Der letzte Report von Khaled Alkhateb: Flüchtlinge beschuldigen die Koalition Schulen und Krankenhäuser bombardiert zu haben

(Foto RT )

In seiner letzten Story sprach, Khaled Alkhateb, mit Flüchtlingen aus Raqqa, die ihm von der Koalition verursachter Zerstörung und Tod berichteten. Der 25- Jährige wurde bei einer Offensive der ISIS in Syrien getötet.

” Die Koalition hat Schulen und Krankenhäuser bombardiert. Deswegen besuchen unsere Kinder nicht mehr die Schule. Viele Zivilisten sind verletzt worden als die Koalition Krankenhäuser und Schulen traf “. Erzählte Abu Amdjad dem freischaffenden Journalisten.

Der Mann ist einer unter vielen Zivilisten die gezwungen waren aus Raqqa zu fliehen. In ihrere Heimatstadt blieb kein Regierungsgebäude, von den Luftschlägen der Koalition unversehrt, erzählten die geflohenen Menschen.

Die Koalition hat jedes Gebäude bombardiert und behauptet es wären Unterschlüpfe für die ISIS.

Alkhateb berichete aus Hama, wo ihn ein Viertklässler erzählte, das die Koalitionskräfte seine Schule bombardiert haben und ihnen ( den Kindern ) somit die Möglichkeit zum Lernen genommen haben.

Während der Angriffe waren Flüchtlinge aus Aleppo und anderen Gebieten in der Schule anwesend. Viele von ihnen sind wegen diesen Luftschlägen gestorben, “sagte der Junge.

Die Bevölkerung kleiner Dörfer in der Raqqa- Region , teilten ebenfalls Khaled ihr Leid mit und behaupteten das die Militärschläge der Koalition ihre Häuser und Wasserzufuhr vernichtet haben. Hunderte Hektar Land sind nieder gebrannt worden und die Bewohner haben ihre ernte verloren, beschwerten sie sich.

Ein anderer Bewohner Raqqas sagte das die Koalition in einigen Bezirken weißen Phosphor eingesetzt hat. Amnesty International warnte die von den Vereinigten Staaten geführte Koalition, vor dem Einsatz weißen Phosphors, in von Zivilisten bewohnten Gebieten.

“Es ist offensichtlich das alle Parteien die verantwortlich sind für den Einsatz von Luftfahrt , einschließlich die internationale Koalition, alle die Befehle geben, sollten an die Konsequenzen ihres Handelns denken. Das die Zivilisten nicht getötet oder zur Flucht gezwungen werden und die zivile Infrastruktur nicht zerstört wird ,” sagte Alkhateb in seinem letzten Bericht.

Am Sonntag ist der Journalist bei einem Raketenanschlag der ISIS in Homs ums Leben gekommen.Sein Kameramann, Muutaz Yaqoub, wurde bei dem Angriff schwer verletzt und einige Syrische Soldaten wurden getötet.

Letzte Woche forderte Damaskus das die US- geführte Koalition die Militärschläge einstellt und vermittelte der UN, das sie verlangen das die USA und ihre Alliierten für die Zerstörung von syrischer Infrastruktur bezahlen und die volle Verantwortung für das Bombardieren von zivilen Zielen tragen. Die andauernden US-geführten Anti-Terror Schläge, fordern von Hunderten von Zivilisten das Leben, hieß es in adressierten Briefen der UN -Mission  der Syrischen Arabischen Republik, an den Präsidenten des UN-Sicherheitsrats und den UN-Generalsekretär.

 

Autor. R.R. ( Quelle RT )

 

Kommentar verfassen