Rouhani: Mehr US-Sanktionen zurück zum Status vor dem JCPOA

( Foto AP )

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat Washington gewarnt, das wenn die USA weiterhin die Vertragsbedingungen des Abkommens verletzen und weitere Sanktionen gegen Teheran verhängen könnte der Iran in Stunden zurück zu den Bedingungen schreiten, die vor dem verhandelten P5+1 Deal bestanden.

Der Präsident sagte wörtlich am Samstag bei einer Sitzung im Iranischen Parlament :” Die Amtsträger der neuen US-Administration sollten wissen, das die gescheiterten Erfahrungen von Bedrohungen und Sanktionen, ihre Vorgänger dazu zwangen an den Verhandlungstisch zu kommen. Sollten sie es bevorzugen zurück zu diesen Zeiten zu gehen, wird der Iran definitiv in eine Lage zurück kehren, weiter entwickelt als zu Beginn der Verhandlungen und das ist keine Frage von Monaten und Wochen, sondern ist eine von Stunden und Tagen.”

Hassan Rouhani unterstrich bei seiner Rede die Verbindlichkeiten des Irans mit dem Atom Abkommen, jedoch betonte er das Teheran auf jeglichen Bruch durch irgendeine beteiligte Partei reagieren wird.

Weiter sagte er : “Diejenigen die zurück in die alte Sprache von Drohungen und Sanktionen fallen, sind Gefangene ihrer eigenen vergangenen selbstgemachten Wahnvorstellungen. Sie entziehen sich lediglich selbst von den Vorteilen des Friedens, indem sie Feindseligkeiten und Phobien erzeugen. In vergangenen Monaten hat die Welt eindeutig gesehen, das die Vereinigten Staaten besonders unter der Präsidentschaft Donald Trumps, dieses internationale Abkommen ignorieren.

5253d749-0c5c-4aba-b56a-84cc7603563d

(Foto IRNA )

Nebenbei bemerkte der Iranische Präsident, das die Trump Administration neben dem JCPOA Atom- Abkommen, auch weitere globale Abkommen ignoriert und somit den Alliierten signalisiert, das sie kein guter Partner oder verlässliche Verhandlungspartei ist. Rouhani bezeichnete das JCPOA-Abkommen als ein Model für den Frieden, doch betonte das der Atom-Deal nicht die einzige Option ist und für den Iran sein wird.

Die Aussagen des Präsidenten folgten auf die unbegründeten Vermutungen des US-Präsidenten Donald Trumps, das sich der Iran an die Abmachung nicht halten würde und Teheran wie er äußerte : ” dem Geist des schrecklichen Abkommens nicht gerecht wird,” obwohl die IAEA ( Internationale Atomenergie Organisation ) aber und abermals berichtete, das sich der Iran an die Klauseln hält.

Trotz der Bestätigung der IAEA, verhängte Washington kürzlich weitere Sanktionen über den Iran. Der Leiter der Iranischen Sondergruppe, die den Prozess der Umsetzung des Deals beobachtet sagt, das die US-Sanktionen den Vertragsbruch des JCPOA Abkommens bedeuten.

Unter dem JCPOA Abkommen, das im Juli 2015 erreicht wurde, hat sich der Iran dazu bereit erklärt sein Nuklear Programm einzuschränken, sollten im Gegenzug die nuklear bezogenen Sanktionen aufgehoben werden, die gegen die Islamische Republik verhängt wurden.

Das Weiße Haus ist an das US- Gesetz gebunden, den Kongress alle 90 Tage darüber zu informieren, ob sich der Iran an das Abkommen hält. Der Kongress hat wiederum dafür zu Sorgen, das weitere Nuklear-Sanktionen gegen den Iran, aufgehoben werden. Die erste Bestätigung der Einhaltung Irans, folgte im April von der Trump Administration. Im Juli musste er widerwillig ein zweites Mal bestätigen, das sich der Iran an den Vertrag hält, basierend auf den Empfehlungen seines Nationalen Sicherheitsteams und der Analyse seiner Nachrichtendienst-Gemeinschaft.

Der Präsident jedoch trommelte eine Gruppe unerfahrener Beamter der Administration zusammen, die dem Präsidenten innerhalb 90 Tagen Beweise dafür liefern sollten, das der Iran vertragsbrüchig ist, die jedoch keine Ausbildung und Erfahrung im Sammeln klassifizierter Informationen mit sich brachten. Trump äußerte in einem Wall Street Journal Interview, das er erwarte das die detaillierten Überprüfungen, seinen Glauben bestätigen werden, das der Iran sich nicht an das JCPOA Abkommen hält.

Am 21. Juli meldete Foreign Policy, das eine Quelle aus dem Weißen Haus ihnen vermittelte, das Präsident Trump den US-Außenminister Rex Tillerson damit beauftragte, ihm einen Grund für die Rücknahme des Vertrags zu liefern, was jedoch laut der Quelle scheiterte.

Trump soll verärgert darüber gewesen sein, das Tillerson nicht liefern konnte und war frustriert darüber als ihm Tillerson vermittelte, das sie keine Wahl haben. Nicht nur der US-Außenminister der dem Präsidenten nahe legte die Einhaltung Irans zu bestätigen, sondern der Verteidigungsminister General James Mattis, sein Nationaler Sicherheitsberater General H.R.Mcmaster und der Vorsitzende des Stabschefs, Gen. Joseph Dunford glaubten das die Befolgung des Atom Vertrags vom Iran gegeben ist.

170418-nikki-haley-ew-1112a_2a0dbdf670b07bee38897572faf3c248.nbcnews-ux-600-480

( Die UN-Botschafterin der USA Nikki Hailey Foto Getty Images )

Die UN Botschafterin der USA hat inzwischen geäußert, das man dem Iran nicht erlauben könnte den Atom-Deal dazu zu nutzen die Welt als Geisel zu nehmen, warnte das der Deal nicht zu groß sei um ihn fallen zu lassen und fügte hinzu das der Iran unter keinen Umständen an Atomwaffen gelangen darf. Darauf folgte das typische Mantra der Iran finanziere Terrorismus, teste Raketen und verletze somit UN-Resolutionen.

 

 

Autor.R.R. ( Quelle PressTV)

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen