USA verhängen Sanktionen gegen Nicolas Maduro

(Foto Reuters)

Das Finanzministerium hat verkündet den Präsidenten Venezuelas, Nicolas Maduro, zu sanktionieren und bezeichneten die am Sonntag abgehaltene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung, als illegitim.

Am Montag hat das Büro des Finanzministerium zur Kontrolle von Auslandsvermögen verlauten lassen, das sie Maduro zur Liste von speziell eingestuften Staatsbürgern ( SDL) hinzufügen. Das bedeutet sein bestehendes Vermögen, wird in den USA umgehend eingefroren und Amerikanischen Staatsbürgern ist es untersagt mit ihm Geschäfte zu betreiben.

Laut Finanzminister Steven Mnuchin, sieht das Weiße Haus die abgehaltenen Wahlen als illegitim an und macht Maduro dafür verantwortlich.

” Die gestern abgehaltenen illegitimen Wahlen bestätigen das Maduro ein Diktator ist, der den Willen des Venezuelanischen Volkes missachtet ,” sagte Mnuchin in einem Statement . Indem wir Maduro sanktionieren, stellen die Vereinigten Staaten ihre Opposition zu der Politik seines Regimes klar und unsere Unterstützung für die Bevölkerung Venezuelas, die danach streben ihr Land wieder zu einer prosperierenden Demokratie umzukehren.”

Maduro hat hingegen in einer TV-Ansprache trotz der verhängten Sanktionen versprochen weiter das Land zu beschützen und verkündete das er keine ” Befehle vom Imperium annimmt “und ” halten sie ihre Sanktionen aufrecht Donald Trump.”

” Ich bin stolz auf die vorgebrachten Sanktionen…weil ich nicht mit dem Schwanz wedele wie ein liegender Hund ,” sagte Maduro, nachdem die Wahlkommission den Ausgang der Wahl bekannt gab. ” Ich werde dafür bestraft die natürlichen Ressourcen Venezuelanischen Landes zu verteidigen.”

” Ich bin der unabhängige Präsident einer freien Nation. Ihr seit mit Trump oder mit Venezuela ,ihr seit mit Trump oder mit Demokratie, ihr seit mit Trump oder der freien Welt,”sagte er auf Globovision.

Venezuela hat am Sonntag Wahlen für eine Verfassungsgebende Versammlung abgehalten, nach monatelangen Strassen-Protesten und Zusammenstössen in denen mehr als 100 Menschen ums Leben kamen. Trotz der Gewalt und einem Boykott der Opposition, haben 8 Millionen Menschen an dem demokratischen Prozess teil genommen und ihre Stimme für 545 Kandidaten abgegeben, die dazu ermächtigt werden eine neue Verfassung zu entwerfen.

Schon vor der Wahl, verhängten die USA Sanktionen gegen 13 Venezuelanische Amtsträger ,wegen angeblicher Untergrabung der Demokratie.

Die Versammlung wird auch ein Mandat haben, um den Landes-Gesetzgebern, parlamentarische- Immunität zu verweigern. Trotz Nicolas Maduros Versprechen, die Versammlung wird ein Platz für Dialog sein, sagen Kritiker, das neue Regierungsorgan gibt der regierenden Sozialistischen Partei beispiellose Macht.

Maduro hat an der Wahl am Sonntag den Sieg für sich behauptet, doch eine Anzahl von Ländern darunter das Vereinigte Königreich, die USA und Argentinien, weigerten sich die Wahl anzuerkennen, oder die Endresultate die noch ausstehen. Russland jedoch lobte die Wahl, die eine Basis schaffen für eine friedliche Lösung der Widersprüche in der Venezuelanischen Gesellschaft.

Wir bereuen anzumerken das die Kräfte der Opposition auf den Aufruf zur Teilnahme an der Wahl nicht reagiert haben , stattdessen versucht haben die Wahlen zu verhindern und Zusammenstösse provoziert haben, die zu Verlust von Leben führten. Wir ermahnen die Parteien der Opposition, die zwecklose gewalttätige Konfrontation einzustellen,” ließ das Russische Außenministerium in einem Statement verlauten.

Während der gesamten andauernden Unruhen, die im März aufflammten nachdem der Oberste Gerichtshof veranlasste die Dienste der Nationalen Versammlung zu übernehmen, beschuldigten Venezuelanische Amtsträger, Ausländische Kräfte die Gewalt angefeuert zu haben. Politiker behaupteten der Umfang der Proteste wurde in den Medien stark übertrieben.

Eine Woche vor den Wahlen, beschuldigte Maduro die USA, einen Regime-Change in Caracas anzuzetteln, nachdem der  CIA-Direktor, Mike Pompeo, einen Kommentar von sich gab, zur Diskussion eines Übergangs in Venezuela, mit regionalen Partnern.

Autor.R.R. ( Quelle RT )

 

 

Kommentar verfassen