommen zu unterminieren. Die IAEA die damit beauftragt wurde die Einhaltung Irans des Atomabkommens zu beobachten, hat konsistent bestätigt das der Iran seinen Teil der Abmachung einhält.

PressTV zufolge hat Trump auch ein Team seiner Vertrauten im “Weißen Haus” aufgestellt, um ihm andere Optionen zu präsentieren, als die Bestätigung der Einhaltung des Deals beim US-Kongress. Solche Bestätigungen sind alle 90 Tage laut US-Gesetz erfordert damit im Gegenzug der Kongress nuklearbezogene Sanktionen gegen den Iran aufhebt.

Eine Verbindlichkeit der USA unter dem JCPOA Atomabkommen, laut Press TV, sind die Versuche des Weißen Hauses von Trump auf die Nachrichtendienst-Gemeinschaft Druck auszuüben, eine neue Entwicklung.

David Cohen ein ehemaliger Vizedirektor von der CIA erzählte CNN ,laut Press TV, das die Politisierung von Informationen über den Iran ernsthafte Konsequenzen haben würde auf allen Gebieten der Nachrichtendienst-Gemeinschaft.

Wörtlich sagte Cohen Press TV zufolge .“Wenn unsere Geheimdienstinformation degradiert ist weil sie auf eine Art politisiert wird, und wie es aussieht der Präsident hier tun möchte, unterminiert das flächendeckend die Nützlichkeit der Information,”

Richard Nephew ein ehemaliger Amtsträger in der Obama-Administration und ein Mitglied des Verhandlungsteams der USA in den Gesprächen mit dem Iran sagte, das Weiße Haus strebt fabrizierte Informationen an um aus dem Deal auszusteigen.

Nephew sagte Press TV zufolge wörtlich ” Es scheint so das es eine Fraktion in der Administration gibt die versucht den Grund zu legen auf der Basis von Bilanzfälschungen um aus dem JCPOA Deal auszusteigen.”

Nephew und weitere Amtsträger sagten, das Mitglieder der Nachrichtendienst-Gemeinschaft ihre Lektionen auf die harte Weise aus dem Irak-Szenario lernten und nicht gewillt sind Informationen zu fabrizieren.

Die Bush Administration behauptete im Vorfeld des Irak-Krieges im Jahr 2003 das sie Beweise vorliegen hat, das die Irakische Regierung Saddam Husseins im Besitz von Massenvernichtungswaffen ist. Acht Jahre später zogen die US-Soldaten zum größten Teil ab, ohne auch nur eine Massenvernichtungswaffe zu finden und der Krieg resultierte in Hunderttausenden von toten Zivilisten.

Laut Press TV haben Amtsträger des Weißen Hauses, die verantwortlich für die Invasion waren die Schuld auf falsche Geheimdienstinformationen geschoben, und Spione sagten sie fühlten sich vom Weißen Haus unter Druck gesetzt um Informationen zu liefern.

Der Report im The Guardian sagt das diesmal die Dinge anders aussehen ,Press TV zufolge wörtlich ” Nicht wie im Falle des Iraks als es tiefe Trennungen in der US- Nachrichtendienst-Gemeinschaft gab, aufgrund der Beweise für Irakische Massenvernichtungswaffen, gibt es heute einen generellen Konsens unter den US-Nachrichtendiensten und den ausländischen Geheimdiensten, dem US-Außenministerium, der IAEA und den anderen 5 Ländern die das JCPOA Atomabkommen unterzeichnet haben und auch die EU, das es keine signifikanten Beweise dafür gibt, das der Iran seine Verbindlichkeiten unter dem Atomabkommen verletzt.”

Press TV sagt das die Anstrengungen der Trump Administration den Deal zu untergraben, einige US-Politiker verärgerte die zuvor den Deal ablehnten. Einer dieser Politiker der Senator Bob Corker deutete an, das wenn die USA sich unilateral von dem Deal verabschieden, somit ein Kredibilitätsproblem entsteht.

Iran hat die Politisierung der Angelegenheit seitens der USA kritisiert. Der Iranische Außenminister ,Mohammad Javad Zarif, hat an den Chef der IAEA geschrieben um davor zu warnen, das die Beugung der Agentur unter dem Druck der USA die Unabhängigkeit und Kredibilität der IAEA untergraben würde.

Die Trump Administration hat bisher 2 mal die Einhaltung des Abkommens seitens des Irans bestätigt. US-Medienberichte haben laut Press TV darüber berichtet, das Trump nur widerwillig der Bewilligungen zustimmte. Alle Anhaltspunkte weisen darauf hin das er eine dritte Bestätigung vermeiden will.

Im Gegensatz zu den USA, haben die Europäischen Parteien, Russland und China niemals Beschwerden wegen der Abmachung aufgebracht und betonten stets ihre Verbindlichkeiten.

Autor R.R. ( Quelle Press TV )

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen