„Build Back Better“ und „Dark-Winter“- Das Weltwirtschaftsforum & Co stimmen auf die Post-Corona-Welt ein…

Was hat es mit den ständig rekapitulierten Catchphrases wie „Build Back Better“ oder „Dark-Winter“ auf sich? Weshalb nehmen Politiker, Industrielle, Wissenschaftler, Ärzte und Medienvertreter mir nichts dir nichts alle dieselben einstimmigen Slogans in den Mund?

Ein durchaus wirksames Instrument der psychologischen Kriegsführung ist die Wiederholung von konditionierenden Mantras. Könnte es damit zusammenhängen? Erwägt man auf diese Weise eine subliminale Präparation für bevorstehende Szenarien zu implizieren? Sozusagen eine einprogrammierte Abstumpfung die dem Empfänger seine Resistenzfähigkeit nehmen soll.

Das Build-Back-Better Mantra stammt aus der Feder des Weltwirtschaftsforums (WWF), dessen Leitfigur Dr. No…Sorry Klaus Schwab inmitten der fragwürdigen „Corona-Pandemie“ mal ebenso einen Plan zusammengeflickt haben will, der nicht weniger als eine Neue-Weltordnung einfordert. Seine Blaupause für die Post-Covid-Welt ist passenderweise in einem blauen Buch mit dem Titel „Der große Umbruch“ publiziert worden. Die Great-Reset Agenda der Globalen-Elite wird von tiefer gestellten Kreaturen in der Nahrungskette fortwährend angepriesen. Dementsprechend ist den Werbetrommel rührenden unterwürfigen Sprachrohren allerhand Propagandamaterial eingetrichtert worden. Mitunter die Catchphrase „Building Back Better“, die keine Invention des WWF ist, sondern das erste mal Erwähnung fand in dem Sen­dai Rah­men­werk für Ka­ta­stro­phen­vor­sor­ge 2015-2030, welches auf der Drit­ten UNO-Kon­fe­renz bezüglich der Ver­rin­ge­rung des Ka­ta­stro­phen­ri­si­kos ver­ab­schie­det wurde. Also seit mindestens 2015 auf dem Plan der Agenda-2030 steht. Der australische SKY-News Reporter, Rowan Dean, ist einer der wenigen Mainstream-Medienvertreter die nicht unter selbstzerstörerischer Ignoranz leiden. Regelmäßig mit der Great-Reset Propaganda und ihren Auswüchsen hart ins Gericht gehend, hat Dean jüngst die „Build Back Better“ Platitüden auf den Punkt bringend erörtert.

Kommen wir zu den „Dark-Winter“ Prophezeiungen. In der empfehlenswerten Dokumentation „From Homeland Security to Biosecurity“ von James Corbett, wird eine sich bereits im Vorfeld der Terroranschläge vom elften September abzeichnende Konvergenz zwischen Terrorismus und Bio-Sicherheit geschildert. Drei Monate vor 9-11 fand eine Militärübung statt, an der hochrangige US-Militärs und Nachrichtendienstbeamte teilnahmen. In dieser mitunter vom Johns-Hopkins Center for Health Security ausgerichteten Simulation, ging es um die Evaluierung von Unzulänglichkeiten des Krisenmanagements eingeteilter US-Behörden, welche sich einem inszenierten Bioterror-Angriff mit Pocken annehmen sollten . Der Übung verlieh man den Titel „Dark-Winter“. Das Szenario ist auf der Andrews Air-Force-Base im Bundesstaat Maryland durchgespielt worden. Als Begleitorchester des Drills und vermutlich zwecks Steigerung des Realitätsempfindens, sind den Teilnehmern gar fake Nachrichtenberichte vorgespielt worden.

Übrigens dasselbe oben erwähnte Johns-Hopkins Zentrum war neben der Bill und Melinda Gates-Stiftung und dem Weltwirtschaftsforum, ebenfalls Mitveranstalter der Simulation Event-201. Das lediglich zwei Monate vor dem ersten vermeldeten „Corona-Fall“ durch exerzierte Szenario, ist darauf ausgelegt worden die Reaktionen marktführender Weltunternehmen, Geld und Kreditinstitute, zuständiger Behörden und involvierter Stiftungen auf eine Coronavirus-Pandemie zu evaluieren.

Bekanntlich spielen von den oberen Zehntausend einverleibte Regierungen und Institutionen stets die Horrorszenarien durch, die sich rein zufälligerweise unmittelbar darauf „zutragen“. Am elften September 2001 fanden Militärübungen statt, die exakt das Szenario wiedergaben jenes sich zur selben Zeit im Luftraum über New-York abspielte. Sprich von Terroristen gekaperte Flugzeuge die Skyscraper und andere Gebäude anvisieren. Und in Bezug auf weltumspannende Pandemien will man uns weismachen, dass jene „Vorsehung“ nicht von ungefähr käme, da etwa der Impfstoff-Pate Bill Gates seit Jahren prophezeit, dass der Planet Erde alsbald von einem „Killer-Pathogen“ heimgesucht würde. Es sei nur eine Frage der Zeit, haben wir seit einer Dekade gebetsmühlenartig aufgeschwatzt bekommen.

Zu den epidemischen Hellsehern gehört auch der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), Dr. Quacksalber, Anthony Fauci. Dieser brachte gar das Vermögen auf vorherzusagen, dass die Trump-Administration mit einem „überraschenden Virusausbruch“ rechnen müsse.

„Basierend auf meinen Erfahrungen steht es außer Frage, dass es für die kommende Administration in der Arena der Infektionskrankheiten eine Herausforderung geben wird- auch bei den chronischen Infektionskrankheiten, im Sinne von bereits andauernder Krankheit, und dies ist sicherlich eine große Belastung. Doch es wird auch einen überraschenden Virusausbruch geben,“ so der „allwissende“ Fauci.

Offenbar auch von dem „Dark-Winter-Wahn“ besessen, hat der omnipräsente Corona-Platzhirsch, Markus Söder, im Rahmen der Ankündigung eines dunklen Winters gar auf pathetisches Hollywood-Merchandise zurückgegriffen. Einen Game of Thrones Teebecher, der bei Füllung mit heißem Wasser die Aufschrift variiert, von „Winter is coming“ zu „Winter is here“, gut sichtbar für Kameras platzierend, stimmte Söder die Audienz schwarzmalend auf die kalte Jahreszeit ein. Seine PR-Drohkulisse appellierte an die German Angst und wird demnach ihre Wirkung nicht verfehlt haben.

Kurzum der Dark-Winter-Virus hat auch Deutschlands Politelite in Windeseile eingenommen. Der You-Tube Channel Hugo-Talks hat sich mit der Dunklen Winter-Obsession befasst und unserer Ansicht nach eine eingängig zusammenfassende Mutmaßung angestellt, was diese Thematik anbelangt.

Verf.R.R.

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Lehestener Kolumne Antwort abbrechen