Trump: Ihnen wird Feuer und Wut entgegengebracht !

Der US-Präsident unterbrach seinen Urlaub um sich um die Nord-Korea Krise zu kümmern, und sagte vor Journalisten das Pyongyangs neueste Drohungen, Feuer und Wut entgegengebracht werden wie es die Welt noch nie zuvor gesehen hat.

 

Nord Koreas Raketentest vor 2 Wochen, löste eine internationale Welle an Kritik aus, die inzwischen in den Medien überproportional ihre Verstärkung findet. Die US-Regierung und Geheimdienstkreise, sind mit Pyongyang  ganz auf einer Linie und behaupten wie das Staatsoberhaupt Nord-Koreas, die getesteten Raketen hätten die Reichweite die Vereinigten Staaten zu treffen und sind vom Typ ICBM, demnach Langstreckenraketen.

Das Russische Verteidigungsministerium sprach jedoch von Mittelstreckenraketen (IRBM) und rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, inne zu halten und die Spannungen nicht weiter zu verschärfen. Moskau sagt das Pyongyang ,noch etliche Jahre von einer tragfähigen Interkontinentalrakete, mit einem nuklearen Sprengkopf, entfernt ist und das man die Drohgebärden, Kim Jong Uns, nicht überspitzen sollte.

Japan hat vergangenen Dienstag jedoch behauptet, ohne Beweise zu liefern, das es “möglich ” wäre, das Nord-Korea mittlerweile die Fähigkeit besitzt, nukleare Sprengköpfe zu verkleinern und mit diesen Langstreckenraketen zu bestücken.

Die DIA ( Defense Intelligency Agency ), der Verteidigungsnachrichtendienst der USA, ging noch weiter und behauptet, in einem Bericht zur Einschätzung der Lage, das neben den Miniatur-Atom-Sprengköpfen, Nord-Korea bereits 60 nukleare-Sprengköpfe besitzt und nukleare Waffen produziert, um Interkontinentalraketen mit diesen auszustatten, doch auch für diese Behauptungen blieb die DIA Beweise schuldig.

Die Vereinten Nationen haben inzwischen am Samstag einstimmig, im Sicherheitsrat, mit 15-0 beschlossen neue Sanktionen gegen Nord-Korea zu verhängen, um Pyongyang zur Aufgabe ihrer Nuklearen Militarisierung zu zwingen. Die von den USA formulierte UN-Resolution, zielt auf den Export des asiatischen Landes ab und soll die daraus erbrachten Gewinne, jährlich um 1 Mrd Dollar reduzieren, somit sind ein Drittel des gesamten Exports Nord Koreas direkt davon betroffen. Der US-Präsident begrüßte die einstimmige Entscheidung des Sicherheitsrats via Twitter.

 

Die Nord-Koreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Mittwoch, nach einem Überflug der Koreanischen Halbinsel von US-Bombern in Begleitung Japanischer und Koreanischer Kriegsflugzeuge, das Pyongyang diese Handlung als Atom-Übung anprangert und erwägt im West Pazifik die Insel Guam, ein Nichtinkorporiertes US-Amerikanisches Außengebiet, mit 4 Mittelstreckenraketen vom Typ Hwasong 12 anzugreifen und warnte die USA davor, das die Fähigkeit bestehe, das Festland der Vereinigten Staaten zu treffen. In Guam ist der Luftwaffenstützpunkt, die Andersen Air Force Base stationiert und rund ein Drittel der Insel wird von Einrichtungen der US-Navy und der Air Force eingenommen.

 

andersen-af-base-sign-600

 

Auf den Mainstream Nachrichtensendern weltweit, werden mittlerweile hypothetische Szenarien skizziert, wie der Einschlag einer nuklearen ICBM auf Hawaii oder in Alaska. Die” existentielle” Bedrohung die Nord-Korea allgemein ausstrahlt, wird extrem überproportional dargestellt und beruht auf Einschätzungen und Abwägungen der Geheimdienstkreise von Staaten, die schon Jahrzehnte planen das ” Regime ” in Pyongyang gegen ein mit den USA konformes auszutauschen.

Das Säbelrasseln Nord-Koreas, findet weltweit verstärkt seine Erwähnung in allen gleichgeschalteten Mainstream Publikationen und Nachrichtensendungen, währenddessen die Aussagen von Falken in Washington, wie den Republikanischen Senator Lindsey Graham, das ein bevorstehender Krieg zwischen Nord-Korea und den USA, bestimmt nicht auf Amerikanischen Boden, sondern wörtlich ” dort drüben ” ausgetragen wird und das Tausende ” dort” sterben werden, eher ausgeblendet werden und die Lage weiter eskalieren lassen.

Der Verteidigungsminister ” MAD DOG ” James Mattis spricht mittlerweile davon, das Pyongyang keinen Schritt wagen sollte, der zur Vernichtung der Bevölkerung und des Regimes in Nord-Korea führt. General H.R.Mcmaster, der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, schlägt den gleichen Ton an und gab bereits von sich, gegen Nord -Korea einen Präventivkrieg beginnen zu wollen und das alle Optionen auf dem Tisch liegen würden.

Die Kriegstreiberei wird mit der angeblichen globalen Bedrohung, die von Pyongyang ausgeht, gerechtfertigt und die objektive Betrachtung der Situation, findet kaum Beachtung im Mainstream. Wie die Stationierung von US-Basen in Süd-Korea und die seit Jahren durchgeführten Militärübungen und Militärspiele der beiden Alliierten, Washington und Seoul , vor den Grenzen Nord-Koreas, an denen zur Zeit 2 Flugzeugträger  ( USS Reagan ,USS Vinson ) im Westpazifik beteiligt sind.

Oder die Stationierung des THAAD Raketenabwehrsystems in Süd-Korea das, mit der Ausrichtung auf Pyonyang, gleichzeitig China und Russland anvisiert, die beide an Nord-Korea grenzen und das Moskau und Peking stark kritisieren mit der Begründung, die Sicherheitslage in der Region, gerate ins Wanken und zwinge die beiden Staaten Gegenmaßnahmen zu treffen. China boykottiert seitdem Sektoren wie den Tourismus nach Süd-Korea und die Stimmung, im Reich der Mitte, ist gegenüber Seoul negativ angespannt.

Die immense Drohkulisse, drängt das Staatsoberhaupt Nord Koreas in eine Ecke, das zu den einzigen Mitteln greift, die ein bisschen militärische Macht demonstrieren. Während die militärische Übermacht der USA stetig präsent vor den Toren seines Landes steht und falls es zu einem Krieg kommen sollte, das Amerikanische Militär mit Luftschlägen und Tomahawk Missiles oder im schlimmsten Falle mit einem Erstschlag, Nord Korea in ein paar Stunden, dem Erdboden gleich machen würde.

Dieser Fakt ist Kim Jong Un, sehr wohl bewusst. Süd-Korea ist das einzig realistische Ziel Pyongyangs und somit durch die Präsenz der Amerikaner, in ihrem Land, Leid tragend. Die zügellosen unterschwelligen Drohgebärden Donald Trumps, am Mittwoch via Twitter, zum möglichen Einsatz Nuklearer-Waffen gegen Pyongyang, sollten dem US-Präsidenten zu denken geben, das die geographische Lage seines Ziels an den Alliierten Süd-Korea grenzt und die Luftlinie von der Hauptstadt Nord-Koreas, nach Seoul gerade einmal 195km beträgt, also bei einem “First Strike ” der USA gegen Pyongyang der Fallout ( Radioaktiver Regen ) auch in Seoul niederschlagen würde.

urn-newsml-dpa-com-20090101-161202-99-400675-large-4-3

(Foto DPA)

Die Kombination solcher Äußerungen mit Statements des US-Präsidenten das Nord-Korea seine Drohung besser einstellen sollte, ansonsten wird” ihnen Feuer und Wut entgegengebracht, wie es die Welt noch nie gesehen hat, …er ( Kim Jong Un ) wurde sehr bedrohlich, über den Normalzustand hinaus, und wie ich sagte, ihnen wird Feuer ,Wut und ehrlich , Stärke entgegengebracht , dessengleichen die Welt noch nie zuvor gesehen hat,” sind eine gefährliche Mixtur, da die Neocons und Falken in Washington, auf die Worte des US-Präsidenten Taten folgen sehen wollen.

 

 

 

 

Pyongyang antwortete auf das Statement von Trump auf gewohnte Weise und äußerte, über die Nord-Koreanische Nachrichtenagentur KCNA, das die Drohung von Feuer und Wut des US-Präsidenten, ein Haufen Unsinn ist und das Kim Jong UN, bereits Mitte August, Pläne zum Angriff auf Guam mit 4 Hwasong 12 Mittelstreckenraketen vorliegen hat, die eine Strecke von 3356 km in 1065 Sekunden zurück legen sollen, dabei den Himmel über den Japanischen Präfekturen, Shimane ,Hiroshima und Koichi überqueren, bevor sie 40 km vor der Küste von Guam im Wasser einschlagen.

Der pensionierte General Tom McInerney sagte auf Fox TV am Montag, sollte Donald Trump unsere volle atomare Streitkraft zur Vergeltung eines Raketenangriffs Nord-Koreas auf Seoul, anwenden , wird dort nichts mehr existieren.

Der Außenminister der USA Rex Tillerson schlug einen vernünftigeren Ton an und äußerte das Nord-Korea keine Bedrohung für die USA sind.

Süd-Koreas Präsident, Moon Jae in, hat sich der Hysterie der USA angeschlossen und bereits Gespräche mit der US-Regierung ersucht, die sich um die Stationierung von 4 weiteren THAAD  Raketenabwehrsystemen drehen, obwohl das Staatsoberhaupt Süd-Koreas nach seinem Amtsantritt entschied das zuvor installierte Thaad-System nicht aktivieren zu lassen.

Der Militärische Industrielle Komplex reibt sich bei alledem die Hände.

Der Top-Waffenlieferant des Pentagons, Lockheed Martin ,ließ diese Woche verlauten, das seit dem Test einer angeblichen Langstreckenrakete am 4 Juli durch Nord-Korea, die Aktie des Unternehmens um 8 Prozent gestiegen ist und fügte hinzu das die Nachfrage für Raketenabwehrsysteme weltweit, seit 12-18 Monaten stetig wächst.

In Kim Jong Un, hat der Deep State der USA, einen provokanten Charakter gefunden, der mehr bellt als er beißt. Egal ob Pyongyang mittlerweile die Kapazität für Langstreckenraketen erreicht hat, oder noch Jahre davon entfernt ist spielt keine Rolle mehr. Die Amerikanische Außenpolitik lebt von Krisen und baut sich ihre eigenen Feindbilder, bzw. macht diese größer als sie sind, mit dem Ziel die öffentliche Meinung, über die Mainstream Medien, davon zu überzeugen, das eine existentielle Bedrohung vorliegt und diese nur mit einem Krieg für die Demokratie zu beseitigen ist.

Was die Geschichte uns lehrt ist das die USA Vorwände fabrizieren, um militärisch zu intervenieren, wie angebliche “Massenvernichtungswaffen” im Irak, oder Syriens Präsident, Bashar al Assad, vergast sein eigenes Volk und verstoßen mit ihren unilateralen angezettelten Kriegen gegen Internationales Recht.

 

Autor.R.R.

 

Kommentar verfassen